Schlechte Filme- liegt es meistens am Drehbuch oder am Regisseur?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Unterschiedlich.

Das Drehbuch kann schlecht sein, der Regisseur kann schlecht sein, die Schauspieler können schlecht sein oder das Budget begrenzt. Ein weiterer wichtiger Faktor ist das Zusammenspiel als Team untereinander.

Selbst wenn all diese genannten Punkte sich nicht negativ auf den Film ausgewirkt haben, spielt die Postproduktion noch eine sehr große, entscheidende Rolle. Oftmals ist das Material während dieser Schlussphase außerhalb des Einflussbereiches vom Regisseur und es ist möglich, durch den Zusammenschnitt völlig andere Geschichten zu erzählen, als zuvor beim Dreh geplant. Bestes Beispiel ist wohl Suicide Squad

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hängt vom Film selbst ab. Die Story kann gut, der Film aber dennoch schlecht umgesetzt sein und umgekehrt.

Bei einer Variante liegts am (Dreh)buch, bei der anderen an der Filmcrew.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Zweifel liegt's am Produzenten.

Der hat das schlechte Drehbuch zu verantworten. Und den schlechten Regisseur.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Schlechte Filme"? Es ist ja schon schwierig festzuhalten, was ein "schlechter" Film ist.

Ich empfinde z.B. viele Filme / Serien als "schlecht" die aber von vielen Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen als "gut" angesehen werden.

Auch wenn man Leute mit unterschiedlicher Bildung fragt, wird man bei der Frage "schlecht" oder "gut" oft unterschiedliche Antworten bekommen.

.... wie gesagt, ich würde bei so einer Frage schon ein Problem mit dem Maßstab haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oftmals an beidem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

oder an den Schauspielern

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?