Schimmel in Privatwohnung, Vm meint selber Schuld! Dabei bewohne ich sie erst seit 1 Jahr

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Befindet sich Kondenswasser an den Scheiben, so ist das ein Zeichen von zu hoher Luftfeuchtigkeit im Raum, die durch sofortiges Lüften und späteres, gleichmäßiges Beheizen unterbunden werden kann. Geschieht dies nicht, so liegt das Fehlverhalten beim Nutzer der Wohnung. Der Vermieter kann schlecht in die Wohnung gehen und die Fenster öffnen. Durch dieses eindeutige Zeichen sehe ich ein Fehlverhalten Ihrerseits, dass Sie ändern sollten. Auch Berufstätige können richtig lüften, morgens und abends. Ganz wichtig ist das Lüften jeden Morgen nach dem Duschen. Wird das nicht gemacht, so verbleibt die Feuchte den gesamten Tag in der Wohnung, dringt durch Türritzen und Schlüsselloch und setzt sich in anderen Räumen an kühleren Stellen ab. Die Schäden an den Fensterfugen deuten auf heruntergelaufenes, nicht abgewischtes Kondenswasser hin, sowie auf die falsche Kipplüftung. Auf diese sollte man während der kalten Jahreszeit komplett verzichten.

Folge bitte nicht dem „Rat“, selbst einen Gutachter zu beauftragen, du bliebest auf den nicht unerheblichen Kosten sitzen, der Auftraggeber zahlt. Das Gericht braucht dein Privatgutachten nicht anzuerkennen, auch eines vom Vermieter nicht. Außerdem ist die Beweispflicht beim Vermieter, dem Mieter ein Verschulden nachzuweisen. Du lüftest im Rahmen deiner Möglichkeiten und heizt angemessen, trotzdem tritt Schimmel auf, außerdem ist „im Haus bekannt, dass Schimmel auftritt“. Das bedeutet, an der Bausubstanz ist was faul. Der Mieter ist nicht verpflichtet, durch übermäßiges Heizen und Lüften diese baulichen Ursachen zu kompensieren. An dir ist es, den Mangel schriftlich anzuzeigen und dem Vermieter eine Frist zur Beseitigung zu stellen und /oder eine Abmahnung mit der Androhung der fristlosen Kündigung wegen Gesundheitsgefährdung zuzusenden (Einwurfeinschreiben). Wenn innert der Frist nicht Abhilfe geschaffen wird, kannst du nunmehr wegen der Gesundheitsgefährdung fristlos kündigen. Schau vorsorglich vorher nach einer besseren Wohnung.

Wenn Sie vor einem Jahr diese Wohnung bezogen haben und nun im Winter der Schimmel erstmals auftrat, dann kann er nicht bei Einzug schon vorhanden gewesen sein, denn das hätten Sie ja dann gesehen. Weiter berichten Sie von beschlagenen Fenstern durch Kondenswasser. Diese Feuchtigkeit wird von Ihnen produziert. Von niemand anderem. Diese Feuchtigkeit, die man am Fenster sieht, befindet sich auch an den Wänden etc. Beschlagene Fenster sind ein Alarmzeichen. Sofort muss dann gelüftet werden durch die Stoßlüftung. Mit der Kipplüftung verschlimmert man das Problem. Ich denke das Problem liegt zum Großteil an Ihnen selbst. Der Wunsch sich vom Vermieter den Umzug bezahlen lassen zu wollen, ohne das die Ursache bekannt ist, spricht für sich.

guterfrager78 04.03.2010, 09:34

Mag sein das dass Kondenswasser von mir stammt- aber sobald ich die Fenster schließe bildet sich das Wasser- auch wenn ich von der Arbeit komme sind die Fenster und die Tür (an der gleichen Außenwand) voll mit Wasser. Es bilden sich richtige Pfützen- die das Laminat hochkommen lassen. Das habe ich in noch keiner anderen Wohnung erlebt. "Das der Schaden bekannt ist" - sagte der VM, also muß der Schaden ja schon vor mir da gewesen sein. Das erklärt auch, dass die Wohnung bei Übergabe frisch gestrichen( weiß) war und die Tapeten (wollte ja nicht nur gestrichene Wände haben) 3 Tage brauchten zum trocknen und sie an der Decke gar nicht hielten und ich sie nach den 3 Tagen wieder alle abgekratzt und wieder weiß gestrichen habe. Denke mal das über Sommer die Farben und Tapeten es "verdeckten" und bei Winter durch die erhöhte Feuchtigkeit der Schimmel wieder "durchgebrochen" ist.

0
Padri 06.03.2010, 11:21
@guterfrager78

Warum wischen Sie denn das Wasser nicht ab, wenn es doch schon auf das Laminat tropft? Es ist normal, dass Kondenswasser nach dem Lüften nach unten tropft! Es liegt doch in Ihren Händen das zu verhindern. Nicht am Vermieter!
Übrigens: Tapeten und Wände frischt gestrichen brauchen, je nach Witterung immer 2-3 Tage bis alles endgültig trocken ist. Sie suchen aber auch wirklich in den Krümeln, damit man dem Vermieter alles in die Schuhe schieben kann. Renovierung nach Mieterwechsel ist auch normal!

