Schlechtes Gewissen weil ich mich lange nicht mehr geritzt habe O.o!?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"Meint ihr, es ist bei mir schon eine Sucht, worauf sich mein schlechtes Gewissen beziehen könnte? "

hört sich auf jedenfall danach an das sich da ein gewisser Gewohnheitseffekt gebildet hat. Das du das über 2 Monate regelmäßig gemacht hast spricht ebenfalls dafür.

Und du schreibst ja auch: " Ich persönlich glaube noch nicht, dass es bei mir eine Sucht ist" "aber irgendwie kann ich auch nicht aufhören mit dem Ritzen"

ich glaube diese 2 Sätze solltest du dir mal durch den Kopf gehen lassen.

Ich würde dir auf jedenfall eine Psychotherapie empfehlen. Einerseits um von dem Verhalten loszukommen und andererseits um an evtl vorhandenen Problemen (die ja ggf zu diesem Verhalten geführt haben) zu arbeiten.

Naja, von regelmäßig, denke ich, kann man nicht sprechen. Ich habe es immer dann gemacht, wenn es mir richtig schlecht ging. Oder eben, wenn mich mein schlechtes Gewissen dazu getrieben hat. Das mit dem schlechten Gewissen kam übrigens erst jetzt in letzter Zeit so richtig stark. Als ich mich noch nicht geritzt habe, habe ich aber schon öfter daran gedacht, es zu tun und habe es irgendwann in einer schlimmen Situation mal "ausprobiert".

0
@MickyKatze

" Ich habe es immer dann gemacht, wenn es mir richtig schlecht ging. Oder eben, wenn mich mein schlechtes Gewissen dazu getrieben hat"

dann weißt du ja in welchen SItuationen du es tust bzw wie es da mit deiner mentalen Situation aussieht. Sich dessen bewusst zu sein ist ja schonmal ein guter Schritt.

" es zu tun und habe es irgendwann in einer schlimmen Situation mal "ausprobiert"."

so fängt es meistens an und schleichend gewöhnt man sich dann daran bzw verknüpft eben unbewusst, dass diese Handlung zu kurfzfristiger Besserung führt .

0

Also, da du dir selbst wunden zufügst, auch wenn es nur mit den Fingernägeln ist, kann man vom ''ritzen'' oder SVV reden. Leider ist es so das so etwas sehr schnell zur Sucht führen kann und man denkt das man es braucht da es Endorphine (Glückshormone) freisetzt und du dich für eine kurze zeit besser fühlst. Ich würde dir trotzdem raten lieber damit aufzuhören auch wenn es schwer ist sonst werden die Wunden schlimmer... rede mit freunden oder deinen Eltern darüber oder gehe zu einem Arzt.!

Da ich selber erfahrungen damit habe (allerdings mit dem "richtigem" schneiden) würde ich sagen dass das leichte züge einer sucht sind. hör nicht auf dein 'schlechtes gewissen' und versuch ganz damit aufzuhören! je länger du es machst, desto öfter machst du es und desto tiefer wird es! glaub mir, solche narben möchtest du nicht haben, es ist einfach extrem problematisch alles zu verstecken und nervig. hör bitte auf, du tust dir keinen gefallen indem du weitermachst. ich stehe gern für weitere fragen zur verfügung. anna :)

Das Problem ist, ich will irgendwie doch Narben. Ich glaube, ich will mich an diese Zeit erinnern und etwas aus ihr mitnehmen.

0
@MickyKatze

das ist normalerweise nicht das ziel von menschen, die sich selbst verletzen. du tust es nur, damit narben bleiben?? wo liegt da bitte der sinn? "ich will mich an diese zeit erinner"? geht's noch? wenns dir doch so beschissen geht, dass du dich selbst 'verletzt', wieso willst du dich an diese zeit erinnern?

0
@MickyKatze

glaub mir, du willst nicht, dass es immer schlimmer und die schnitte tiefer werden, nachher sieht dein körper aus wie ein schlachtfeld und das willst du echt nicht.

0
@xofriendlyfreak

ich meinte damit eigentlich, dass es mir ziemlich egal ist, dass ich Narben habe und/ oder bekomme. Natürlich mache ich es nicht, aus dem Grund, dass ich Narben will xD Ich möchte nur vllt hinterher sagen können "Das habe ich geschafft" und meine Narben als Spuren eines Kampfes ansehen können. Das klingt irgendwie zu episch, aber ich hoffe, du weißt, was ich meine :)

0

Will mir jemand bei dem Thema ritzen helfen?

