schizophrenie?angst?

5 Antworten

(...) ich würd mich einfach mal gern bei einem psychologen abchecken lassen, so auf psychische krankheiten, aber weiss auch nich wie ich sowas meinen eltern verklickern soll. (...)

Ich kann dir eine Psychologische Beratungsstelle in deiner Nähe empfehlen. Dort kannst du kostenlos und anonym einen Termin vereinbaren und mit jemandem, der Erfahrung in dem Bereich hat, über deine Probleme und Ängste reden. Mit dir zusammen kann dann überlegt werden, welche Schritte dir helfen können. Deine Eltern werden davon nichts erfahren, wenn du das nicht möchtest, und die Personen, mit denen du redest, stehen unter Schwei­ge­pflicht und behandeln alle Gesprächs­in­hal­te vertrau­lich.

Hey.
Also erstmal vorweg:
Du bist dir deiner Situation und deinen Gedanken bewusst, das schließt eine Psychose so gut wie aus.
Gedanken können zermürbend sein, aber da kann dir auch jeder psychisch gesunde Mensch ein Lied von singen.
Je mehr du mit den Gedanken darauf fokussiert bist, desto häufiger fürchtet du dich davor.
Du bist der Schöpfer deiner Gedanken und hälst sie somit groß.
Versuche dich zu entspannen und deine Gedanken nicht so ernst zu nehmen.
Was das Klopfen angeht:
Ich kenne das. Habe auch schon Dinge gehört (meist beim Einschlafen), die gar nicht real waren, aber das ist voll okay und überhaupt nicht schlimm.
Sowas kann unter Stress, beim Einschlafen, durch Müdigkeit entstehen.
LG

Außerdem kenne ich so genannte Katastrophengedanken, wenn ich z.b. im Zug sitze und mir plötzlich vorstelle, dass der Zug entgleist und dann schon die Vorstellung habe, wie alle schreien, dann bekomme ich Angst, dass ich das herbeischwöre und denke lieber schnell was anderes. Allerdings ist mir bewusst, dass das alles nur reine Gedanken sind und es bereitet mir keine Probleme. Also mach dich nicht so verrückt.

0

und genau darum wird vor Dr. Gugel gewarnt. Alle Ärzte freuen sich, wenn du hinkommst und denen erzählst , bei Dr. Gugel steht aber...  Wenn du glaubst Probleme zu haben, wende dich an einen ausgebildeten Arzt.

Schizophrenie mit 16? :(

Auch wenn das vielleicht ein wenig übertrieben klingt habe ich letzter Zeit (so seit einer Woche) das Gefühl das mit mir was stimmt, und vor Schizophrenie hab ich extrem Angst. Ich hab dann mal nach Symptomen von Schizophrenie nachgeguckt und ein paar Symptome glaube ich, zu haben:

1.Letzter Zeit höre ich so eine innere Stimme im Kopf. Ich hab das meistens wenn ich alleine bin. Also diese Stimme wiederholt genau das was ich in diesem Moment gedacht habe, oder was ich gelesen habe. Z.B. hat ein Freund von mir, mir eine SMS geschickt wo einfach drin stand "Was machst du gerade?". Dann hat diese Stimme das Wort "gerade" in so einem komischen Flüsterton nachgesagt. Aber es ist weniger wie eine Stimme, sondern mehr wie ein "Echo" in meinem Kopf. Ich denke/lese etwas und dann wird das was ich gerade gedacht/gelesen habe WIEDERHOLT in meinem Kopf, wie ein Echo halt. Und ich kann das überhaupt nicht beeinflussen, das Echo kommt einfach irgendwann. Angenehm ist das nicht wirklich

2.Negativer Gedanke: Ich hab so einen negativen Gedanken der mich an einfachen tätigkeiten wie Lesen, nachdenken oder was auch immer abhält. Jedesfalls kann ich mich so gut wie garnicht konzentrieren. Ein Buch zu lesen fällt mir extrem schwer. Ich kann dann nur noch an den Gedanken denken wenn ich lesen will oder ganz einfach nachdenken will. Es ist wie eine innere Wand. Das ist das was mir am meisten Angst macht. Den dadurch fühl ich wie ein Roboter, also das der negative Gedanke mich komplett kontrolliert,

3."ich" Störungen. So hieß es jedenfalls im Internet. Ich hab ab und zu mal das Gefühl das Körperteile (Hände, Beine) nicht zu mir gehören. Ein komisches Gefühl.

