Schlaganfall mit 54 und dabei hatte er vorher schon kein Bock mehr auf Leben, wie kann ich ihn aufbauen?

3 Antworten

Hallo Hoffnung69,

ich möchte Dir zunächst sagen, dass ich es toll finde, wie Ihr zu Eurem Freund steht und dass Ihr das auch sehr gut handhabt.

Stellt Euch ihn am besten so vor, wie er einmal war. Du hast schon recht, bemitleiden oder bemuttern wäre der falsche Weg. Den Lebensmut lebt Ihr ihm ja eigentlich schon vor.

Sofern er medizinisch wieder Sprechen etc. können wird (evtl. Ärzte befragen, damit Ihr ihm keine falschen Hoffnungen macht), dürft Ihr ihm das auch selbstverständlich wieder sagen.

Verständigt Ihr Euch bisher auch schriftlich? Sonst nehmt doch mal Papier und Stift mit, damit er auch eine Chance hat, sich zu äußern. Ihr könnte aber auch Eure eigene 'Zeichensprache' darüber ausmachen; das verbindet Euch drei und dieses gemeinsame Entwickeln gibt ihm das Gefühl des Zusammenhalts vielleicht noch stärker.

Im Moment ist er ein kranker Mensch, aber wenn es z. B. eine Grippe oder so hätte, würde Euch das ja auch nicht irritieren. Vielleicht hilft Euch dieser Gedanke, so normal wie möglich mit ihm umzugehen?

Ich bin sicher, Ihr werdet alles richtig machen und wünsche Euch eine gute Zeit und dass Euer Kumpel wieder mit Euch am Leben teilnimmt.

Alles Liebe und Gute

Buddhishi

ich würde ihm keine versprechungen machen.

vor allem hat willen in der situation keine durchschlagende wirkung. zwar hilft motivation, das beste aus der therapie herauszuholen. aber durch wollen kann man nicht unbedingt den zustand von vorher erreichen. im gehirn sind nervenzellen abgestorben und es kann durchaus sein, dass dies nicht ausgeglichen werden kann.

sag ihm also bitte nicht, dass er alles wieder kann, wenn er es nur möchte. am ende gibt er sich die schuld, dass er nicht richtig an sich gearbeitet hätte.

es ist schwer zu beurteilen, was jemandem gut tut zu hören - ich würde es vielleicht mit plänen versuchen- was man alles tun wird, wenn er aus der klinik heraus ist.

das mit dem zeichen für erschiessen würde ich nicht ganz so ernst nehmen - in der situation würden viele das zeichen machen. und wer weiß, was er damit sagen will. es kann auch nur eine art floskel sein, wie wenn man bei stress sagt, dass man nicht mehr will oder sich demnächst einsargen lässt.

es ist auf jeden fall gut, dass er mit grinsen reagiert. wenn einer stimmungsmäßig noch mitgehen kann, ist nicht alles verloren.

Vielleicht braucht er genau das er ist alleine seid seine Frau weg ist hängt er in der Luft er weiß weder vor noch zurück nimm ihn an die Wand sag und zeig ihm das ihr alles locker zusammen schaffen könnt gieb ihm einfach die Kraft die ihm fehlt ! Er muss spüren das er nicht alleine ist und das ihr das schafft

Ständige Müdigkeit, keinen Antrieb, Resignation

Hallo zusammen, ich mal wieder. Mein Vater hatte ja im Juni 2012 einen Schlaganfall mit anschließender Op an der Halsschlagader. Eigentlich hat er sich ja ganz gut davon erholt. Aber mit zunehmender Dauer entwickelt er wirklich eine lethargische " Faulheit ". Aufstehen, frühstücken und dann bis zum Abend nur im Sessel sitzen und schlafen, schlafen, schlafen. Mal abgesehen von den Unterbrechungen des Essens, was mit Widerwillen passiert. Nachts schläft er auch ausreichend. Am Familienalltag nimmt er nur sporadisch teil. Sehr wortkarg und in sich zurückgezogen. Wir gehen mit ihm sehr liebevoll um, auch wenn es sehr nervig ist in immer und immer wieder zu animieren. Das kann doch kein Dauerzustand sein zumal es auch bei uns an die Substanz geht. Wenn man ihn fragt, immer diesselben Antworten. Keine Beschwerden aber er weiß nicht was mit ihm los ist. Können das noch Nachwirkungen des Schlaganfalls sein ? Oder sind das erste Anzeichen einer schweren Depression sprich Winterdepression ? Mein Vater kann doch nicht ständig so weitermachen. Er wird 72. Man kann sich doch so nicht gehen lassen. Vielen Dank für eure Antworten. LG

...zur Frage

Seitenstrangagina, was tun?

Frage steht im Titel. :/ Starke Schmerzen im Rachen/Hals bei Atmen, Schlucken, Bewegen, Sprechen.

...zur Frage

aus künstlichen Koma, Ärzte sagen sich verabschieden?