Ich Ritze mich und bräuchte jemanden mit dem ich drüber reden kann ohne sofort ein schlechtes Gewissen oder Vorwürfe gemacht bekomme. Was soll ich tun?

...zur Frage

Sind das Suizidgedanken und wenn ja ist das gleich wieder ein Grund für die Klinik?

Ich war neulich für 8Wochen in der Psychiatrie.

Das hat auch ein bisschen was gebracht, aber momentan geht es mir schon wieder richtig schlecht.

Ich habe teilweise auch richtig merkwürdige Gedanken. Irgendwann kam mir mal so urplötzlich in den Sinn: "Wenn du dich umbringst, dann erhänge dich, das ist die beste Möglichkeit, um sich das Leben zu nehmen!"

Ich denke halt auch ziemlich oft über das Thema nach. Also vor ein paar Tagen dachte ich mir, dass ich bevor ich mir das Leben nehme noch ein paar Briefe an bestimmte Personen schreiben muss. Ich habe mir da sogar schon überlegt, was ich schreiben würde.

Ein anderes mal habe ich mir überlegt, WO ich mich umbringen könnte.

Ich denke ständig darüber nach. Das Problem ist, dass ich mich halt selber nicht wirklich ernst nehme. Eigentlich will ich gegen meine Probleme ankämpfen und die Depression besiegen. Ich will stärker sein.

Auf der anderen Seite fühle ich mich so leistungs- und lebensunfähig. Ich kann das gar nicht so beschreiben, aber ich habe einfach das Gefühl nichts auf die Reihe zu bekommen.

Ich fange bald ein langes Praktikum an und habe auch da richtig große Angst vor, weil ich nicht weiß, wie ich das überhaupt auf die Kette kriegen soll. Es macht auch einfach keinen Sinn, weil es eigentlich keinen Grund gibt, der meine Angst zu versagen begründen würde.

Ich denke mir dann auch teilweise schon so etwas wie:"Ich kann das Praktikum einfach nach 6 Monaten abbrechen und dann kann ich noch mal in die Klinik und dann im Sommer die Ausbildung starten!"

Wobei ich auch schon wieder richtig Panik bekomme, wenn ich an die Ausbildung denke. Ich weiß da natürlich auch nicht, wieso ich da so große Angst vor habe.

Ich hasse mich auch, weil ich mich in letzter Zeit häufig selbstverletzt habe. Also heute Abend habe ich 10 Tage ohne SV durchgestanden, aber fast jeder einzelne Tag war ein Kampf. Ich weiß auch nicht, wie lange ich das noch durchstehen kann.

Ich habe nächste Woche noch einen Termin bei einem Psychologen und bei einem Psychiater. Da werde ich das alles auch einmal ansprechen, aber vielleicht hat hier auch schon jemand einen Tipp für mich und kann mir folgende Fragen beantworten:

Zählen diese Gedanken schon als Suizidgedanken? wenn ja, wie gravierend sind diese einzuordnen?

Kann es sein, dass mir wieder nahegelegt wird, dass ich mich aufgrund dieser Gedanken einweisen lassen sollte?

bestünde sogar die Möglichkeit, dass ich eingewiesen werde und zwangsmäßig auf die geschlossene komme?

DANKE :)

...zur Frage

Suche gute skills gegen ritzen?

Hallo ich ritze mich schon länger und will aufhören aber kriege es nicht hin Ich bin schon richtig süchtig vom ritzen. Meine Eltern wissen nix davon Un sie sollen davon auch nix mitbekommen. Wie kann ich davon weg kommen und was kann ich machen wenn ich denn drang danach habe mich zu ritzen ?

...zur Frage

Nach ritzen kratzen?

Ich habe mich mal einen Zeit lang geritzt, wollte dann aber aufhören, bevor ich komplett in die Sucht rutsche. Jetzt habe ich aber gemerkt, dass ich mich manchmal an meinen Unterarmen kratze. Hat das was mit dem Ritzen zu tun?

...zur Frage

ab wann wird ritzen zur sucht? ritze mich selber deshalb frage ich.

Ich habe mich heute ein mal geritzt und gestern zwei mal davor die tage auch. Wollte jetzt fragen ab wann wird es zur sucht?? Ihr könnt euch die kommis sparen mit ritzen ist dumm und istnur aufmerksamkeit. Ich brauch keine aufmerksamkeit. Ich ritze mich durch stress streit und selbsthass.

...zur Frage

Was tun gegen ritzen? Bitte helft mir?

Ich Ritze mich seit Monaten und will aufhören aber ich kann nicht aufhören, habt ihr Tipps?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?