"schlaflose nächte"- kurzgeschichte?!

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hi,

Es war einmal ein Mann, der konnte nie schlafen. Nachts, wenn in der Stadt die Lichter ausgingen und die Menschen nach einem harten Arbeitstag die süßen Träume des erholsamen Schlafs genossen, lag er wach in seinem Bett und grübelte nach. Er grübelte nach über sich und die Welt und nicht selten kamen ihm dabei ganz ausgezeichnete Ideen in den Sinn, etwa wie man eine Maschine bauen könnte, die den Haushalt erleichtern würde, die Antwort auf die Frage, warum Butterbrote von Mamas immer bis zum Rand beschmiert wurden – ja, sogar den Sinn des Lebens hatte er so schon vor Augen. Früher hatte er sich noch ab und zu die Mühe gemacht seine Ideen aufzuschreiben. Dann hastete er meist im Dunkeln zu seinem Schreibtisch um Papier und Stift zu suchen, so gedankenverloren, dass er sich einmal den kleinen Zeh brach, weil er gegen sein Regal lief und anschließend weder seine Gedanken aufschreiben noch schlafen konnte. Später merkte er dann, dass Aufschreiben nichts half. Zum einen konnte er dann noch weniger schlafen, zum anderen konnte er sich doch nie aufraffen seine Ideen zu verwirklichen bzw. sie so aufzubereiten, dass er sie anderen präsentieren konnte, ohne dass er für verrückt gehalten würde. Später fand er sich dann damit ab, dass er mit seinen Ideen allein bleiben würde, in schlaflosen Nächten, und das alles erschien ihm mehr und mehr wie ein Traum, so dass er sich manchmal fragte, ob er vielleicht nur träumte, dass er nicht schlief. Da er jedoch jeden Tag aufs Neue so müde und antriebslos war, verwarf er diesen Gedanken bald wieder. Er bemühte sich auch bald nicht mehr am Leben der anderen Menschen Teil zu nehmen, es war ihm zuviel und ein Gräuel obendrein.

wenn es Dir gefällt siehe Link

http://www.2501.eu/geschichten/der-schlaflose-mann-kurzgeschichte/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von frugivore
05.10.2011, 22:59

.. das nenn ich einmal eine Kurzgeschichte, denn wer Deine letzten Bücher kennt so um die 840 Seiten, der hat sich kaum in die Kurzgeschichte reingelesen und schon ist sie zu Ende. Es ist mir ja persönlich oft ein Greuel wie sich manche User so lange Kommentare zu so profanen Kurzgeschichten ausdenken. Würde es da nicht genügen zu schreiben, ja diese Geschichte hat mir gefalllen oder einfach kurz und bündig, nein die war mir inhaltlich zu schwer und auch so vom Satzaufbau entsprach sie nicht meinen Vorstellungen. Aber nein, immer dieses Gelabere um des Kaisers Bart. Bist Du da mir mir einer und vor allen Dingen der selben Meinung ? Wenn ja, dann laß es mich in ein, zwei Sätzen wissen. Gruß an Dich ♥

0

Schlaflos in Seattle, einfach mal die Rezension lesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Blumenkind3110
05.10.2011, 22:47

hmm ... ich soll aber für den deutsch-unterricht eine eigene kurzgeschichte zu dieser thematik schreiben und ... da wollte ich ein paar denkanstöße haben ...

0

Was möchtest Du wissen?