Schlecht verheiltes Cholesteatom

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

hi solche info habe ich von net gefunden Chronische Knocheneiterung-Cholesteatom: Typisch ist hier die randständige Trommelfellperforation sowie das für den unangenehme übelriechende Ohrenlaufen. Es gibt aber auch, vor allem bei Kindern, das Cholesteatom hinter dem geschlossenen Trommelfell. Kindliche Cholesteatome können aggressiv wachsen, oft sind eine Reihe von Rezidiv-Operationen erforderlich. Das Cholesteatom muß operiert werden, da als Komplikation eine Gesichtsnervlähmung, Innenohrzerstörung mit Ertaubung, Zerstörung des Gleichgewichtsorgans, Einbruch in die Schädelgrube mit Hirnhautentzündung und –abszeß entstehen können. Die Operation findet in Vollnarkose statt und dient vorrangig der vollständigen Entfernung des Cholesteatoms. In einem 2. Eingriff (sog. Second-look-OP), der 6-12 Monate nach der ersten OP bei größeren Cholesteatomen stattfindet, wird beurteilt, ob ein Rezidiv vorhanden ist und bei Rezidivausschluß das Mittelohr rekonstruiert zur Hörverbesserung (mit verbliebenen patienteneigenen Gehörknöchelchen oder emdernsten Prothesen aus Kunststoff oder Titan). Wir bevorzugen das Prinzip des second-look-Eingriffs, da selbst erfahrenste Operateure nicht garantieren können, sämtliche befallenen Knochenareale sicher entfernt zu haben.

http://www.med1.de/Forum/HNO/4636/3/

Gute Besserung

Was möchtest Du wissen?