schlime Zahnfleischentzündungen... was tun?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hi, die Zahnfleischtaschen sind entzündet, Da hilft nur Pradontosebehandlung beim Zahnarzt. Gehe bald hin, weil sonst die Zähne verlustig gehen. Gruß Osmond http://www.med1.de/Forum/Zahnmedizin/179666/ Zitat: Also grundsätzlich ist so eine Behandlung erstmal eine sehr gute Geschichte!!! In der Tat ist es so, dass wenn eine parodontale Schädigung besteht, dringend behandelt werden sollte. Einfach um Zähne und die damit verbundenen Zahneersätze also Kronen, Brücken etc. erhalten zu können. Parodontose an sich heißt erstmal dass sich der Zahnhalteapparat, also u.a. das Zahnfleisch und der Kieferknochen, durch entzündliche Prozesse, die man nicht zwingend bemerkt haben muss, bereits um einen ungesunden Wert zurückgebildet hat. Die Zähne lockern sich dadurch. Behandelt man nicht, fallen die Zähne ganz einfach irgendwann aus. Will man also keine Prothese, die im Übrigen auch nie zu empfehlen ist, wenn man noch Zahnbestand im Mund hat, sollte man die PB dringend in Betracht ziehen. Die Behandlung als Solche ist sicher nicht angenehm, da natürlich betäubt werden muss. Je nach Anzahl der noch behandlungswürdigen Zähne, denn auch da wird unterschieden, kann es sein, dass es durchaus bis zu 4 letztendliche Behandlungssitzungen geben wird. Denn der Patient muss ja nicht unnötig lange so eine Behandlung pro Tag über sich ergehen lassen. Bevor die eigentlichen Behandlungssitzungen erfolgen, gibt es die Vorabtermine. Hier wird ein Zahnstatus angefertigt, damit der Behandler vorab weiß, welche Zähne noch oder überhaupt behandlungswürdig sind. Denn es kann durchaus sein, dass an einigen Zähnen der Abbau bereits zu stark fortgeschritten ist, so dass diese entfernt werden müssen. Oder aber andere Zähne sind vielleicht noch garnicht weiter angegriffen, die müssen dann auch nicht behandelt werden. Bei den Vorabterminen werden also die Zahnfleischtaschen ausgemessen. Außerdem werden Abformungen für Gipsmodelle genommen. Bei den eigentlichen Behandlungssitzungen wird der jeweilige Bereich betäubt. Das muss sein, da der Zahnarzt mit speziellen -Hand- oder Ultraschallinstrumenten- an die Wurzeloberfläche geht um diese von den Ablagerungen, die zu der Rückbildung geführt haben, zu entfernen. Und die Wurzeloberfläche ist nicht so isolierend wie der Schmelz, d.h. es wäre ohne Betäubung zu schmerzhaft. Wenn die Betäubung wirkt, tut es eigentlich nicht mehr weh, aber es ist unangenehm. Das Gefühl entspricht etwa dem der Zahnsteinentfernung, da ganz ähnliche Instrumente genutzt werden, nur halt jetzt unterhalb des Zahnfleisches und nicht wie beim Zahnstein oberhalb. Im Prinzip war es das dann schon. Nun kann es allerdings sein, dass Stellen nicht so gut zugänglich sind und es dann zu einer s.g. "offenen Kürettage" kommt. Hier muss der Arzt das Zahnfleisch abklappen, also aufschneiden und je nach Größe anschließend nähen oder so belassen. Die Wahrscheinlichkeit dafür kann der Zahnarzt bereits vorher ihrer Mutter mitteilen, wobei es während der Behandlung auch Überraschungen geben kann. Im Ganzen also eine eher unangenehme Geschichte, aber wirklich unbedingt empfehlenswert um die Zähne zu behalten. Durch einfache Zahnsteinentfernung bekommt man so etwas nicht mehr in den Griff.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von osmond
01.10.2011, 23:11

Danke für den Stern. lgO

0

Mit so etwas ist nicht zu spaßen, Zähne putzen und Zahnseide helfen Dir bei diesem Problem nicht weiter. Am besten Du machst Dir am Dienstag einen Termin beim ZA, er wird Deine Zahnfleischtaschentiefe messen und entscheiden welche Behandlung Du brauchst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ein halbes jahr lang eine zahnfleischentzündung kann eigentlich nicht wirklich normal sein.. warst du beim zahnarzt? der pinselt das zahnfleisch ein und gibt dir auch was mit. auch kannst du spülungen verschrieben/verordnet bekommen.

wenn du das schon so lange hast, dann werden dir die hausmittel nicht unbedingt helfen können. eine möglichkeit wäre, dass du die zahnseide vielleicht zu stark in die zwischenräume ziehst, so dass das zahnfleisch an diesen stellen einreißt.

salbei, kamille und rhabarber sind die bekanntesten mittelchen..

gute besserung :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh unbedingt zum Zahnarzt! Ich würde dir auch raten eine weiche Zahnbürste zu nehmen und immer von rot nach weiß putzen. Finde auch, daß du besser 3x am Tag putzen solltest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zum Zahnarzt gehen zum Beispiel. Es muss nicht unbedingt Zahnfleischentzündung sein. Vielleicht ist es ein Pilz. Oder Fäule.

Wenn das jetzt schon ein halbes Jahr lang so ist, gehst du denn dann garnicht zum Zahnarzt? Da muss man doch eh jedes halbe Jahr hin zur Kontrolle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Terezza
01.10.2011, 22:49

zahnpilz, war auch mein erster gedanke...

0

Zahnarzt ist der richtige ansprechpartner (frag dort mal nach professioneler Zahnreinigung)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

zahnarzt besuchen ist seeeeeeehr sinvoll und bis dahin vielleicht hilft nach dem zähneputzen den mund mit salz und wasser ausspülen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shylenn
01.10.2011, 22:49

Ich würde eher starken Salbeitee oder Kamillentee nehmen und den lange im Mund behalten. Salz reizt.

Oder wie wäre es mit einem Pfefferminzmundwasser? Minze brennt vielleicht etwas, aber danach betäubt es.

0

zum zahnarzt gehen, wenn du deine zähne noch brauchst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

den Zahnarzt fragen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?