Schlaganfall, Demenz, beides oder doch was anderes?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ich würde alles, was er heute gesagt oder gemacht hat, nicht derart hoch hängen. z.b. mit anzug kann er was ganz anderes gemeint haben, es war vielleicht eine wortverwechslung, die nach schlaganfall vorkommt.

schlaganfall können die dir dann in der klinik sagen- normalerweise macht man gleich ein CT und dann sieht man das schon.

da sich der zustand wohl so plötzlich verschlechtert hat, dass man einen notarzt verständigt hat, ist davon auszugehen, dass auch was akut passiert ist wie ein schlaganfall; aber es wäre auch z.b. eine dehydrierung möglich.

demenz ist eine verlaufsdiagnose. das heisst, dass man die nicht von heute auf morgen, sondern nur durch beobachtung über einige monate stellen kann.

zuerst macht man verschiedene organische untersuchungen, auch um dinge wie einen vitaminmangel auszuschliessen, die man beheben könnte.

dann sollte eine kognitive untersuchung erfolgen.

falls ein schlaganfall passiert wäre, dann würde anschliessend eine neurologische reha kommen; dort kann man dann kognitive tests machen.

falls es kein schlaganfall war und keine reha gibt, dann kann man diese tests im rahmen von gedächtnissprechstunden z.b. an neurologischen kliniken machen.

wichtig ist, dass das kein arzt macht, sondern ein psychologe. ärzte verstehen davon nichts. die wenden nur tests an, die leicht durchführbar sind, aber kaum aussagekraft haben.

die untersuchung muss dann im abstand von 6 bis 12 monaten wiederholt werden.

Ich würde unbedingt die Nebenwirkungen und die Wechselwirkungen der Medikamente von einem kompetenten Mediziner überprüfen lassen.

Habe es bei meinem Vater damals erlebt. Er hatte deutliche Anzeichen einer Demenz, Wie sich herausstellte, durch zu viele und untereinander unverträgliche Medikamente. Über die Jahre waren immer mehr dazu gekommen, ohne dass die Ärzte sich wirklich Gedanken um die Verträglichkeit machten. Nach einer Neueinstellung ging es ihm deutlich besser.

Alles Gute für euch

Da ich beide Krankheitsbilder kenne, denke ich (leider) auch, dass er beides hat. Wenn das so ist, habt ihr eine sehr schwierige Zeit vor Euch und ich wünsche Euch die Kraft, die Ihr braucht, um damit um zu gehen.

Besorgt Euch jede Hilfe und Info, die Ihr kriegen könnt. Laßt Euch dabei vom Sozialdienst beraten.

Was möchtest Du wissen?