Schlaganfall eines Verwandten - bin verwirrt

7 Antworten

bei den meisten schlaganfallpatienten lassen sich durch konsequentes training, was UNBEDINGT den guten willen des patienten voraussetzt, gute ergebnisse in der reha erzielen: ich habe zwar fast drei jahre gebraucht, bis ich wieder schlecht am stock gehen konnte, aber die anfängliche gesichtslähmung, die auch zu einer verwaschenen sprache beiträgt, war relativ schnell wieder behoben, dafür funktioniert nach über zehn jahren mein linker arm und die zugehörige hand fast gar nicht- immerhin kann ich die schulter etwas anheben, das war`s dann aber auch. bis ich nicht mehr auf einen katheter angewiesen war, hat es etwa ein jahr gedauert.

Oft erholen sich Patienten nach einem Schlaganfall recht gut, oft genug auch nicht. Am Anfang kann man noch nicht viel sagen. Die Blasenfunktion geht nicht mehr, deshalb der Katheter.

Man muss sicher ein MRT gemacht haben und dann den behandelnden Arzt fragen. Man muss wohl auch die ersten 8 bis 10 Tage abwarten, dann kann man eine Prognose warten .Im Prinzip kann sich fast alles zurückbilden - oder auch nicht. Es ist immer besser wenn in den ersten Wochen viel zurückgeht, aber im Menschlichen gibt es keine Regel. Geduld und den Doc löchern bis man Klarheit hat. Was Blase angeht ist Sensmitter zuzustimmen. Den entfernt man ,wenn wieder Kontrolle da ist.

Besserung nach Schlaganfall?

Gibt es nach einem Schlaganfall gute Besserungsausichten oder nicht so? Ein Verwandter liegt nach einem Schlaganfall nur im Bett. Kan es auch wieder ganz normal werden?

...zur Frage

Genesung nach Schlaganfall?

Mein Großvater hatte vor 3 Tagen einen Schlaganfall. Bis jetzt liegt er im Krankenhaus im Bett und kann nicht laufen. Wird das wieder und wie lange dauert das?

...zur Frage

Familie im Stich lassen Oder weiterhin ein schlechtes Leben führen und dann aber die Familie nicht im Stich lassen?

Wozu würdet ihr tendieren, wenn eure Familie zum Großteil sehr toll ist, doch ihr wegen einer psychischen Erkrankung (seit Jahren trotz Behandlung keine Besserung) mit dem Kontakt zu der Familie nicht richtig Leben sondern mehr leiden müsst?

Also wenn ich sie im Stich lasse und mein eigenes Ding mach, dann kann ich wieder richtig das Leben genießen und ohne dauernd nen Waschzwang zu haben mich fortbewegen.

Doch in einsamen Stunden käme mir immer der Gedanke wie es meiner Familie geht die ich eigentlich liebe...

Und wenn ich weiter in Therapie bin [bei der sich bisher eigentlich nichts getan hat, seit 2 Jahren hab ich die Erkrankung (und länger weil davor waren es andere Ängste und Zwänge) ] werde ich zwar immernoch die Hoffnung haben, das es sich iwann bessert und habe das Gefühl das ich ja was gegen die Ängste tu. Aber ich könnte dann meine Zukunft kaputt machen und würde nicht richtig Leben, da die Erkrankung mich sehr einnimmt... Soziale Kontakte hab ich auch keine mehr.

Die Entscheidung ist echt schwer, vielleicht weiß einer ja gute Gründe für eine bestimmte Seite?

Oder auch für beide, kann ja sein das ihr auch keine Meinung dazu habt was besser ist...

Danke schonmal ich freue mich über jede Hilfe! :)

...zur Frage

Schlaganfall - kann Lähmung wieder ganz weggehen?

Schlaganfall - kann Lähmung wieder ganz weggehen? Oder bleibt immer etwas zurück. Viele sagen, eine Lähmung bessert sich nicht oder nur teilweise. Der Schlaganfall war vor 2 Monaten bei einem Verwandten, gibts da noch Chancen?

