Schizophrenie Serienmörder?

10 Antworten

Achtung Triggerwarnung: Hier wird die Todesstrafe befürwortet, also stelle ich mich mal auf nen Shitstorm ein.

Es wäre gerechtfertigt, wenn die Person eine so große Bedrohung für ihr Umfeld dastellt, dass auch durch das Wegsperren die Gefahr nicht gedämpft wird.Dabei tut es nichts zur Sache ob eine Person psychisch krank ist oder nicht, solange mutwillig gemordet wurde, sollte sie dementsprechend hart bestraft werden.

Im übrigen wäre das meiner PERSÖNLICHEN ANSICHT nach, auch bei phädophilen Vergewaltigern, Vergewaltigern und Sklavenhaltern angebracht.

Man mag nun sagen: Ja aber wenn man selbst mordet, ist man doch nicht besser als der Täter.Man sollte ihn doch lieber wegsperren.

Doch frage ich euch: Ist es humaner einen Menschen lebenslang wegzusperren ? Wie ein Tier in einem Käfig zu halten und permanent zu überwachen ? Ist das menschenwürdiger ? Ein langes dahinvegetieren in Gefangenschaft ?

Und selbst wenn, bei lebenslangen Haftstrafen besteht trotzdem die Gefahr, dass Kriminelle früher wieder freikommen.Sollte man die Gesellschaft diesem Risiko aussetzen ?

Oder ist der Tod da nicht eine schnelle Erlösung von diesem elenden Schicksal ?

Ob mit oder ohne Psychischer Erkrankung ist Mord nicht vertretbar und was hat Shizophrenie damit zutun?

Meinst du weil die "gute" Seite in ihm auch getötet wird oder was?

Wenn du das meinst, solltest du dich mal mit Shizophrenie auseinandersetzen. Denn genau das oben beschriebene ist die Krankheit nicht. Es sind nicht zwei komplett unterschiedliche Menschen in einem Körper, wie es immer so schön angepriesen und geglaubt wird.

Es gibt Viele Formen und ich selbst bin Shizophren.

Naja ich meine, wenn irgendeine Stimme im Kopf eines anerkannten psychisch Kranken einem sagt, jemanden zu töten, dann gehört diese Person in eine abgeschlossene Psychiatrie. Den Mörder dann umzubringen, wäre für mich nicht richtig, da er kein „normaldenkendes“ gewissen besitzt. Aber darüber lässt sich streiten :)

Was möchtest Du wissen?