Kann ich dem Vermieter nach vorzeitigen Auszug, den Schlüssel zuschicken?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Darauf must du dich nicht einlassen den den Beruf geht vor Auch  mus man nicht immer(zb Täglich) Ereichbar sein da dein Vermieter sich weigert den schlüßel vorher entgegen zu nehmen würde ich ihn wen er von dir so was verlangt deine Extrakosten verlangen dan wird er wohl einsehen das es so nicht geht auch Wiso soll jetzt was passieren Nur weil du schon eher ausziehst.Solange es keine starken Wintereinbruch gibt kann meisten gar nichts passieren.Die Heizung kanst du zb auch von dem Ablesedinst schon zu deinem Auszug Ablesen Lassen wen dies zb noch kein Digitales Ablesegerät ist.must du dan zwar da sein aber du bestimst den Termin dan Wen du zb in dieser Stadt einen Anwalt hast dan würde ich dort den Schlüßel übergeben und den Auftrag diesen zum Termin deinen Vermieter zu Übergeben dan darf dein Vermieter sich an diesen wenden,wen wirklich mal was ist. (Vieleicht geht das !.).Wen du zb Auch eine Wasserappsperung in der Wohnung hast kann  nichts Passieren Außer es kommt ein Rohrbruch und den verursachst du ja nicht sondern der Vermieter wen er sich nicht Rechtzeitieg um Ersatz kümmert bei alten Rohrleitungen.


Du kannst nach dem Ausräumen der Wohnung eine Übergabe mit dem Vermieter machen und wenn er nicht will, protokollierst Du selbst möglichst mit neutralem Zeugen den Zustand der Wohnung und alle Zählerstände. Gute Bilder können auch hilfreich sein.

Dann behältst Du einen Schlüssel und gibst dem Vermieter einen weiteren. Er soll allerbeste Chancen haben, wenn er neue Mieter sucht, denn wenn er früher neue Mieter findet, könnte Dir das eine Monatsmiete zzgl. winterlicher Nebenkosten ersparen.

Einen Schlüssel behältst Du, um Deiner Obhutspflicht nachkommen zu können. Diese erfordert jedoch nicht, dass Du 2x wöchentlich kommst. Bist Du in eine turnusmäßige Hausordnung eingebunden, also Treppenhaus kehren oder so, solltest Du dafür sorgen, dass jemand anders das übernimmt oder das dann selbst noch machen.

Solange keine besondere Wettersituation auftritt, reicht bestimmt einmal pro Woche oder sogar einmal je 2 Wochen. Für die Bahnfahrt könntest Du Dir eine Bahncard 25 zur Probe besorgen. Soweit ich weiß, gab es immer kostenlos. Das würde Dir 25 % der Fahrkosten ersparen.

Am Ende ist es so, dass Du selbst Deine Situation, wenn auch mehr oder weniger gezwungen, ausgesucht hast. Wenn dadurch Mehrkosten entstehen, kannst Du diese nicht einfach Deinem jetzigen Vermieter anhängen. Du hast einen Vertrag, den Du bis zum Ende zu erfüllen hast.

Ähnliche Frage erst gestern odervorgestern. Lies bitte nach:

http://www.otto-schmidt.de/news/zivil-und-zivilverfahrensrecht/wohnungsruckgabe-...

Solltest du die Schlüssel (auch per Einschreiben) zusenden, könnten sie trotzdem verloren gehen. Solang sie aber nicht im Besitz des Vermieters sind, ist die Wohnung nicht zurückgegeben und musst du also weiter Miete zahlen. Dazu gibt es auch ein konkretes Urteil (bei Google zu finden).

Da der Link inzwischen abgestorben ist, lies hier:

Der Mieter ist grundsätzlich

und in der Regel berechtigt, den Anspruch aus § 546 BGB bereits vor

Vertragsende zu erfüllen mit der Folge des Eintritts des Annahmeverzugs

bei Ablehnung der angebotenen Schlüsselübergabe. Mit anderen Worten:

Der Mieter kann i.d.R. die Wohnungsrückgabe auch vor Ende des

Mietverhältnisses vornehmen. Lehnt der Vermieter dies ab, kann er für

die Zeit nach Ende des Mietverhältnisses keine Nutzungsentschädigung

verlangen, weil er sich im Annahmeverzug befindet.

LG Bonn, 5.6.2014 - Az: 6 S

173/13

0

Was möchtest Du wissen?