...zur Frage

Todeskranker hat Todesdatum richtig voraus gesagt

Hallo zusammen!

vor ca 3 Monaten ist ein Verwandter von mir gestorben. Er hatte Krebs und einen Schlaganfall, seitdem er halbseitig gelähmt war. In der Zeit vor Weihnachten hat er öfters davon geredet (in der Zeit war er auch noch relativ klar), dass er am 75 Tag an einem Sonntag sterben werde. Wir wussten lange nichts damit anzufangen. Nun ist einer Verwandten aufgefallen, dass der Todestag 75 nach seinem Schlaganfall an einem Sonntag war.

Es ist keine wirkliche Frage, aber ich es verwirrt und beschäftigt mich gerade sehr.. Denkt ihr, dass der Todestag für jeden Menschen bestimmt ist? Dass todeskranke Menschen eine Vorahnung besitzen oder denkt ihr, bei meinem Verwandten war das einfach nur Zufall?

Bitte nur ernst gemeinte Antworten! Danke :)

...zur Frage

Depressionen/Innerliche Unruhe Panikattacken

Hallo liebe User, Meine Mutter (48) leidet seit einem halben Jahr an starken Depressionen. Zu ihrere Vorgeschichte : Alles hat mit leichten Depressionen angefangen, die durch ständig auftretende Migräne verursacht wurden. Dann war sie zur Behandlung im Krankenhaus, und als es ihr langsam wieder besser ging bekam sie einen Schlaganfall(Keine körperlichen Folgen wie Lähmung oder sonstiges, teilweise ist sie ab und zu verwirrt aber das eher selten).Dann war sie 2-3 Wochen in der Reha. Von da an hat sich ihr psychischer Zustand akut verschlechtert, sie hat sehr starke (wie sie es nennt) Innerliche Unruhe und Panikattacken, sie hat Angst wieder einen Schlaganfall zu bekommen und dass sie somit nicht mehr für uns da sein kann. Das schlimmste ist das sie nicht schlafen kann(sogar mit Schlaftabletten nicht). Nun zu meinen bzw. ihrem Problem : Sie hat so gut wie alles versucht um das Problem in den Griff zu kriegen, leider hilft nichts! Sie ist seit 5 Monaten nur am Suchen was ihr helfen kann, allerdings scheint sie nicht mehr an eine Besserung zu glauben und redet nur noch von Selbstmord etc. -.-. Sie hat starke Antidepressiva (max. Dosis) und Schlaftabletten bekommen was ihr allerdings kein Stück hilft. Sie war bei diversen Therapeuten und hat sogar bei diversen Heilpraktikerinen eine Akunpunktur bekommen. Es sieht so aus als kann keiner ihr Helfen, weder ihre vielen Freunde die alle zu ihr stehen noch ich oder mein Vater oder meine Schwester. Wir haben wirklich alles versucht, Ausflüge, Massage, Hundewelpen (zur Ablenkung/Hoffnung), aber alles hat ihr nicht geholfen wenn dan nur für wenige Stunden. Sie wollte zu Kur allerdings darf sie es nicht da Sie nicht in dem Zustand wäre eine Kur zu überstehen(so haben es angeblich die Ärzte gesagt). Eine eher abstrakte Methode die Hypnose darf sie noch nicht durchführen da sie Grünes Licht vom Artzt braucht der bestätigt das ihr Nervenzellen noch vom Schlaganfall verheilt sind, da es sonst noch schlimmer werden kann(fragt mich nicht wieso), der Artzt bzw das Krankenhaus weigern sich den Test durch zu führen. Also wann können/sollen wir tun, BITTE HELFT UNS! Mein Vater der jeden Tag min.2 mal bei ihr ist hat den glauben schon aufgegeben, er sagt 6 Monate sind zu lange ohne Besserung -.- Ich willt nicht das sie sich aufgibt, Bitte hilft uns

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?