Schlaf Störungen mit 13

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Nein Schlafstörungen sind nie "normal", zumindest sollten sie das nicht sein. Ich rate dir einen Arzt aufzusuchen und da den Sachverhalt zu schildern. Es gibt einige Ursachen für einen gestörten Schlafrythmus, eine Ursache wäre beispielsweise eine mögliche Depression bzw. psychische Belastungen. Bist du in letzter Zeit viel Stress ausgesetzt? Ich würde dir raten einen warmen Tee zu trinken oder vor dem Schlafen warm zu duschen. Was auch noch eine Möglichkeit ist, dass du tagsüber im Bett zu aktiv bist.

Wenn man z.B im Bett liest, am Handy ist, fern sieht oder am Computer, verbindet der Körper den Aufenthalt im Bett mit körperlicher Aktivität. Das Bett sollte nur zum ruhen und schlafen da sein.

Was außerdem dabei hilft Nachts gut zu schlafen ist sich tagsüber auszupowern. Wichtig dabei ist, dass man ca. 4 Stunden vor dem Schlafen körperlich und auch geistig wieder herunter fährt. Wenn man z.B kurz vor dem Schlafen Sport treibt oder vor einem grellen Bildschirm hockt, stellt sich der Körper auf den "Wachmodus" ein.

Du sagst, es sei schon etwas länger? Wie lange ungefähr?

Hatte ich auch und teilweise immer noch. Der Trick ist, sich am Tag möglichst viel zu bewegen und viel zu unternehmen. Außerdem immer früh aufstehen, auch am Wochenende.

Ist zu Beginn dieser Schlafstörung etwas bestimmtes vorgefallen? Evtl., dass du viel wach sein musstest, dich dann aber nicht wieder umstellen konntest?

Ein Freundin hat auch so ein Problem, bei ihr kommt das aber durch eine sehr stressige Situation und diverse Ängste. Ist in der Richtung bei dir der Fall?

Aber die eigentliche Frage ist: Bist du tagsüber sehr müde? Wenn das nicht der Fall ist dann brauchst du aktuell wahrscheinlich nicht mehr Schlaf. ich schlafe seit Jahren nur 8 Stunden und nutze die Zeit dann entsprechend. Wobei ich manchmal schon gerne einfach liegen bleibe :-)

chantal323232 11.08.2015, 04:46

Ich bin Tags über müde aber abend bin ich wach meine schlaf Zeit is Momentan so um 7uhr

0

Hi, 

ich hatte auch mal eine Zeit lang Schlafprobleme. Grundsätzlich hilft, sich an feste Zeiten zu halten. Also um 22 Uhr ins Bett gehen und um 06.00 wieder aufstehen oder so. So kann man sich einen Schlafrhythmus angewöhnen. Regelmäßig Sport zu machen hilft auch. Und kein Fernsehen direkt vor dem zu Bett gehen. Ich höre immer noch etwas ruhige Musik zum Einschlafen.

Das klingt danach als bräuchtest du deine abendlichen Rituale. Fernsehen, Zähneputzen, bisschen Lesen und schlafen um 23:00. Oder ähnliches. 

Funktion der Müdigkeit:

Der zirkadiane Rhythmus der das Melatonin beeinflusst welches ansteigt im dunkeln und tagsüber absinkt, macht müde. Wird im Körper auch durch Licht gesteuert vor allem blaues Licht lässt Melatonin sinken. Das heißt abendlich am PC hocken senkt das Melatonin und du bist weniger Müde. Das ist aber längst nicht alles:

- Stress und Adrenalin erhöhen den Blutdruck

- schweres Essen macht zwar müde aber nicht zwingend

- Lärm kann stören

- Lichter im Zimmer können Stören

- Cola abends oder Tee machen wach

- Atemstörungen oder Parasomnien

Wenn du lange genug einen falschen Rhythmus einhältst verändert sich der zirkadiane Rhythmus und verschiebt sich nach hinten. Zu wenig Melatonin kann zu Krankenheiten führen, wie Depression, Aggressivität, riskantes Verhalten, Krebs, Stoffwechselstörungen, Herzerkrankungen.

sie macht sich das bemerkbar? schläfst du schecht ein? biste kaltchweisßig im schlaf oder wachste jede halbe stunde auf?

chantal323232 04.02.2015, 03:08

Ich schlafe eher schlecht ein

0
toasti34 04.02.2015, 03:13
@chantal323232

dann kann ich audigroupfan nur zustimmen... beweg dich mehr tagsüber und beweg dich viel an der frischen luft... du kannst nicht einschlafen weil du nachts noch energiegeladen und nicht ausgelastet bist... wenn du tagsüber mehr körperliche Sachen machst dann fällste früh ins bett wie ein stein... also das ist ganz normal ;)

1

Was möchtest Du wissen?