Schlimme Kindheit als Entschuldigung?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Zwar bißchen extremer, aber vielleicht hilft es:

Meine Eltern haben mich seit ich sehr klein war täglich verprügelt und eingesperrt. Misshandelt und Vernachlässigt. Zwar haben meine Eltern sowas nicht gelernt, zumindestens nicht so krass, aber ich weiß warum sie es getan haben.

Sie waren schlicht und einfach mit mir überfordert. Ich bin seit früher Kindheit, wenn nicht sogar Geburt, psychisch krank. Von drei Kindern, bin ich das einzige gewesen, welches nicht nach ihrer Pfeife tanzte, welche extrem unterfordert und demnach nervig war und unter verschiedenen Symptomen und Todesängsten (die dann ausnahmsweise nicht von den Misshandlungen kam) litt.

Verzeihen kann ich nicht, nichtmal wenn sie drum betteln. 18 Jahre habe ich mich kaputt machen lassen, habe gelitten und gewollt mit den Tod geringt. Verzeihen will ich solch widerlichen Menschen nicht. Aber seitdem ich verstanden habe, warum sie so zu mir waren, fiel mir irgendeine Last von den Schultern.

Ich weiß nicht was es war, aber den Grund zu kennen, hat irgendwas befreit. Du entscheidest ob du verzeihst oder akzeptierst. Aber verzeihe nur, wenn du dir 100% sicher bist, dass du es nicht bereuen wirst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Ich habe mit meinem Vater keinen Kontakt auf meinen eigenen Wunsch hin und habe auch seit meiner Geburt keine Bindung zu ihm aufbauen können, obwohl er da war bis ich 11 war. Sein Verhalten mir und meiner Mutter gegenüber ist für mich nicht zu entschuldigen.

Mal ganz davon abgesehen, dass er selbst nicht einmal weiß was er angerichtet hat und sich auch nie entschuldigt hat im Nachhinein, sehe ich auch keinen Sinn darin ihm zu vergeben. Ich bin ich. Ich war ein ebenso wehrloses Kind wie er eventuell früher - Er allerdings war erwachsen als ich zur Welt kam. Ein Erwachsener kann sein eigenes Handeln hinterfragen, kann an sich arbeiten. Ein Kind hat nichts falsch gemacht. Es wird auf die Welt gezwungen und muss mit den Umständen klarkommen, wächst darin auf. Es kann Glück oder Pech haben. Aber es kann selbst entscheiden wie es sich bei späteren eigenen Kindern verhält oder sich auch bewusst dagegen entscheiden, wenn die Möglichkeit besteht die gleichen Fehler der Eltern zu wiederholen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Definitiv nein - keine Ausrede.

Jeder Erwachsene trägt die Verantwortung für sein Handeln und kann ebenso jeden Tag etwas ändern. Notfalls mit professioneller Hilfe, was keine Schande ist. Aber die ewige Ausrede "schlechte Kindheit" lässt niemand mehr gelten. Wozu hat der Mensch einen eigenen Kopf, mit dem er denken kann?

Ich hatte auch nicht die rosigste Kindheit und Jugend und bin deswegen mit 18 ausgezogen um mein Ding zu machen. Ich arbeite seit 12 Jahre beim gleichen Arbeitgeber, hab keine Aggressionen oder sonst was. Klar war es nicht immer leicht, am Anfang während der Ausbildung gab es auch mal Geldsorgen, aber immerhin bin ich eine starke Frau geworden, die Fehler nie auf andere geschoben hat oder gar unselbstständig war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Der Schwache kann nie vergeben. Vergebung ist ein Merkmal der Starken" - Mahatma Gandi

Ich stimme dem Spruch zu. Du hast  in das Ganze schon sehr viel Gedanken investiert. Versuch ihm zu verzeihen und mach Dir bewusst, dass Du Dein Leben selbst in der Hand hast. Auch wenn Dein Vater Dich vielleicht nicht richtig behandelt hat. Deine Aktionen und wie Du Dich gegenueber anderen verhaelst, kannst Du nicht auf Deinen  Vater schieben. Ja, man waechst auf und wird gepraegt, doch man hat einen freien Willen und kann selbst entscheiden. Versuch aus dem ganzen etwas zu lernen! Mach es besser!
Bitterkeit haelt einen zurueck und verschwendet Gefuehle fuer bessere Dinge. Das ist meine persoenliche Meinung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, würde ich auf keinen Fall machen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So etwas ist keine Entschuldigung. Natürlich braucht man da etwas Verständnis, aber nur weil die Kindheit von deinem Vater schlecht war, rechtfertigt das noch lange nicht, das er dir deine auch ruiniert. Als Erwachsener ist man selbst für sich und sein Handeln verantwortlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es gibt dazu 2 sichtweisen:

meine: dein kopf, deine schuld. spätestens wenn du merkst, dass was "nicht stimmt" zum psychiater gehen - das liegt in deiner verantwortung

wie es ein politiker sagen würde: natürlich ist dein vater auslößer für dieses verhalten. man sollte ihn bestrafen und dir helfen.

alles in allem: egal wer schuld ist, geh zum psychiater und lass dir helfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jelkr
09.06.2016, 14:16

ich bin schon beim therapeuten und da meinte er dass ich mich von meinem vater distanzieren sollte. nur die frage ob ich ihm verzeihen soll?

0

Du musst selber wissen, ob du bereit bist ihm zu verzeihen. Natürlich ist es verständlich, jemand anderen so zu behandeln, wenn er es selber nicht anders gelernt hat. Aber es ist für dich auch ein großer Schritt und nicht gerade einfach.

Vielleicht unternehmt ihr mal was zusammen, du musst ihm ja nicht von heute auf morgen alles verzeihen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?