Schindler's Liste und Judentum

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Joeluc hat eine Super Antwort gegeben!Und vor allem hat er sich sehr viel Mühe gemacht!Wow!!!! Ein 124177511511774121 DH!!!! Ich stimme seinem Kommentar ganz zu. Als Mensch finde ich den Film ebenfalls Super und auch traurig, ich kann mich sogar noch daran erinnern das sogar drei Shoah Überlebende im Kino einen Herzinfarkt bekamen und eine ältere Dame daran gestorben sei. Der Film sorgte ja damals für einen Riesenwirbel. Ich selber war gerade 13 Jahre alt und verstand nicht wirklich um was es da ging. Ich wußte das es auch indirekt um mich und meine Familie ging.Aber ich wunderte mich, warum so viele Menschen, vor allem ältere Menschen weinend aus den Kinos kamen. Das hat mich schon tief berührt.Anfangs machte es Oskar Schindler ja aus Eigennutz, wir Juden waren ihm ja anfangs genauso egal, wie den anderen Nazis auch. Aber im Lauf der Zeit änderte sich seine Meinung uns gegenüber, wie das halt oft im Leben der Fall ist. Als Jüdin bin ich ihm natürlich auch dankbar (wie man halt dankbar sein kann, in solch einer Situation), aber es gab noch mehr Menschen die uns Juden ebenfalls retteten und das auch in großen Gruppen. Natürlich nicht so eine Riesen Menge wie Schindler dies tat. Aber es gab noch andere Helden. Teile meiner Familie waren in Auschwitz und Theresienstadt und man mag es kaum glauben aber in Theresienstadt gab es einen Offizier, der Kinder beschützte. Oder die Halbschwester von Hermann Göring (ich kannte Sie und einen großen Teil ihrer Familie Persönlich)die in ihrem kleinen Münchener Hotel ebenfalls hunderte Juden vor dem sicheren Tod rettete, dies sind auch so Helden- meines Volkes :-) Wenn Du willst kann ich Dir das per Mail mal Persönlich erzählen. Aber die Antwort von Jeanluc ist Spitze!! Gruß Carina

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier mein neuer Text:

Also den Film solltet ihr Euch alle unbedingt ansehen. Allerdings ist er jedoch ziemlich lang, so daß ihr Überstunden machen müßtet, aber es lohnt sich total. Trotzdem, der Film ist ein unbedingtes Muß für alle Schulklassen in Deutschland. Ich erinnere mich noch, als der Film herauskam (1993) ist er von den Medien niedergemacht worden nach dem Motto, wie kann ein Regisseur von Unterhaltungsfilmen (Steven Spielberg hatte kurz zuvor Jurassic Park und vorher “der weiße Hai”gedreht) einen ernsten Film drehen. Aber der Film hat alle eines besseren belehrt und Spielberg selbst hat inzwischen auch das Bundesverdienstkreuz (noch von Roman Herzog) verliehen bekommen. Der Film läuft übrigens immer wieder einmal im Fernsehen und es sollte ihn sich jeder ansehen. Überlege: ein Amerikaner jüdischen Glaubens (soviel nur zur Meinung der jüdischen Gemeinschaft) hat uns Deutschen erklärt, daß es bei den Nazis tatsächlich auch Deutsche gab, die ihre Meinung durch die Greueltaten der Nazis geändert haben und unter Einsatz ihres Lebens jede Menge Menschen jüdischen Glaubens vor dem Tode retteten. So war Schindler der einzige Mensch der es schaffte, einen Zug mit lebenden Menschen aus Ausschwitz heraus zu holen! Schindler selbst ist alleine im damaligen Protektorat Böhmen mit dem LKW herumgefahren um Essen für “seine Juden” zu organisieren, was ja nichts anderes war als Diebstahl von Lebensmitteln. Er tat dies immer auch in dem Bewußtsein, wenn er erwischt wird, daß es seinen sicheren Tod bedeutete.

Vielleicht kannst Du Michael Friedmann anschreiben. Du kennst ihn von seinen Sendungen bei N24, denn eigentlich ist er Rechtsanwalt in Frankfurt/Main. Denn Friedman verdankt sein Leben Schindlers Liste, seine beiden Elternteile waren Mitglieder auf der Liste! Vielleicht magst Du ihn direkt über N24 anschreiben. Es gibt aber auch noch eine hervorragende Sendung mit Alfred Biolek vom WDR. So Mitte der 90er Jahre hat Biolek in seiner Sendung “Boulevard Bio” einen Herrn Plemper oder so ähnlich zu Gast. Er war Sekretär bei Göth und genau der Mensch, welcher für Schindler die Liste im Lager von Göth getippt hatte - wenn ich mich richtig daran erinnere. Also ein Zeitzeuge, der nach ca. 50 Jahren im Fernsehen darüber berichtet, wie er selbst der drohenden Vernichtung entkommen ist, was erst kurz zuvor durch einen Film geschildert und allgemein bekannt wurde. Ich finde dies einfach irre. Also diese Sendung solltest Du Dir unbedingt beim WDR besorgen und ebenfalls in der Schule vorführen. Vielleicht können dabei sogar nicht nur Deine Klassenkameraden daran teilnehmen, sondern alle Schüler Eurer Schule. Ich fand die Sendung so beeindruckend, daß ich mich selbst noch ca. 15 Jahre später daran erinnere. Schindler selbst ist auch als einziger Christ ohne je dem jüdischen Glauben angehört zu haben, auf einem israelischen Friedhof in Jerusalem begraben. Dies ist eine sehr hohe Auszeichnung. Dieses und die jüdischen Gebräuche (soweit ich weiß legt der Jude keine Blumen auf das Grab sondern einen Stein - habe ich einmal in einer Kirche im ehemaligen KZ von Bergen-Belsen gelesen) zeigt der Film sehr anschaulich.

