Schlussteil/ Fazit in einer Fach, Haus etc arbeit

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Klingt für mich so,als würde sich das besser für die Einleitung eignen. Ich schreibe meine wissenschaftlichen Arbeiten gerne so,dass Einleitung und Fazit den Hauptteil sozusagen "einrahmen".Ich greife also die Fragestellung(en) der Einleitung auf und beantworte sie.Ein Ausblick oder aber auch Anregungen für zukünftige Fragestellungen oder Untersuchungen können auch in ein Fazit rein,wenn es Sinn macht.

Habe jetzt ne ganz kurze Zusammenfassung darüber geschrieben, was ich jetzt in der Arbeit "untersucht" habe

Im Anschluss daran musst du erst einmal deine Ergebnisse präsentieren, also was du herausgefunden hast. Dann erst kommt der Ausblick (der allerdings bei geisteswissenschaftlichen Arbeiten oftmals weggelassen werden kann. Sowas ist eher für Mediziner, Biologen etc. interessant). Einen Vergleich wie du ihn anstrebst würde ich wenn überhaupt als Unterpunkt in die Gliederung packen, sofern das für deine Fragestellung relevant ist. Als Faustregel gilt: In das Fazit einer Hausarbeit kommen keine neuen Erkenntnisse oder Thesen. Das Fazit fasst nur das zusammen, was du im Hauptteil erarbeitet hast. Außerdem könntest du schreiben inwiefern die Fragestellung deiner Einleitung bearbeitet wurde und inwiefern nicht. Du kannst auch erwähnen ob für dich überraschende Ergebnisse dabei waren die du aus dem und dem Grund nicht erwartet hättest. Eine weitere Möglichkeit wäre zu erläutern, welche Probleme sich bei der Bearbeitung der Fragestellung für dich ergeben haben (das allerdings ganz zum Schluss.)

Was möchtest Du wissen?