Schlechtes Gewissen aber lüge nicht, was kann ich tun?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Aufhören sich für die Entscheidungen anderer schuldig zu fühlen. Wenn sie es glauben will, wirst du sie wohl kaum davon abhalten können es zu tun.  Darum erlaube ihr dich so betrachten zu dürfen, denn damit erlaubst du dir ebenfalls es nicht mehr als Problem zu betrachten. 

Und wenn du so reagiert hast, wirst wohl keine andere Wahl gehabt haben, weil du dich so entschieden hast wie du es getan hast. Wir Menschen bilden uns gerne ein, das man hätte anders reagieren können, aber gibt es nur eine Vergangenheit, weshalb es nur eine Wahl gab. Das was du wählen kannst ist aber hier und jetzt, und darauf solltest du dich konzentrieren, wenn du die Welt optimal nutzen willst. 

Deine Ärztin wird wissen, wie es sich verhält. Im Notfall wird sie eine Urinprobe o. dgl. erbitten. Ich jedenfalls würde mich als Arzt bei relevanten Dingen nie auf eine Patientenantwort verlassen, sondern eine Untersuchung vornehmen.

Du brauchst keine Angst zu haben. Wenn die Ärztin dir nicht glaubt, dann hat sie halt Pech gehabt. Im schlimmsten Fall macht die einen Test und überprüft somit ob du gekifft hast oder nicht. Habe keine Ahnung wie dieser Test abläuft, aber brauchst keine Angst zu haben.

Dir kann doch egal sein, was sie denkt. Du hast die Warheit gesagt, also brauchst du kein schlechtes Gewissen haben.

Was möchtest Du wissen?