Schimmel in der Wohnung: Wer trägt Kosten?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Als erstes: Dietar hat keine Ahnung.

Leider ist es für Vermieter leicht, die Mieter für Schimmelprobleme
verantwortlich zu machen.

Richtig ist, in den meisten Fällen zahlen am Ende die Vermieter

Fakt
ist aber, dass man zu hohe Feuchtigkeitwerte keinesfalls durch
Fensterlüftung in tolerierbaren Zeitgrenzen beseitigen kann. So gehört
die sogenannte Stoßlüftung in das Märchenbuch der Brüder Grimm.

Das ist natürlich großer Käse. Die Stoßlüftung ist eine Sache der Physik,
ungefähr 6. Klasse. Für den zitierten Antwortgeber leider zu hoch.

Nur wirklich ökologisch gebaute Häuser und solche mit mechanischer Zwangslüftung haben die Probleme nicht.

Leute die wissen, wie man richtig heizt und lüftet haben das Problem generell
nicht. Dietar gehört nicht dazu, deshalb ist er auch kein guter Ratgeber.

Zu deinem Problem:

Hallo, habe 2x  ca. 10 cm große Schimmelflecken in der Wohnung, neben dem Fensterrahmen.

Schimmel wächst an feuchten Stellen. Feuchtigkeit bildet sich, wenn einerseits die Luftfeuchtigkeit hoch genug ist und andererseits die Wandstelle kalt genug ist. Im Fensterbereich ist die Wand dünner und daher kälter. Oft wird die Stelle durch Kipplüftung noch kälter gemacht.

Was DU machen kannst:

Mit gutem Lüften die Luftfeuchtigkeit niedriger halten.

Dazu - ganz anders als Dietar erzählt -

mehrfach täglich stoßlüften

, am besten mit zwei gegenüberliegenden Fenstern und

Durchzug

.

Jeweils aber

nur wenige Minuten lüften

. So hast du die feuchte Luft ausgetauscht, ohne aber viel Wärmeenergie zu verschwenden.

Dauerlüften (etwa 15 oder 30 Minuten am Stück) bringt nichts, weil die Luft nicht frischer als frisch werden kann. Dauerlüften kühlt die Wohnung nur aus.

Kipplüften ist auch schlecht, weil hier permanent Wärme verloren geht, der Luftaustausch aber gering ist. Und im Fensterbereich erkalten die Wandflächen zusätzlich.

Jetzt, wo es draußen kalt ist, funktioniert das Lüften am besten.

Das liegt daran, dass warme Luft viel Feuchtigkeit aufnehmen kann, kalte Luft wenig. Die feuchte Luft schickst du nach draußen, bekommst kalte Frischluft in die Wohnung. Diese erwärmt sich rasch an den Warmen Wänden und Möbeln und kann nun wieder Feuchtigkeit aufnehmen, die sich daher nicht an der Wand niederschlägt.

Wichtig ist natürlich auch, dass du immer eine wohnliche Temperatur hältst. Falls du die Heizung niedriger stellst, solltest du immer vorher kurz durchlüften.

Für den aktuellen Schaden wird wahrscheinlich dein Vermieter aufkommen. Aber du willst das Problem ja nicht immer und immer wieder haben. Also höre nicht auf Dietar!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leider ist es für Vermieter leicht, die Mieter für Schimmelprobleme verantwortlich zu machen. Fakt ist aber, dass man zu hohe Feuchtigkeitwerte keinesfalls durch Fensterlüftung in tolerierbaren Zeitgrenzen beseitigen kann. So gehört die sogenannte Stoßlüftung in das Märchenbuch der Brüder Grimm. Nur wirklich ökologisch gebaute Häuser und solche mit mechanischer Zwangslüftung haben die Probleme nicht.
Wenn es zum Äußersten kommt, ist es wichtig, einen Fachmann für ökologisches Bauen zu beauftragen. Keinesfalls aber einen "Baufachmann". Gerade diese sogenannten Fachleute meinen Stoßlüftung sei das Allheilmittel schlechthin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SarahharaS1983
07.12.2015, 15:26

Das ist Schon einmal gut zu wissen. Danke !

0

20€ mindestens

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SarahharaS1983
07.12.2015, 14:33

Nicht mit Anfahrt und Begutachtung und das ganze wegmachen. Das glaub ich eher nicht 😢schön wärs

0

Was möchtest Du wissen?