Schlafstörungen

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Als erstes abklären lassen, ob nicht eine Depression dahinter steckt. Das verfrühte Aufwachen kann ein Zeichen sein. Ich empfehle, falls sie auch morgens schwer aus dem Bett kommt, eine Umstimmungstherapie mit 2 Mitteln der Firma Soluna. Es sind homnöopatische Mittel. Solunat Nr. 2 und Nr. 4. Je schwieriger das Problem, je weniger Tropfen,z,B. nach dem Abendessen 1x1 tr.Nr, 4 vor dem Schlafen wieder 1x1tr. Nr. 4, später nach Bedarf die Tropfenanzahl erhöhen. Am Morgen und Mittag Nr. 2 je 4-8 Tropfen. Ich nehme das Mittel auch und es hilft mir. Begleiterscheinung und auch Wirkungshinweis ist vermehrtes Träumen. Baldige Besserung!

Hier gibt es viele Informationen zum Thema: http://www.schlafgestoert.de/site-2.html

user1175 29.01.2008, 19:46

Die Seite ist sehr gut - dort habe ich vor Jahren auch einige gute Infos gefunden... DH!

0

Ich finde folgenden Bericht sehr interessant. Es wird klar, dass Schlafprobleme ein sehr komplexes Thema sind und die Ursachen nicht immer (sofort) gefunden werden können.

http://www.focus.de/gesundheit/news/medizin_aid_171741.html

Leidet deine Bekannte vielleicht unter Schlaf-Apnoe?

Angeblich sollen Delta-Wellen (1-4 Hz) die Tiefschlafphase verlängern. Ebenso Wasserbetten (ob da was dran ist?). Auch Entspannungs- und kognitive Techniken ("Gedankenstopp"), eine Nacht Schlafentzug und ggf. eine Verhaltenstherapie können helfen.

Wenn deine Bekannte noch länger darunter leidet und keine Besserung in Sicht ist, müsste der Arzt eigentlich darauf hinweisen, zumindest wenn psychische Faktoren im Spiel sind.

Um mal aus dieser belastenden Situation (Schlafmangel) heraus zu kommen, können Schlaftabletten (Bezodiazepine, v.a. Dalmadorm) helfen - aber nie länger als 2-3 Wochen am Stück nehmen.

user1175 29.01.2008, 20:01

Im Übrigen finden die Tiefschlafphasen auch überwiegend nur am Anfang des gesamten Schlafes statt - in den letzten 3-4 Stunden (wenn man von 7-8 Stunden Schlaf ausgeht) mehren sich die REM-Schlafphasen.

http://www.schlafmedizin-aktuell.de/Der_normale_Schlaf/der_normale_schlaf.html

0

Wie alt ist denn die Freundin? Vielleicht muß sie ihren Tages/Abendablauf umstellen. Es gibt so viele Gründe, und um wirklich Hilfe zu geben, braucht man mehr Informationen. Hat sich in ihrem Leben etwas gravierendes verändert, oder hat sie ein Problem, daß sie nicht bewältigen kann? Ist sie vielleicht in den Wechseljahren?........Tut mir leid, aber es ist schwierig eine vernünftige Hilfe zu geben.

Was möchtest Du wissen?