schlimm wenn ein 27 Jähriger mit seinen Eltern spazieren geht?

20 Antworten

Nichts ist daran schlimm. Die beiden Söhne einer Freundin ungernehmen auch viel mit ihren Eltern. Teils mal alleine, teils auch mit Freundin. (auch in deiem alter) Sie machen zusammen Sport, fahren in urlaub.

Ist doch Prima. Es ist nichts verwerfliches dran auch mit 27, 40 oder 60 seine Eltern zu lieben und was mit ihnen zu machen.

So was nennt man Familie. Und jeder der eine hat mit der er sich gut versteht darf sich glücklich schätzen

Das ist doch schön, so geht es in einer richtigen Familie zu, egal wie alt die Kinder sind. Es hat auch etwas mit Liebe zu tun, leider verstehen viele Leute das nicht.

Ich arbeite in einem Altenheim und Besucher dürfen im Moment ja nicht ins Haus, viele unserer Bewohner leiden sehr darunter das sie ihre Kinder nicht sehen können. Manchmal stehen welche vor Fenster um sich wenigsten mal kurz zu sehen und sich zu zuwinken.

Wie ich das sehe, sind wir uns grundsätzlich alle einig, dass es kein Problem sein sollte, mit den Eltern spazieren zu gehen, egal, in welchem Alter sich Eltern und Kinder jeweils befinden. Einige wenden die besondere Situation während der Corona-Krise ein – aber du schreibst ja auch, dass du den Sicherheitsabstand beachtest.

Bleibt also nur, dass du »Einer« mal zurückfragst, wie er das mit seiner seltsamen Frage denn genau gemeint habe.

Wenn wir können, holen wir unseren Junior (auch so alt) IMMER vom Bahnhof ab und bringen ihn weg. Das fällt natürlich auf. Gerade bei den Kiddys die Sonntag mittag allein auf dem Bahnsteig stehen.

Sch..ß drauf. wir telefonieren auch regelmäßig.

Insofern warum nicht spazieren gehen. Alles gut

Ich seh da gar kein Problem.... da man sich ja nicht gegenseitig besuchen sollt, ist ein gemeinsamer Spaziergang (mit Anstand) ehh grade eine gute Lösung.

Was möchtest Du wissen?