Schleches Gewissen wegen verstorbener Nachbarin..

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Kannst du ja immer noch machen,in dem du an sie denkst.

Und vielleicht mit Absprache des Witwers, Fragst , ob du ihn

unterstützen kannst ,vielleicht braucht er gerade jetzt jemanden

der ihm einfach nur zuhört ,falls er das möchte.

Ihn fragen ob du mit zur Beerdigung gehen darfst , um das versäumte

Bedanken nachzuholen.Frag ihn einfach dezent danach,gerade in dieser

Phase der Trauer und des Alleinseins, höchst sensibel damit umgehen.

VG pw

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig behilflich sein.

Danke für die Bewertung.

VG pw (-:

0

ich habe gute Erfahrung damit gemacht, ins stille Gespräch mit den Verstorbenen zu gehen und sie um Verzeihung zu bitten. Auch kannst du dich in diesem Gespräch noch mal bei ihr bedanken für all das Gute. Wenn du gläubig bist, kannst du auch ein Gebet für sie sprechen. Manchmal tut es auch gut, das, was du einem Menschen vorenthalten hast, nun einem anderen Menschen anzubieten. Sozusagen als Ausgleich. Vielleicht hast du ja Lust und Zeit dich in einem Verein zu engagieren und Menschen im Pflegeheim zu besuchen. Ein solches Ehrenamt kann sehr erfüllend sein.

hinterher ist man immer schlauer, nun ist es zu spät. Merke es dir für dein späteres Leben u. mach den gleichen Fehler nicht nochmal. vielleicht gehst du ab u. zu an ihr Grab u. legst ein paar Blumen hin.

Was geschehen ist, ist geschehen und du kannst es nicht rückgängig machen. Nur Lehren für die Zukunft für dich daraus ziehen.

du brauchst da kkkkien schlechtes gewissen haben das schaffst du schon

lege gelegentlich ein Blumenstrauß auf ihr Grab

Jetzt kannst du auch nichts mehr dran ändern. Das nächste mal weißt du was du an Menschen hast

Was möchtest Du wissen?