Schimmel in Wohnung nicht mehr bewohnbar - Mietminderung?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ihr solltet auf keinen Fall einfach die Miete mindern. 

Der Vermieter ist zunächst über den Zustand in Kenntnis zu setzen, am besten schriftlich.

Der Vermieter muss nun die Gelegenheit haben, den Mangel zu beseitigen, wenn Baumängel vorliegen.

Problem ist jedoch, dass es meist Streit mit dem Vermieter hinsichtlich der Ursache gibt. Oftmals wird den Mietern vorgeworfen, dass sie falsch lüften oder heizen (was auch sehr oft der Fall ist).
Genauso gut können Wärmebrücken durch nicht oder schlecht isolierte Außenwände die Ursache für Schimmel sein.

Der Vermieter muss in strittigen Fällen zunächst nachweisen, dass keine Baumängel vorliegen (z.B. Gutachter). Anschließend ist der Mieter in der Beweispflicht, dass sein Wohnverhalten nicht ursächlich für den Schimmelbefall ist.

Dann ist noch zu beachten, ob der vorhandene Schimmel tatsächlich gesundheitsgefährdend ist. Dieses müsste wiederum durch den Mieter nachgewiesen werden.


Schimmel in der Wohnung kann einen jahrelangen Rechtsstreit zur Folge haben. Ende offen, teuer und definitiv stressig.

Daher würde ich zunächst das Gespräch mit dem Vermieter suchen und den Mangel (schriftlich) anzeigen. Mit dem Vermieter sollte dann besprochen werden, wer den Schaden zu beseitigen hat.

Aber auch hier: Liegen Baumängel vor, kannst du davon ausgehen, dass der Schimmel wiederkommt, wenn die Ursache nicht beseitigt wird.

Ich empfehle, auch den örtlichen Mieterschutzbund oder einen Experten der Verbraucherberatung um Rat zu fragen. Eine Beratung bei einem Fachanwalt könnte ebenso hilfreich sein.


Hallo Vielen Dank ihre Antwort und das sie sich so Zeit dafür genommen haben. der Vermieter ist bereits darüber informiert und fühlt sich nicht dafür verantwortlich jetzt schon etwas in Gang zu setzen.

0
@Sunnygirl167

fühlt sich nicht dafür verantwortlich jetzt schon etwas in Gang zu setzen

Was meint der Vermieter damit genau? Ab welchem Zeitpunkt wäre er denn verantwortlich aus seiner Sicht?

Habt ihr das alles schriftlich?

0

Geht von der Mietminderung geht der Schimmel, das Gesundheitsrisiko weg und wird die Wohnung wieder bewohnbar?

Immer gelüftet muß nicht richtig gelüftet heißen.

Mietminderung wäre, wenn es tatsächlich ein baulicher Mangel ist, möglich.

Lasst Euch da aber unbedingt fachlich beraten/unterstützen. Als Laie kann man dabei sehr viel falsch machen und schwups hat man Mietschulden.

§ 536 BGB Mietminderung bei Sach- und Rechtsmängeln
(1) Hat die Mietsache zur Zeit der Überlassung an den Mieter einen
Mangel, der ihre Tauglichkeit zum vertragsgemäßen Gebrauch aufhebt, oder
entsteht während der Mietzeit ein solcher Mangel, so ist der Mieter für
die Zeit, in der die Tauglichkeit aufgehoben ist, von der Entrichtung
der Miete befreit.
Für die Zeit, während der die Tauglichkeit gemindert
ist, hat er nur eine angemessen herabgesetzte Miete zu entrichten. Eine
unerhebliche Minderung der Tauglichkeit bleibt außer Betracht.

Wenn Sie die Wohnung nicht mehr nutzen können, brauchen Sie auch keine Miete mehr zahlen. Ansonsten gibt es nur eine Mietminderung.

Vielleicht habt ihr falsch gelüftet? Ich komme jede Woche zu so vielen Kunhden, die mir erzählen, dass sie richtig lüften.

Zu 90% sind es Lüftungsmängel und keine Baumängel, also Vorsicht vor allzuschneller Mietminderung. Der Schuss kann übel nach hinten losgehen! Altbauten haben meist keine Baumängel.