Unter sachen wie "willenlosigkeit", "Antriebslosigkeit" leide ich ÜBERHAUPT nicht. Ich hab mir schon immer Sachen gesagt wie "Niemals aufgeben","Wenn du was willst dann krigst du es auch". Mein aussehen, Freunde usw. sind mir genauso wichtig wie früher.

Also was haltet ihr davon? Glaubt ihr das sind wirklich anzeichen von schizophrenie oder alles quatsch? Ich leide jedenfalls momentan sehr unter dem oben beschriebenen negativen Gedanken, auf den ich noch keine Lösung gefunden habe.

Danke für eure Antworten

...zur Frage

Was soll ich in dieser Situation tun (mir wird alles zu viel)?

Hallo, 

ich (m16) leide unter psychischen Störungen (beispielsweise Schizophrenie, wodurch ich nachts manchmal nicht schlafen kann wegen Unwohlsein, etc.). 

Heute ist der 7. Tag an dem ich nicht zu meiner Arbeitsstelle gehe (ich habe Angst dort hinzugehen, weil ich lange nicht dort war und Angst habe, dort runtergemacht zu werden). Ich habe auch Probleme mit meinem Vater, er droht mir, es gab ein paar Mal auch Schläge (vor allem wenn jemand schreit, zucke ich sofort, weil ich oft angeschrien wurde). Ich denke auch an Selbstmord, eigentlich könnte ich noch mehr erzählen. 

Meine Frage lautet, was soll ich machen? Morgen zu meiner Arbeit gehen und dann...?

...zur Frage

Unverständnis - Was kann ich tun?

Hallo Liebe Community!

Ich hoffe sehr, dass mir jemand helfen kann. Zu meiner Person: 23 Jahre alt, seit gut 10 Jahren an einer schizoaffektiven Störung erkrankt (natürlich diagnostiziert) und ich lebe mit meinem Freund zusammen.

Mit 16 oder 17 litt ich an einer Angststörung und habe in der Zeit schon feststellen dürfen, dass mein Umfeld nicht gerade tolerant gegenüber psychischen Erkrankungen ist (meine Mutter hat mich damals in Schlafsachen zur Schule gefahren, obwohl ich nicht konnte und mich zusätzlich noch bloßgestellt, weil ich mich ja nur anstelle und das war nicht mal annährend alles, was mir während dieser Zeit passiert ist).

Ich fing irgendwann an mir selbst zu schaden.. pi pa po. Mit 19 habe ich meinen Freund kennengelernt, da war ich noch in dieser selbstverletzenden Phase drin und auch in einer Tagesklinik. Leider hat mich diese Klinik mal eben nach einem sehr tiefen Schnitt in eine geschlossene Anstalt verfrachtet, von da aus bin ich aber abgehauen. Ende vom Lied: Ich hab niemals diese Therapie beendet und kann auch heute schlecht damit umgehen.

Ich würde ja, wenn ich alleine wäre, einfach wieder eine neue Therapie anfangen ABER, weder meine Familie, noch mein Partner weiß, dass ich nach dem Klinik-Ding nicht auf magische Weise geheilt wurde und es mir zunehmend schlechter geht. Beide Parteien zeigen nur unverständnis, vor allem wenn das Thema Depression aufkommt und ich versuche anzudeuten, dass es mir schlecht geht. Kinder in Afrika hungern, du hast doch alles was du dir wünschen könntest, heul nicht so rum... und ist nur ein Bruchteil.

Ich verletze mich nicht mehr aktiv selbst, nur noch manchmal (wie heute) aber dann an Stellen, die niemand sieht, weil ich echt ratlos bin...

Habt ihr vielleicht Tipps, wie man das Gespräch in die richtige Richtung lenken könnte?

