Schlüssel zu "gutem" Roman?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Natürlich ist ein Teil davon Talent (wie überall), aber ein guter Teil davon ist auch Handwerk und sehr sehr viel Arbeit. In den USA gibt es ganze Studiengänge dazu, wie man gut schreibt. Es gibt auch eine Menge Schreibratgeber (mehr Englische als Deutsche) und einige wirklich gute Internetseiten, die sich mit dem Schreiben befassen. Meine Lieblingsseiten sind da: 

- http://schriftzeit.de/archives/category/romane-schreiben

- http://www.schriftsteller-werden.de/

Für Bücher musst du natürlich ein paar Euros auf den Tisch legen, aber ich finde, dass sich das unter Umständen wirklich lohnen kann. Ich habe ein ganzes Regal mit Schreibbüchern zu unterschiedlichen Themen, zum Beispiel zur Struktur, zum Plotten, zur Charakterisierung, zur literarischen Stimme, aber auch zum Genre (ich bewege mich fast nur in der Phantastik). 

Was ich dadurch, dass ich für Freunde ab und an betalese bemerkt habe, ist dass es eigentlich immer nötig ist irgendwann zu plotten, das heißt die Geschichte, die Welt, die Charaktere durchzuplanen. Man kann das vor dem Schreiben tun, oder man kann es bei der Überarbeitung tun. Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass nachträglich zu plotten wesentlich mehr Arbeit macht. 

Ich glaube, man muss in jedem Fall ein gewisses Talent haben, denn alles kann man auch mit Übung nicht erreichen. Man muss auf jeden Fall eine gute Vorstellungskraft, Einfallsreichtum haben, und sicher wäre es gut, wenn man ein gutes Allgemeinwissen hat, Mitmenschen aufmerksam beobachtet, die Beweggründe von Anderen zu verstehen versucht, hinterfragt, sich von seiner Umwelt inspirieren lässt.

Es kommt auf die Idee an, die möglichst die breite Masse interessieren sollte. Den Schreibstil, wie lebendig/ spannend die Geschichte herübergebracht wird. Und ich denke, je mehr man selbst liest, desto besser wird der Schreibstil. Ich glaube, hilfreich ist auch, wenn der Autor eine Persönlichkeit ist, die als Mensch, nicht nur als Autor Interesse weckt. Natürlich spielt auch das Glück eine große Rolle, wer, wann, wo das Buch in die Hände bekommt...Aber das Wichtigste ist sicher, dass man mit Leidenschaft dabei ist und dafür brennt.

Ich würde mir vielleicht vorher im Groben überlegen, wie die Geschichte enden soll, sodass Du am Schluss nicht das Problem mit den verschiedenen Handlungssträngen hast, die Du dann zusammenführen musst. Ich finde es super, dass du selbst schreiben willst :) Viel Erfolg noch :)

Also ich denke, dass viele Schriftsteller ihr Talent angeboren haben. Die wenigsten erlernen es. Die "guten "Bücher, also Bestseller von Joanne K Rowling, J.R.R Tolkien und anderen sind besonders. Der Autor hat sich eine ganze Welt überlegt. Man muss nur mal die ganzen StammBäume von Joanne K Rowling googlen... EIN WUNDER ! Für mich ist diese Welt ausschlaggebend. Sie verbindet die Leser.

Hallo cornichon,

schaue Dir bitte diese ausgesprochenen kompakten Hinweise, Tipps eines recht populären Autors an:

http://www.andreaseschbach.de/schreiben/schreiben.html

Ich habe schon einige Bücher über das Schreiben gelesen, aber hier werden einige Sachen wirklich kurz und bündig auf den Punkt gebracht.

Bin neugierig, was Du dazu sagen wirst. Mir hat allein schon der Hinweis auf die Textverarbeitung »Papyrus« schon viel Zeit, Grüblerei, Ärger erspart.

Beste Grüße!

Was möchtest Du wissen?