Die Mietminderung beseitigt den Schimmel nicht. Der Vermieter ist für die Schimmelbeseitigung zuständig. Mietminderung nur nach erfolgter Aufforderung und Fristsetzung zur Mängelbeseitigung an den Vermieter, möglichst durch einen Rechtsanwalt. Fehler bei der Mietminderung kann die fristlose Kündigung zur Folge haben.

Bei Schimmel nur an den Aussenwänden liegte die Ursache eindeutig an der mangelnen Wärmeverteilung der Heizanlage (Vermietersache).

Aussenwände und Innenwände werden von der gleichen Raumluft angeströmt. Da aber die innere Oberfläche der Aussenwände in der Heizperiode kühler ist, kommt es hier zur Luftauskühlung mit Luftfeuchteerhöhung. Eine gute (wärmestrahlungsintensive) Heizanlage würde die Luftauskühlung weitestgehend verhindern und damit dem Schimmelwuchs stoppen.

"... liegte die Ursache eindeutig an der mangelnen Wärmeverteilung der Heizanlage (Vermietersache)..."

Ja, wenn die Heizung denn angeschaltet ist und ausreichend gelüftet wird. Sonst

eindeutig "Mietersache".

1
@DietmarBakel

Hat doch die Fragestellerin geschrieben, dass regelmässig geheizt wird. Eine zu hohe Luftfeuchte durch mangelnde Lüftung würde auch zur Schimmelbildung an Innenwänden führen, also scheint die Luftfeuchte okay zu sein, es sein denn, diese steigt durch Luftauskühlung vor kalter Aussenwand wieder an, wo wir wieder bei der mangelhaften Heizwärmeverteilung sind.

0

Gar nicht.

Zuerst müßt ihr dem Vermieter den Mangel melden und ihm Zeit geben, diesen abzustellen. Und kündigt die Mietminderung an.

Wenn er dann nicht reagiert, dann könnt ihr die Miete mindern.

der Vermieter weiß bereits Bescheid aber hat noch keine Anstalten gemacht etwas in Angriff zu nehmen bezüglich den "Schaden" zu reparieren

0
@Sunnygirl167

Ihr habt den Mangel schriftlich mit Fristsetzung und Ankündigung Mietminderung mitgeteilt?

0

Die Miete kann ab dem Vorliegen des Mangels gemindert werden.

1
@AalFred2

... über den Mangel muss der Vermieter schriftlich und beweisbar in Kenntnis gesetzt werden, dann kann die Miete gemindert werden.

2
@Gerhart

Trotzdem kann man die Miete ab Auftreten des Mangels mindern unabhängig von einer eventuellen Reaktion des Vermieters.

1
@AalFred2

Nein, den Vermieter muß ein Verschulden treffen. Und das trifft ihn erst, wenn er von dem Mangel weiß.

0
@AalFred2

Unabhängig von Schuld oder Unschuld des Vermieters hat der Mieter die Pflicht auftretende Mängel in seiner Mietsache dem Vermieter zu melden. Will der Mieter die Miete mindern, muss er beweisen, dass der Vermieter von den gemeldeten  Mängeln Kenntnis erlangt hat. Ab dem Tag, an dem die Mangelmeldung dem Vermieter bekannt wurde, kann der Mieter die Mietminderung veranlassen.  

0
@Gerhart

Ab dem Tag, an dem die Mangelmeldung dem Vermieter bekannt wurde, kann der Mieter die Mietminderung veranlassen.

Das stimmt nicht. Die Miete kann ab Auftreten des MAngels gemindert werden.

0

Prinzipiell ja, sofern a) ein gesundheitsrisiko vorliegt und b) der beweis erbracht ist, dass nicht der bewohner schuld ist (falsches lüften). würde im ersten schritte einen schimmeltest machen (seriöses institut wie z.b. fraunhofer wählen - diesen schimmeltest findest du unter www.aqa-online.com - kannst du selber durchführen/analyse von fraunhofer - günstiger preis). dann mit dem befund vermieter konfrontieren.

auf jeden Fall Mietminderung. Geht am besten zum Mieterverein oder Verbraucherschutz und lasst Euch da beraten, wieviel ihr kürzen könnt.

Rein theoretsich sollten mit nem guten anwalt 100% drin sein, da ihr dort ja net mehr wohnen könnt.

...was rein praktisch den Auszug, nicht Kündigung, zur Folge hätte.

2

Was möchtest Du wissen?