Hallo ich habe eine Frage...

mein Papa hatte einen starken, eigentlich zwei starke Schlaganfälle. er kriegt wohl mal was mit und mal nicht, er ist sehr schwach und er kann nur selbstständig atmen Augen offen halten... sich bewegen auch aber das kann er nicht steuern.

Hierzu meine Frage, er kann nicht mehr schlucken, sollte eigentlich eine Magensonde bekommen. in seiner Patientenverfügung steht dass er das nicht will...

Dazu sollte man noch erwähnen dass er eine Lungenentzündung hat- immer noch. Die Ärzte meinten man soll seinen Wunsch akzeptieren, denn er ist so stark geschädigt.

sein Herz seine, seine Lungenentzündung und die Schlaganfälle. kann man ihm nicht trotzdem eine Magensonde setzen? vielleicht will er ja weiter leben, aber kann es nicht sagen, er kann selbstständig atmen. Die Ärzte meinen es wird nicht besser.

wieso sollen wir Abschied nehmen in den nächsten Wochen? Er lebt doch noch und atmet...

Bitte antwortet mir! DANKE!

LG

...zur Frage

Was hilft bei einer akuten Panikatacke?

Hallo Leute,ich hatte eben eine heftige panikatacke mit Todesangst und Kopfkino.Leider musste ich zu Tavor zugreifen weil ich mich nciht selbst beruhigen könnte.Was kann ich tun damit ich nächstes mal kein tavor nehmen muss?Bitte um Hilfe Leute

...zur Frage

ich finde keinen Sinn in meinem Leben

Ich find ein meinem Leben keinen Grund mehr zum Leben,beruflich musste ich für 2 Jahre in eine andere Stadt,am WE bin ich zwar Zuhause,aber für meine Freunde scheine ich irgendwie "weg" zu sein,bei mir meldet sich kein Mensch mehr.Nur wenn ich anrufe freuen sich alle und sagen ich soll vorbei kommen.Meine Eltern sind schon fast 30 Jahre geschieden und reden nicht mehr miteinander.Meine Mutter habe ich schon seit 2 Jahren nicht mehr gesehen,da sie psychische Probleme hat,"und erstmal mit sich selber klarkommen muss" Mein Vater hat eine Besserwisserin geheiratet,Geschwister habe ich keine.Meine Beziehung habe ich vor 2 Monaten nach 2 Jahren beendet,obwohl ich das zeitweise bereue,ich kann nicht mit und kann nicht ohne ihn....Krankheitsbedingt kann ich seit 3 Jahren nicht mehr arbeiten,mache gerade eine Umschulung,aber muss jeden Cent dreimal rumdrehen,das macht mich so fertig.Meine Gesellenprüfung hab ich glaube ich auch verhauen,dann müsste ich 6 Monate dranhängen....Ein Kind habe ich leider auch nicht bekommen,weil ich nicht den richtigen Partner gefunden habe,jetzt werde ich in 2 Monaten 40 und frage mich,was habe ich erreicht in meinem Leben???Irgendwie fällt mir da absolut NICHTs ein....

...zur Frage

Opa hatte schlaganfall wer kann mir fragen beantworten?

guten abend mache jetzt schon 5 wochen mit diesem thema rum. mein opa (84) hatte einen schlaganfall konnte nicht mehr richtig reden oder sich bewegen. habe dann den notarzt angerufen und in der nacht im kkh hatte er dann einen basilarisverschluss dann wurde er notoperiert und hat einen stent eingesetzt bekommen. bekam blutverdünner und war dann 4 wochen intensivstation wo er dann eine trachialkanüle bekam und eine magensonde .. kann nicht sprechen nicht bewegen nur kopf schütteln, nicken oder mit den achseln zucken.. und die eine hand zum abschied heben und winken. jetzt ist er seit 1 woche auf reha. ich war heute dort und da wurde mir berichtet da er von den blutverdünner nasenbluten und blut im urin hat haben sie es schwach dosiert oder abgesetzt habe nicht genau verstanden.. das mussten sie machen sonst wäre er ihnen verblutet ????? geht sowas überhaupt mit blutverdünner ?? ja und dann kam am wochenende der nächste schlaganfall da der stent zuging. der arzt zeigte mir ein bild vom CT wo das stammhirn komplett schwarz war ?? jetzt liegt er nur noch im bett kann noch von allein atmen und streckt manchmal die zunge raus und sie wissen nicht ob er überhaupt jemals noch mal die augen aufmacht :,(

nun wünsche ich mir einen rat von euch .. blutverdünner absetzen sonst verblutet er ? darf man denn das absetzen obwohl man weiß der stent geht wieder zu? ist da jetzt jemand schuld dran oder liegt das einfach am alter von 84 ? wenn die weiterhin keine blutverdünner geben kommt dann der 3.te und 4.te schlaganfall ? warum ist das stammhirn auf den fotos schwarz ? warum wach er nicht mehr auf kann aber von alleine atmen ? :-( danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?