Schlafe in Vorlesungn immer ein?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das Problem kennen wohl viele in der ein oder anderen Form.

Ich kann dir nur empfehlen, die Vorlesungen gut vor- und nachzubereiten. Wahrscheinlich gibt es ein Skript oder wenigstens einen Veranstaltungsplan, auf dem die einzelnen Themen aufgeführt sind. Schau dir den vor der Vorlesung an und lies dich schon ein bisschen ins Thema ein.

Meiner Erfahrung nach folgt man einer Vorlesung (oder auch einem Vortrag) wesentlich aufmerksamer und deutlich leichter, wenn man das Thema zumindest in Grundzügen kennt. Dann ist man nicht komplett überfordert, weil alles neu ist, und macht dementsprechend nicht so schnell dicht.

Ansonsten: Sport und gesunde Ernährung machen auch einen Unterschied. Im Studium sitzt man viel und isst oftmals, was gerade so da ist. Aber es hilft tatsächlich, sich wenigstens ein paar mal in der Woche ein bisschen über dem Durchschnitt körperlich zu bewegen. Das bringt den Kreislauf in Schwung und du fühlst dich nicht so schnell müde. Man schläft auch besser, denn es ist ja nicht nur die Dauer des Schlafs wichtig, sondern auch die Qualität.

Und wegen der Ernährung: Vielleicht jagst du morgens deinen Blutzuckerspiegel zu schnell hoch, in dem du zum Beispiel zu süß oder zu schwer frühstückst. Dann ist man zwar erstmal fit, aber nach ein paar Stunden kommt das große Tief und dann wird's richtig übel. Auch in der Mensa habe ich irgendwann auf die allzu fettigen und großen Gerichte verzichtet, weil ich dann immer schön bei den 14 Uhr-Vorlesungen ins Mittagstief gerauscht bin und kaum noch folgen konnte.

Also, probier einfach mal ein paar Sachen aus.

Viel Erfolg!

Eisenmangel ? Müdigkeit, Schläfrigkeit, Konzentrationsstörungen etc. gehört u.a. zu den Eisenmangel-Symptomen, da bei einem Mangel das Blut zu wenig Sauerstoff transportiert - lass am besten mal die Blutwerte checken.

Hingehen solltest Du unbedingt. Aber wenn Du soviel Probleme hast wach zu bleiben, dann solltest Du eventuell zu nem Arzt.

Müdigkeit kann diverse Gründe haben.

Eisenmangel, Schlafapnoe, Depression etc.

Hört sich jetzt blöd an, aber ist denn dein Studium schon das Richtige? Interessiert es dich überhaupt? Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich in Vorlesungen, welche mich interessieren, keine Probleme mit der Aufmerksamkeit habe. Sobald mich ein Fach aber nicht interessiert habe ich mit den gleichen Probleme wie du zu kämpfen..

Ich kenne das von mir... Manchmal hilft es mir, einfach alles mitzuschreiben, das auch nur halbwegs wichtig ist. Dadurch konzentriert man sich besser auf den Stoff und ist beschäftigt.

Ist es denn in allen Vorlesungen so oder nur bei bestimmten Dozenten (mit einschläfernder Stimmlage)?

lsfarmer 31.05.2017, 08:40

tja da ich nur noch zu 4 Modulen hingehe, kann ich sagen ja fast in jedem Fach.

Den Rest schreibe ich eh nach.

0
blaubeermuff939 31.05.2017, 08:47
@lsfarmer

Ist es denn in deinem Alltag außerhalb der Uni auch so, dass du permanent müde bist?

Falls es ein Dauerzustand ist, kann es auch durch den Stoffwechsel bedingt sein... Die möglichen Ursachen sind da vielseitig. Das müsstest du mal von einem Arzt durchchecken lassen...

Wenn es nur in den Vorlesungen ist (und da vielleicht auch nur in bestimmten) könnte ich mir vorstellen, dass Konzentrationsübungen durchaus helfen. Vielleicht ist der Druck im Studium für dich aktuell auch sehr hoch und dein Kopf zeigt dir so, dass er dicht macht und ihm alles zu viel ist. 

In jedem Fall solltest du versuchen Ursachenforschung zu betreiben, um dann die richtige Lösung finden zu können :)

0

vielleicht hast du einen Eisenmangel lass das liebe vom Arzt untersuchen, denn das kann gefährlich sein!

Laß mal deine Schilddrüsen- und Cortisolwerte messen.

Atemtechniken üben oder Kaffee trinken! 

Ursachenforschung bzw. Gegenfragen, die Du nur Dir selbst beantworten brauchst.

Wie sehr begeistert/ interessiert dich selbst die Thematik dieser Vorlesungen grundsätzlich ?

Mit wieviel Begeisterung/ Interesse vermittelt Dein Prof./ Dozent diesen Stoff.

Wenn beides kaum vorhanden ist, macht das Gehirn zwangsläufig dicht.

Die Spiegelneuronen antworten immer.. d.h. nicht nur "Gähnen" ist hochansteckend.

Was möchtest Du wissen?