Schleim im Stuhl - Darmspiegelung

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nur wegen Schleim und Gewichtsabnahme direkt auf eine bösartige Diagnose zu kommen, ist wohl zu hoch gegriffen. Natürlich kann ich Dir diese Gedanken nicht nehmen, aber diese Symptome können noch sehr, sehr viele andere Ursachen haben. So z.B. klingt das für mich eher danach, dass Du irgendeine Nahrungsmittelallergie hast, welche diese Symptome auslöst.

Ich kann Dir Deine Angst nicht nehmen, denn natürlich sollte man diese Symptome ernst nehmen. Ich finde aber sehr gut, dass der Arzt Dir doch so kurzzeitig einen Termin für die Darmspiegelung gegeben hat und Dich jetzt nicht noch wochenlang warten lässt.

Hast Du diese 5kg innerhalb des einen Monats abgenommen?

Dieser gelbliche Schleim könnte auch ein Zeichen für einen entzündlichen Prozess sein, was auch die Gewichtsabnahme erklären würde. Der Körper benötigt die Energie, um die Entzündung zu bekämpfen. Das klingt für mich noch naheliegender als eine bösartige Erkrankung. Es ist nur eine Idee, aber für mich klingt es wirklich mehr nach einem entzündlichen Prozess, was ja auch zu den von Dir genannten Hämorrhoiden passt. Vielleicht hat sich eine dieser Hämorrhoiden entzündet, diese Entzündung hat sich auf weitere Darmteile ausgeweitet und führt zu dieser Symptomatik.

Ich bin nicht Dein Arzt, kann das insofern nicht beurteilen, sondern nur Mutmaßen, was Dir natürlich nicht weiter hilft. Ich kann Dir nur Mut machen und versuchen, Dir ein klein wenig die Angst zu nehmen, weil diese Symptome wirklich ganz viele Ursachen haben können und nicht gleich auf eine bösartige Erkrankung hindeuten müssen.

... und wenn wirklich das herauskommen sollte, wovor Du solche Angst hast, dann solltest Du wissen, dass die Heilungsrate bei Darmkrebserkrankungen mittlerweile bei über 90% liegt. Man kann Darmkrebs heutzutage sehr gut behandeln, erst recht, wenn man ihn frühzeitig entdeckt.

Eines aber solltest Du wissen ... Krebs nutzt schwache Momente. Bei jemandem, der stark ist und diesen Gedanken der Krebserkrankung gar nicht erst zulässt, hat Krebs wesentlich schlechtere Karten sich auszubreiten als bei jemanden, der sich hängen lässt und immer gleich vom schlimmsten ausgeht.

Ich bin vor zwei Jahren an Krebs erkrankt und das auch schon mit starker Metastasenbildung. Meine Ärzte hatten mich mehr oder weniger schon aufgegeben, mir kaum Chancen auf Heilung gegeben, weil ich auch noch eine weitere sehr schwerwiegende Erkrankung habe, weswegen ich sowieso schon sehr geschwächt bin. Ich habe aber von Anfang an gekämpft und den Gedanken auf einen schlechten Ausgang gar nicht zugelassen. Trotz minimaler Therapie (weil mein Körper eine hochdosierte Chemo nicht überstanden hätte, geschweige denn eine operative Entfernung des Primärtumors) war ich nach nur wenigen Monaten tumorfrei und halte diesen Zustand inzwischen auch sehr gut. Meine Ärzte waren sprachlos und hätten nie damit gerechnet, aber Krebs ist einfach wirklich eine Krankheit, wo es auf den Willen des Patienten ankommt. Natürlich ist das nicht das Patentrezept überhaupt und natürlich kann man nicht jede Krebserkrankung heilen, auch wenn der Patient noch so kämpft, aber ich möchte Dir sagen, dass es einfach viel, viel besser wäre, wenn Du diesen Gedanken der bösartigen Erkrankung gar nicht erst zulässt, sondern Dich jetzt ablenkst und am Freitag zunächst mal auf Dich zukommen lässt, was Dich erwartet.

Ich weiß ... man kann seine Gedanken nicht einfach abstellen, aber sage Dir immer wieder, dass es auch viele harmlose Ursachen für Deine Beschwerden geben kann. Man muss nicht immer direkt vom schlimmsten ausgehen.

Ich wünsche Dir alles Gute und würde mich freuen, wieder von Dir zu hören, was denn jetzt bei der Darmspiegelung herausgekommen ist.

Ich drück die Daumen ... Du schaffst das und wirst am Freitag ganz erleichtert die Praxis verlassen, weil es einen völlig harmlosen Grund für Deine Beschwerden gibt.

Viel Glück!!!

Ich habe den Gewichtsverlust schon vor einiger Zeit bemerkt, da ich auch eine Ausbildung begonnen habe und dies evtl. auch mit der Umstellung zusammenhängt.

Ich werde versuchen nicht mehr so oft daran zu denken und mich abzulenken, ohne immer gleich vom Schlimmsten auszugehen, das ist wohl eine schlechte Eigenschaft von mir. Ich werde dich aber wissen lassen was bei der Untersuchung am Freitag rauskommt.

Vielen Dank.

0
@elvira00

Auch die Ausbildung kann ein Grund für den Gewichtsverlust und Darmprobleme sein. Manchmal machen sich gravierende Umstellungen im Leben auch durch körperliche Symptome bemerkbar.

Ich wünsche Dir einfach viel Glück.

0

Vielen Dank für den Stern!!!

0

Bin 20 Jahre alt - Krebs unwahrscheinlich... TIPP: Morbus Crohn googlen! Hast du Stress?

Was möchtest Du wissen?