0
guterfrager78 12.03.2010, 14:51
@Padri

Was ist denn das für eine beknackte Antwort? Natürlich wisch ich das Wasser weg- nur wenn ich von der Arbeit komme ist ja schon ein "See" da- dann mach ich es weg und lüfte. Wenn ich morgens aufstehe ist da wieder ein "See", den ich dann wieder weg mache und vor der Arbeit lüfte ich auch wieder- gehe dann zur Arbeit dann ist da wieder Wasser usw usw. Die Wohnung wurde vor ca. eine halben Jahr tapeziert und gestrichen!!! Renovierung ist normal- aber das war schon verdecken vorhandener Mängel. Warum war denn die Decke, die Fenster- und Türeninnenseiten (Außentür)weiß gestrichen aber die Wände nicht?? Weil da keine Tapeten halten- trotz Grundierung und Spezialkleister??! Und warum sagt der Vermieter der Schaden ist bekannt-warum konnte er das nicht bei der Besichtigung sagen!?

0

Schwitzende Fenster sind immer ein Zeichen dafür, dass im Moment die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist. Bei sehr kalten Außentemperaturen muss man sein Lüftungsverhalten der Witterung anpassen und die Luftfeuchtigkeit in den Räumen weiter senken, um Kondensbildung zu vermeiden.

So etwas sollte allgemein bekannt sein und muss nicht zwingend bei einem Wohnungsbezug erwähnt werden. Sicher ist vorher auch schon mal Kondensat aufgetreten, aber ein Schaden lag wohl noch nicht vor.

Ich würde also raten, den Schimmel mit Isopropylalkohol aus der Apotheke abzuwaschen, das Heiz- und Lüftverhalten anzupassen, die Luftfeuchtigkeit zu senken. Wenn das alles nichts hilft, kannst du immer noch über weitere Maßnahmen nachdenken.

Dass du tagsüber arbeitest und nicht lüftest ist ja gar kein Problem, WENN: Du morgens korrekt lüftest, am besten kurz weit auf, während einer Tasse Kaffee die Räume wieder aufheizen, dann noch mal kurz während des Anziehens lüften. Während der Abwesenheit die Räume nicht auskühlen lassen. Wenn du nach Haus kommst und vor dem Schlafen noch mal weit auf Lüften, dann sollte alles ok bleiben. Wenn du so tust, sollte auch tagsüber die Luftfeuchtigkeit nicht viel steigen, is ja keiner da, der welche produzieren kann. Außer Pflanzen, Tieren, Aquarien und Wasserschäden...

Sofort beim Mieterschutzbund informieren! Vermieter tätigt Standardaussage, dass du selbst Schuld bist. Wenn du ordentlich lüftest und heizt und der Schimmel trotzdem kommt, kannst du Mietminderung veranlassen, das würde ich auch so schnell wie möglich machen, denn nur so werden Vermieter auch tätig.

Socat5 02.03.2010, 12:26

Denke auch, 'Selber schuld' kriegt erstmal jeder zu hören, der sowas dem VM meldet. Bloß nicht abwimmeln lassen.

0

Leider ist es so, dass VM gerne die Schuld des Schimmels den M auftragen, dem ist aber in den meisten Fällen nicht so. Ganz einfach könntest Du dies beweisen, in dem Du einen Gutachter kommen lassen würdest der das ganze anhand diverse Messungen prüfen kann! Das kostet Dich zwar zunächst etwas, allerdings hast Du dann Klarheit und dein VM kann sich nicht mehr einfach aus den Gegebenheiten manövrieren. Alternativ könntest Du zum Mieterschutzbund gehen, allerdings musst Du dann auch gleich eine Jahresgebühr bezahlen (ca. 80 EUR). Schau doch mal hier vorbei: www.mietrecht.de , schlage nicht dem Vermieter vor, dass ER einen Guttachter schickt, viel zu oft kommt es leider vor, dass Gutachten zu Gunsten des VM gefertigt werden, daher unbedingt auf einen unabhängigen achten. Viel Glück!

Weder deine Schuld noch Schuld vom Vermieter. Das haben wir auch seit Einzug im neuen Haus. Und laut Aussage der Fachleute liegt es daran, weil in Fenster- oder Türnähe oft keine Heizung ist. Fakt: die kalte Luft, gerade jetzt im Winter, kann keine Feuchtigkeit aufnehmen, es bildet sich Kondenzwasser. Dadurch entsteht oft Schimmel. Haben wir leider auch an einigen Fenstern. Trotz lüften, heizen und regelmäßigen abputzen des Wassers.

Zum Zwecke der Beweisführung ist es ratsam, Fotos zu machen und damit sofort zum Mieterschutzbund gehen und dich dort beraten lassen! Viel Glück!

Er hat selber gesagt, es wäre bekannt, hat aber bei der Besichtigung das selbe verschwiegen? Das ist arglistige Täuschung.

Hast Du einen Beweis ? Zeugen das er es zugegeben hat ?

guterfrager78 02.03.2010, 12:30

Nein- er hat es nur telefonisch zu mir gesagt.

0

Was möchtest Du wissen?