Schlepptriebwagen oder Lok?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo, ich denke, da bei modernen Triebwagengarnituren maximal zwei antriebslose Wagen von einer Motoreinheit gezogen oder geschoben werden, sollte auch der Schlepptriebwagen nicht mit mehr als zwei Personenwagen "belastet" werden. Es hängt aber auch von der Leistung des Triebwagens und dem Gewicht der besetzten Personenwagen ab. Wenn ich da an den legendären Schienenbus (Uerdingen 97 oder 98) denke, die wurden gewöhlich mit bis zu 4 Teilen eingesetzt. 1 Motorwagen, 2 Zwischen- oder Beiwagen, 1 Steuerwagen oder statt dessen noch ein Beiwagen. War letzteres der Fall, musste der Motorwagen an der Endstation jeweils umgesetzt werden. Die 98er Reihe waren die mit Steuerwagen, da Sie betriebsmäßig nicht an- oder abgekuppelt werden konnten. der 97er hingegen hatte die klassische Schraubkupplung, so dass auch ein Güter- oder Gepäckwagen angehängt werden konnten. So eine Garnitur fuhr dann als sog. GmP. (Güterzug mit Personenbeförderung). Solches wurde gerne auf Nebenbahnen betrieben, weil so ein zusätzlicher Güterzug eingespart wurde. Ist Deine Frage damit beantwortet? Weihnachtlichen Gruß an Euch!

Also es geht hier wohlgemerkt um eine Studie, nicht um eine Reale Sonderfahrt etc. Die Strecke währe Elektrifiziert und hat kaum steigung.

Kommt darauf an, was energiesparender ist. Eine Lok verbraucht zwar mehr, allerdings entfällt dann das Gas für die Waggongs. Die Frage ist, brauch man überhaupt die Leistung der Lok für die Strecke? Bei viel Steigung kann die Lok besser sein.

Es kommt darauf an, ob die Strecke elektrifiziert ist. Ein kleiner Unterschied ist da schon. Eine E-Lok ohne Oberleitung....

Was möchtest Du wissen?