Schlafstörung Rheuma?

4 Antworten

Hallo!

Nimmst du keine Schmerzmittel? Welche Medikamente bekommst du?

Alternativ würde ich dir zu Entspannungsübungen raten. Für mich ist ja autogenes Training das beste aber es gibt auch viele andere Möglichkeiten.

Wenn man autogenes Training einmal beherrsch, dann kann man es so gut wie überall anwenden, ohne Probleme und es wirkt fast augenblicklich. Das ist wirklich erstaunlich!

Sieh dich mal auf dieser Seite um:

http://www.zeitblueten.com/news/entspannungstipps/

Du findest dort viele, nützliche Tipps für fast alle Lebenslagen. Ich finde diese Seiten sehr hilfreich.

Ich wünsche dir alles Gute und noch viele, schmerzfreie Tage!

Gruß Lirin

Wenn ich dich recht verstehe, ist die Krankheit neu für dich. In dem Falle wäre es normal, wenn sie auch dein Innenleben etwas durcheinander bringt und z.B. Schlafstörungen auslöst, bis du dich an dieses neue Gefühl gewöhnt hast. Das Auftreten einer Krankheit wirft Fragen auf, macht uns unruhig und nervös. In jedem Falle ist es ratsam, sich mit sich selbst - dem eigenen Denken, Fühlen und Lebenswandel auseinanderzusetzen. Nimm dir mehr Zeit für dich und höre in dich hinein. Auch nächtliche Wachphasen können eine gute Gelegenheit dafür sein. Wenn das Wachsein dich quält, weil du zuviel nachdenkst, dann ersetze das Denken durch Wahrnehmen (muss man üben). Spüre dich und versuche, das anzunehmen,was da (neu) ist (muss man auch üben). Alles Gute!

ich nehme dagegen Schmerzmittel die auch ein wenig müde (aber nicht abhängig!) machen. vielleicht wäre das zur Not ja auch eine Lösung,

Was möchtest Du wissen?