Schlafen ohne Träume = Schlafstörung?

6 Antworten

Grundsätzlich liegt das, was du schilderst, im Rahmen des Üblichen.
Es gibt Leute, die träumen viel, es gibt Leute, die träumen wenig, es gibt Leute, die ab und an Albträume haben und es gibt Leute, die so gut wie gar keinen Traum haben oder erinnern. Und keiner von ihnen muss deswegen nennenswerte psychische oder Schlafprobleme haben.
Ungewöhnlich ist der Traum von dem 'Abstechen' innerhalb der Familie.
Das ist als solches nicht krankhaft, aber deutet auf Spannungen hin, die es zu geben scheint innerhalb der Familie. Irgendwie ist sie für deine Psyche nicht ganz 'der sichere Ort'.

Keine Ahnung ob das normal ist 🤷🏼‍♀️
aber ich schlafe seit über drei Jahren mit “blackscreen” jedoch hab ich keinen Albtraum zwischendurch. Meine Eltern meinten, dass man sich einfach nicht dran erinnern kann was man geträumt hat idk iwie glaub ich das nicht

aber schön zu hören dass es jmd gibt dem es fast genauso geht wie mir :)

Da bist du definitiv nicht alleine. Naja alle Kommentare hier sind ja ziemlich eindeutig immerhin kann ich dann Heute schlafen gehen ohne zu denken ich hab irgendwelche Psychischen Störungen. Hahaha :)

0

Ich kann mich in der Regel nie an Träume erinnern (man soll ja trotzdem träumen). Die einzige Möglichkeit für mich bewusst zu träumen ist wenn der Raum hell ist und im Hintergrund Geräusche (Musik, redende Leute, etc) sind. Ansonsten hatte ich mein Leben lang langweilige Schlafphasen.

Bei mir ist das schon so seit ich denken kann (ohne die Albträume, die hab ich nur wenn ich Fieber hab), ist also wahrscheinlich keine Schlafstörung.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Nein schlafen ohne Träume bedeutet nicht gleich Schlafstörung

Was möchtest Du wissen?