Übrigens ist der Leiter (ein SS-Offizier namens Amon Göth) des Lagers, aus welchem die jüdischen Menschen auf Schindlers Liste standen, bereits relativ kurz nach Kriegsende für seine erwiesenen Greueltaten in Polen verurteilt und gehängt worden.

Spielberg hat mit diesem Film natürlich auch viel Geld verdient, aber er hat mit einem hohen zweistelligen Millionenbetrag seine Shoa-Stiftung gegründet, welche Berichte von Holocaustüberlebende sammelt und verwahrt. Da solltest Du auch noch etwas recherchieren. In jedem Falle hat Spielberg das Bundesverdienstkreuz für diesen Film mehr als verdient. Ich finde diesen Film exzellent.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Miskenosse
07.10.2010, 09:30

Ein schöner und sehr ausführlicher Kommentar, dem ich nur zustimmen kann. Eine kleine Anmerkung habe ich aber: Oskar Schindler ist zwar in Israel bestattet aber nicht auf einem jüdischen Friedhof sondern auf einem christlichen Friedhof am Rande der Jerusalemer Altstadt. Weil so viele Juden das Grab besuchen, ist es mit Steinen bedeckt.

0

Wende dich an Hagalil. com. Die stellen gerne bereitwillig Filme und etc. zur Verfügung. Am besten du gibst dort das Alter deiner Schüler an, denn nicht jedes Alter versteht, was damals passierte und leider heute noch passiert, wenn auch nicht dieser fabrikmäßige Massenmord. Und leider wird auch immer wieder unter den Teppich gekehrt, das rund 20 Millionen Juden seit der Gajut (Zerstreuung in alle Welt) Juden ermordet worden sind, in unzähligen Pogromen durch meist christlicher Order. Und die rund 400 Millionen, welche ihrer Wurzelon, wie z, B, christlicher Zwangstaufen beraubt wurden. Die Shoah war die nicht grausamste Zeit, aber die bekannteste. Beispiel: Zur Zeit der Krönung eines britischen Konigs wurden ihm zur Ehre 4000 Juden der Kopf abgeschlagen. In Rußland (meine Oma berichtete) warfen Kosaken Kinder in den Fluß für eine Furth, damit sie auf den Körpern bequem den Fluß überqueren konnten. Dieses und viel grausameres passierte uns. Ich wäre dir schon sehr dankbar, wenn du dieses in deinen Ausführungen nicht vergißt. Danke. Tom (Chassid, orth. Jude)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selbst wenn der Einsatz Schindlers nicht ganz uneigennützig war, so hat er sich doch einigen Risiken ausgesetzt und nur mit Glück alles heil überstanden. Der Film zeigt aber auch die Vorgehensweisen von enthemmten Nazis und deren Brutalität. Es ist in diesem Sinn kein reiner Judenfilm. Sie müssten also zusätzlich das Thema NS-Diktatur und Drittes Reich aufgreifen, erläutern und bearbeiten. ib

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bit8Buff
06.10.2010, 13:39

NS-Diktatur und Drittes Reich sind in den Stunden zuvor bearbeitet worden, besonders im Hinblick auf jüdische Schicksale (u.a. Jüdische Schulen, Schulgesetze, Janusz Korczak,...)

0

Das ist richtig, der Film verharmlost wirklich. Aber einige wenige Szenen in dem Film "Die Fälscher" zeigen die Realität" besser. 6 Leute auf einer Holzpritsche ist Realität. Auch die Berichte "Die Ärzte von Auschwitz" zeigen die Wahrheit. Also, nach den Berichten meiner Mutter. Und auch in einem Spot des amerikanischen Sängers "Mordechai ben David" (hebräisch, aber Bilder gut) werden einige Szenen sehr gut wiedergegeben. Unter "dokujunkies.org" wirst du auch ganz sicher einige Anregungen finden. Auch die 6-teilige Serie von LKanzman "Shoah" zeigt sehr viel Wahrheit. Ich glaube, du wirst deinen Schülern schon das richtige zeigen, damit die Wahrheit über mein Volk niemals vergessen wird. Danke. Gruß, Tom

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mich hat der Film stark beeindruckt (Jahrgang 1965 geb), auch wenn er vllt umstritten war, aber das war die Person Oskar Schindlers ja wohl selbst auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meiner Meinung nach sollte dieser Film in jeder Schule Pflichtprogramm sein. Abgesehen vom sehr wertvollen inhaltlichen Thema oder von eventuellen realen Abweichungen zur Person Oskar Schindler, ist er auch künstlerisch einer der besten Filme die je produziert wurden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bonusmalus
06.10.2010, 13:03

Anmerkung: "in jeder Schule" natürlich nur dem Alter der Schüler entsprechend ;-)

0

schindler wurde ehrenbürger jerusalems (oder tel aviv)...also sagt das eine menge über seinen stellenwert im öfffentlichen auge

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von versucherin1
06.10.2010, 12:57

Zumindest wurde er in Yad Vashem als "Gerechter der Völker" geehrt, das dürfte moralisch gesehen noch mehr wert sein.

0

Verdammt noch mal ,jetzt habe ich Dir einen Roman zu Schindler geschrieben und diese dämlich Software hat alles gelöscht. Hat jemand eine Ahnung ob es irgendwo einen Backup gibt? Ansonsten schaue nochmal in einer halben Stunde nach, ich versuche den Text nochmals zu schreiben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bonusmalus
06.10.2010, 13:59

Ich kenne das. Bei langen Texten am Besten immer vor dem Absenden kopieren.

0

Was möchtest Du wissen?