Schlechtes Zeugnis und der Abschluss ist ewig her, wie kann ich Arbeitgeber von meiner tatsächlichen Leistung überzeugen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo DreamingSky,

Du hast offensichtlich das Problem, dass Du Deine schlechten Zeugnisnoten im Moment mit nichts anderem kompensieren kannst. Welche Rolle die Schulnoten als Auswahlkriterium spielen - und welche Noten dabei besonders wichtig genommen werden - ist von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich. Allgemein kann man aber sagen, dass in fast allen Unternehmen die Noten zumindest eine gewisse Rolle spielen. Das liegt daran, dass

◦ Schulabgänger i. d. R. noch keine Berufserfahrung haben,

◦ Schulnoten leicht vergleichbar und scheinbar objektiv sind und

◦ Schulnoten Rückschlüsse auf das zu erwartende Arbeitsverhalten erlauben (Lernfähigkeit, Fleiß, Disziplin, Sozialkompetenz).

Jedem Schulabgänger mit unterdurchschnittlichen Noten rate ich daher, bei Bewerbungen den ersten Kontakt nach Möglichkeitpersönlich oder zumindest telefonisch herzustellen. Wenn man keine guten Noten vorzuweisen hat, muss man eben auf anderem Wege überzeugen, z. B. durch persönliches Auftreten.

Nimm am besten mit den in Frage kommenden Ausbildungsbetrieben persönlich Kontakt auf und bringe so in Erfahrung, ob dort überhaupt ausgebildet wird und ob es für Dich passen könnte. Falls Du dann noch eine schriftliche Bewerbung brauchst, solltest Du darauf große Sorgfalt verwenden (erste Arbeitsprobe!) und jemanden um Rat fragen, der sich damit auskennt.

Durch den persönlichen Zugang machst Du im Bewerbungsverfahren schon mal die ersten Punkte in Sachen Initiative und Kontaktfreudigkeit, und darüber hinaus hast Du dann einen ersten Kontakt, weißt, an wen Du schreiben musst, kannst Dich im Anschreiben darauf beziehen und bist dann für denjenigen schon nicht mehr total fremd. Und falls Du irgendwelche Fragen hast, die Du schon vor der schriftlichen Bewerbung klären möchtest, hast Du damit auch die Gelegenheit dazu.

Aber auch im negativen Fall, falls es also dort keine Ausbildungsmöglichkeit für Dich gibt oder Du kein Interesse mehr daran hast, nachdem Du dort warst, hättest Du einen Vorteil, und zwar könntest Du Dir Zeit und Kosten für die schriftliche Bewerbung sparen.

Falls Du eine schriftliche Bewerbung brauchst, stellst Du am besten erstmal Deinen Entwurf hier ein und fragst nach Verbesserungsmöglichkeiten. Erfahrungsgemäß gibt es immer noch was zu verbessern. Anregungen findest Du z. B. hier: karrierebibel.de/bewerbung-fuer-ausbildung/

Ich weiß, man sollte eine Frage nicht mit einer Gegenfrage beantworten. Aber warum um Gottes Willen hast du denn 5 Jahre verstrichen lassen, ohne was getan zu haben? Das sieht im Lebenslauf nun gar nicht gut aus.

Heut zu Tage ist es echt schwierig jemanden von seiner Leistung zu überzeugen. Besonders, wenn man keine abgeschlossene Ausbildung vorweisen kann.

Mir fällt spontan ein, auch wenn es blöd klingt, dich vielleicht als Helfer im Kfz-Bereich zu bewerben um wenigstens etwas vorweisen zu können.

Alternativ:

Mit Ausnahmegenehmigung und ausreichend Berufserfahrung können sich auch Personen, die keine Berufsausbildung abgeschlossen haben, für die Meisterprüfung anmelden. Viele Meisterausschüsse verlangen aber, zuvor als externer Prüfling die Gesellenprüfung abzulegen.  (Quelle: http://www.deutsche-handwerks-zeitung.de/der-weg-zum-meister-was-sie-wissen-muessen/150/3099/202711)

Mir fällt momentan auch nichts mehr ein.

Ups. Da ist etwas schief gelaufen beim absenden der Frage. 

Nochmal genauer erläutert worum es geht: Ich habe 07 einen einfachen Hauptschulabschluss gemacht. Dies ist nun wirklich ein Weilchen her und wohl eher kaum eine Glanzleistung. Vor kurzem habe ich einen sogenannte Psychologische Begutachtung bei der Arbeitsagentur gemacht. Das Ergebnis, ich befinde mich von meinem Bildungsstand im Abitur Bereich. Ich weiß auch selbst das ich nicht dumm bin. 

Ganz klar, weiß ich wie es auf einen Arbeitgeber wirkt, wenn man sich mit einer Zeugnis bewirbt was einen knapp 4er Durchschnitt aufweist und außerdem 'nur'  Hauptschule ist. Es ist sehr frustrierend für mich eine Absage nach der anderen zu bekommen. Und das schon gefühlt eine halbe Ewigkeit. Wie kann ich, ohne Jahre verstreichen zu lassen und einen Abschluss nachzuholen, Arbeitgeber am besten von mir überzeugen?  (gesucht ist eine Lehrstelle als Kfz mechatroniker) 

So viele andere Zeugnisse wie möglich beilegen, zB für Sprachkurse, Computerkurse oder ähnliches. Die kann man ja vielleicht auch an der vhs erwerben :)

In dem Du ein aktuelles Arbeitszeugnis vorlegst. Falls Du schon früher arbeitstätig gewesen bist, ist dein letzter Arbeitgeber verpflichtet, dir ein Arbeitszeugnis auszustellen.

Als Alternative reicht auch ein Praktikumszeugnis.


Was möchtest Du wissen?