Ich entschuldige mich für diesen langen Text und bedanke mich schonmal im Voraus für hilfreiche Antworten.

...zur Frage

Abweisendes Verhalten bei Schizophrenie?

Der Chef meiner Mutter ist schizophren. Die beiden haben ein sehr gutes und freundliches Verhältnis zueinander; ab und zu, so wie heute, erzählt sie aber, dass er an ihr vorbei geht und zur Begrüßung lediglich nickt, anstatt etwas zu sagen. Eigentlich ist dieser Mensch mit weitem Abstand einer der herzlichsten, die ich kenne, und ich bin mir absolut sicher, dass er das nicht böse meint. Er ist allgemein sehr sensibel und wirkt laut meiner Mutter oft verwirrt, traurig - und manchmal auch etwas abweisend. Kann ein abweisendes Verhalten Teil der Schizophrenie sein? Ist es möglich, dass er Misstrauen hat? Was meint ihr?

...zur Frage

Ich habe große angst an Schizophrenie zu erkranken?

Hallo ihr lieben.. Seit einigen tagen plagt mich die "schizophrenie-angst" extrem. Ich hab alles moegliche versucht..ich habe gefuehrte Entspannungs-Meditationen gemacht, mich abgelenkt..aber es hilft einfach nichts. Ich bin andauernd so matschig im Kopf, beobachte mein verhalten und meine Gedanken genau und die derealisation & depersonlisation kommt auch immer wieder..das bringt mich auf die Palme. Dazu fühle ich mich auch noch andauernd so "verändert". ..wenn mir jemand vor zwei Jahren gesagt hätte, ich werde zu solch einem nervlichen wrack, dann hätte ich denjenigen ausgelacht.. Ich habe seit über einem Jahr meine Angststörung mit Panikattacken, Dr und DP..also volles Programm. Von Dezember 2015 bis September diesen Jahres ging es mir wirklich gut, dank escitalopram(ad's darf ich nicht mehr nehmen wegen einer qt-verlängerung am herzen) und einer therapie(ambulant+stationär)... Und seit Mitte Oktober bin ich wieder total in meiner Angst und der Depression drin. Ich hab so unglaubliche Angst vor einer Psychose.. Andauernd hab ich diese Fantasie im Kopf, wie ich verwirrt durch die Gegend laufe,komisches Zeug erzähle oder meine Familie mit meinem Verhalten irgendwie belästige und dann "weggesperrt" werde und mein leben niemals so leben kann, wie ich es mir vorstelle.. und mir kommen immer wieder die Tränen, wenn ich nur daran denke. Ich komm seit Wochen kaum aus dem Bett,bin sehr ängstlich.und desöfteren habe ich das gefuehl, dass ich mich sehr verändert habe..im Umgang mit anderen Menschen ist eigentlich alles gleich, ausser dass ich manchmal das gefuehl habe, komisch zu sein..weil ich oft einfach unbedacht anfange irgendwas zu brabbeln und im nachhinein denk ich mir dann "hä,was war das ?" mir hat noch niemand gesagt, dass ich komisch wirke..aber ich werde die angst einfach nicht los.Es ist eine Horrorvorstellung... Ich habe es so satt.. Gibt es hier Leute, die auch davon betroffen sind oder mir irgendwelche Tipps geben können? Ich bin in Therapie momentan..aber ich habe das gefuehl, dass alles sinnlos ist.. Die Angst beherrscht mein komplettes Leben.

...zur Frage

Psychologie:Wie hängt Handeln, Verhalten, Erleben zusammen?

Hallo Liebe Community,

ich schreibe bald eine Psychologie Klausur und muss dafür den Zusammenhang zwischen Erleben, Verhalten und handeln erklären können.

Verhalten und Erleben sind voneinander abhängig, das weiß ich. Das Verhalten kann Erleben beeinflussen. (Lächeln obwohl man traurig ist->besssere Stimmung)

Ist das aber auch umgekehrt möglich? Und wie hängt das Handeln damit zusammen? Kann man das als Reiz ansehen?

Ich hoffe sehr ihr könnt mir ein wenig weiter helfen

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?