schlechtes gewissen wegen Nachhilfe

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Du musst überhaupt kein schlechtes Gewissen haben. Das Problem liegt am verschulten Denken Deiner Lehrerin. Sie ist sich zwar nicht darüber im klaren, dass die Menschen in der Schule erst zu guten und schlechten Schülern gemacht werden, glaubt aber, dass nur die Schüler, die die Schule zu "schlechten" Schülern gemacht hat, (Nach)hilfe brauche. Das wir alle im Leben in Situationen kommen können, wo wir Andere um Hilfe bitten wollen oder müssen, mag sich Deine Lehrerin noch vorstellen können; vermutlich könnte sie sogar Beispiele nennen, wo sie selbst in einer solchen Situation war. Aber das es auch in einer Schule vorkommen kann, dass jemand der "gut" ist, dennoch in eine hilfsbedürftige Situation gerät, setzt eine gewisse Freiheit im Denken voraus.

Der Glaubenssatz Deiner Lehrerin lautet: Schlechte Schüler nehmen Nachhilfe, gute Schüler geben Nachhilfe:"

Da Du, nach eigenem Bekunden, eine gute Schülerin bist, brauchst Du nach Meinung Deiner Lehrerin keine Hilfe. Punkt aus!

Nimm so lange die Hilfe von anderen Leuten in Anspruch, wie Du glaubst, dass es Dir etwas bringt.

Es ist unser Sprachgebrauch, der uns oft in Schubladen denken lässt. Warum können wir die Nachhilfe nicht einfach Hilfe nennen? Weil Du etwas nachholen musst? Warum lernst Du nicht einfach etwas, was Deine Mitschüler während Deiner Abwesenheit gelernt haben? Du lernst doch nicht nach. Du lernst.

Ich weiß von einer Schule, da ist der Unterricht völlig anders organisiert. Das sitzen Schüler aus 3 Klassenstufen in einem sogenannten Lernbüro und jeder lernt etwas anderes. Man legt selbst fest, was man in dem Moment lernen will, sowohl das Fach, in dem man lernen will, als auch den Lerninhalt. Dazu gibt es Bausteine, in die der Unterrichtsstoff aufgeteilt ist.

Wenn jemand krank wird, macht er/sie eine Pause vom Lernen. Nachdem er/sie wieder gesund ist, lernt er/sie nicht nach, sondern weiter. Jede(r) kann sich so lange mit einem Themengebiet beschäftigen, wie er/sie will. Statt Nachhilfe gibt es Hilfe und zwar von den Mitschülern. Die gibt es nicht nach der Schule, sondern im Unterricht. Den Zeitpunkt, wo ein Test geschrieben wird, legt jede(r) für sich selbst fest. Sie werden nicht zu einem Zeitpunkt geschrieben, den der Lehrer bestimmt. UND die Tests werden nicht für Noten geschrieben. Es gibt nämlich bis zur 9. Klasse keine!

An dieser Schule brauchtest Du keine Nachhilfe nehmen, um gute Noten zu bekommen. sie ist überhaupt nicht erforderlich. Wenn jemand Hilfe braucht, bekommt er sie; entweder von einem anderen Schüler oder vom Lehrer. Es gibt kein Schubladendenken!

Für Dich besteht nicht der geringste Grund, ein schlechtes Gewissen zu haben.

Gruß Matti

Kuhlmann26 12.03.2014, 08:46

Ich danke Dir für den Stern.

Gruß Matti

0

Wenn Du von "Nachhilfe" sprichst, dann gehe ich davon aus, dass Du zu jemandem gehst, der für die Nachhilfe von Dir (sprich: von Deinen Eltern) bezahlt werden muss. In diesem Falle kann ich nachvollziehen, wenn Du "ein schlechtes Gewissen" hast, weil Du glaubst, die Nachhilfe eigentlich gar nicht (mehr) zu brauchen. Falls Du also weißt, dass es Deinen Eltern nicht gerade leicht fällt, das Geld für die Nachhilfe aufzubringen, dann solltest Du überlegen, wie lange Du das noch weiter machst - denn nötig ist es ja nach deiner Einschätzung nicht. Sollte es sich bei der "Nachhilfe" allerdings um ein Angebot der Schule handeln, für das nichts gezahlt werden muss, dann gibt es überhaupt keinen Grund für ein "schlechtes Gewissen" --- es sei denn, Du nimmst jemandem einen Platz weg, der die Hilfe nötiger barucht als Du.

Entscheide für dich ob die Nachhilfe dir etwas bringt- Falls ja gehe weiterhin zur Nachhilfe. (Bei mir bringts etwas bin auch 9. :D )

Lg Bjarne

Die Frage ist doch eher, warum hast du ein halbes Jahr gefehlt?

freeElla 05.03.2014, 22:30

Krankheit

0
angy2001 05.03.2014, 23:13
@freeElla

Na dann brauchst du doch überhaupt kein schlechtes Gewissen haben - dir fehlt einfach viel Stoff. Das kann man gut mit einer Nachhilfe aufholen. Mich wundert also die Reaktion des Unverständnisses deiner Lehrerin. Vielleicht traut sie dir auch zu, den Stoff allein nachzuholen. Aber nach meiner Meinung gibt es einen guten Grund für die Nachhilfe.

0

Warum hast du ein schlechtes Gewissen? Irgendwie hab ich da etwas übersehen oder du hast etwas vergessen...

freeElla 05.03.2014, 22:31

Ich habe selbst keine Ahnung

0
bianchaneunzehn 05.03.2014, 22:34
@freeElla

Naja, für mich macht alles keinen Sinn. Du sagst deinem Nachhilfelehrer, warum du zur Nachhilfe gehst... Vielleicht ist dir das peinlich, weil du nicht zugeben willst, dass du nicht perfekt bist, aber deswegen bist du ja in der Nachhilfe, oder es ist dir peinlich, weil du eigentlich gut bist, und es eingebildet wirkt, dass du als gute Schülerin denkst, dass du Nachhilfe nötig hättest.

Aber ein schlechtes Gewissen kapiere ich echt nicht, sorry.

0

wem gegenüber ein schlechtes Gewissen? Dem Nachhilfelehrer? Macht der das umsonst or what?

Das sind deine noten und die soll nich labern die bekommt geld für

Was möchtest Du wissen?