Schlechter NC-Wert des Studiums=schlechte Schulbildung?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Nein!
Ein höherer NC bedeutet nur, dass an dieser Uni im letzten Semester weniger Studienplätze verfügbar waren, im Verhältnis zur Zahl der Bewerber.
Oder andersrum ausgedrückt, bei einer Uni mit höherem NC gab's mehr Bewerber im Verhältnis zur Anzahl der freien Studienplätze.

Mit dem Schwierigkeitsgrad des Studiengangs hat der NC NICHTS zu tun!
Z.B. Physik ist eins der schwierigsten Studienfächer überhaupt, aber hat KEINEN NC, weil es überall mehr Studienplätze als Bewerber gibt.

Die NC Werte, die man im Internet findet, sind übrigens immer rückwirkend für das LETZTE Semester!
Die NCs für das kommende Semester ergeben sich erst dann, wenn die Studienplätze verteilt sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das muss nicht sein.

Es gibt verschiende Faktoren, die da mit einspielen.

Zum Beispiel die Anzahl der Studienplätze... Wenn die eine Hochschule zB.... sagen wir... 1000 Plätze in nem Fach hat, bekommen natürlich auch mehr Leute die Chance als bei ner Hochschule mit 100 Plätzen.

Dann hat auch der Standort der Hochschule was damit zu tun. Ich komm zB. aus ner sehr sehr kleinen Hochschulstadt. Wenn man im Internet Berichte von Studenten liest, dann hört man immer das gleiche: Das Studium ist super, nur das Studentenleben ist zum Ko...en. Nichts kann man tun! Nichts ist los!

So... Auch wenn die Hochschule top Bewertungen hat, werden die meisten Studenten das Studium in einer größeren Stadt bevorzugen.

Und so kommen eben einige Punkte zusammen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, der Zusammenhang existiert tendenziell umgekehrt! Die Auswahlgrenzen bei den Auswahlverfahren ergeben sich aus der jeweiligen Wettbewerbslage, d.h. dem aktuellen Verhältnis von der Zahl der festgesetzten, zu vergebenden Studienplätze (Das ist übrigens der "Numerus Clausus" in der Amtssprache!) auf der einen Seite und der Zahl der Bewerber auf der anderen Seite.

Die Zahl der Bewerber gründet sich auf zahllose Gegebenheiten wie z.B. Attraktivität des Studienortes, Wohn- u. Erholungsmöglichkeiten, Verkehrsanbindung und dergl. mehr. Die Zahl der zu vergebenden Studienplätze  ist eine haushaltspolitische Entscheidung. Zumindest tendenziell sind also die Unis mit den wenigen Studienplätzen (und deshalb den harten Auswahlgrenzen!) die ärmeren Hochschulen mit den schlechteren Ausstattungen bei Lehrpersonal und Sachmitteln. Statistisch sind also die Hochschulen mit den harten Auswahlgrenzen die mit den ungünstigeren Studienbedingungen!

Diesen Zusammenhang konnte ich z.B. nach der Maueröffnung in Berlin ganz deutlich beobachten. Berlin war plötzlich Pleite nach dem Wegzug der Berlinförderung und der Industrie. Die Hochschulen wurden bei Personal und Sachmittel radikal ausgedünnt, ein Großteil des Studienangebotes über Nacht gestrichen (u.a. ein halbes Dutzend geowissenschaftliche Fächer). Sofort wurden alle noch verbleibenden Studienangebote zulassungsbeschränkt auf ganz wenige Studienplätze. Und fast alle Auswahlgrenzen bewegten sich plötzlich zwischen 1,0 und 1,1. Mit einem 1,2-Abi war in Berlin jahrelang kein Studienplatz mehr zu bekommen ohne horrende Wartezeit. Ich kannte sogar einen Professor, der den Studenten öffentlich empfahl, Berlin als Studienort zu meiden bzw. zu verlassen wegen der miserablen Ausstattung. Über die Notenauswahlgrenzen redete der dabei gar nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

nein, ob es einen Numerus Clausus gibt, sagt nichts über die Qualität eines Studium aus. Hinweise darauf findest du z.B. im CHE Hochschulranking. Aber auch derartige Evaluierungen sind nur bedingt aussagekräftig und man sollte sich immer im Detail ansehen welche Kriterien im einzelnen für einen selbst relevant sind.

Lg Susan

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das bedeutet nur, dass bei den vergangenen Auswahlverfahren, auf die sich diese Auswahlgrenzen beziehen, die Wettbewerbslage etwas unterschiedlich war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann man nicht immer sagen aber wenn es nicht eine besonders kleine Uni ist, dann ist sie wahrscheinlich beliebter. Das kann aber auch an der LAge liegen 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der NC wird anhand des zu erwartenden Runs auf das Studienfach ermittelt. Ich gehe davon aus, dass sich künftige Studenten vermehrt an einer Hochschule bewerben, von der sie sich eine gute Ausbildung erhoffen. Manchmal ist der Ruf einer Hochschule besser als das, was man dann dort studiert (Stichpunkt: überfüllte Hörsäle).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, sie hat einfach mehr Interessenten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?