Schimmel in der Wohnung hilfe was tun

ein kleiner teil - (Schimmel, WHG)

6 Antworten

Was war denn das für ein Messgerät, bei dem die Feuchtigkeit nicht mehr messbar war? Sicher sehr professionell... Entweder ist es ein Lüftungsproblem von euch oder ein Baumangel des Vermieters (von einem Rohrbruch jetzt mal abgesehen). Die Ursache muss herausgefunden werden und der Mangel muss abgestellt werden. Aber nicht mit drüberpinseln. Das sollte sich jemand ansehen, der Ahnung hat. Dem Vermieter sollte der Mangel schriftlich mitgeteilt werden mit angemessener Frist. Reagiert der Vermieter nicht innerhalb der Frist, kann gekündigt werden - unabhängig davon, wie lange der Vertrag noch läuft. Selbstverständlich muss dann auch keine Vertragsstrafe gezahlt werden.

Dein Sofa steht direkt vor einer Außenwand. Damit hast du in der Wohnung eine Wärmebrücke, an der Raumfeuchte ihr Wasser abgibt und Pilze sprießen lässt. Keine Möbel direkt an die Außenwand! Wenn doch, dann möglichst 10 cm Platz lassen.

Lüften + Heizen: http://www.mieterbund.de/942.html

die couch stand ca 8 cm weg von der wand und gelüftet und geheizt wurde auch

0
@murkel2012

Mir musst du das nicht erzählen. Lies die Tipps im von mir vorgeschlagenen Link und schau, ob du hier und da nicht etwas besser machen kannst.

Für das jetzige Schimmelproblem kommt das zwar zu spät, aber du willst das doch nicht von Wohnung zu Wohnung immer und immer wieder haben.

0

ich habe einen 2jahres mietvertrag und bei vertragsbruch muss man eine vetragsstrafe zahlen

Wenn die Wohnung nicht bewohnbar ist oder es gesundheitlich unzumubar ist, dann kann man auch außerordentlich kündigen ohne Strafe zu zahlen!

ich habe auch mit einem messgerät die feuchtigkeit gemessen und die war teilweise nicht mehr messbar. was kann ich tun?

Sie sollten dringend Mieterbund oder Anwalt einschalten auch das Jugendamt und das Gesundheitsamt können bei so etwas helfen

das problem ist erstmals im feb bekannt gewesen dort wurde es überstrichen

Toller Vermieter, Streichen löst nicht das Problem.

Schimmel, und alle bisherigen Maßnahmen haben nicht geholfen, was nun noch tun?

Ich wohne seit 10 Jahren in einer schimmelanfälligen Wohnung (Umzug steht aus diversen Gründen nicht zur Debatte).

Geheizt und gelüftet habe ich von Anfang an so, wie es immer empfohlen wird. - Außer im Bad, wo ich von Anfang an selten geheizt und zu selten gelüftet habe, aber Kleinteile zum Trocknen aufgehängt habe, mit geschlossener Tür - also gesündigt ohne Ende, aber ausgerechnet DORT habe ich KEIN Schimmelproblem...

Dafür aber in der Küche und im Schlafzimmer.

Vor ein paar Jahren hat der Vermieter deswegen einen Gutachter geschickt, der - im Sommer - ein Messgerät an die Wände gehalten hat und bekundete, dass diese nicht feucht seien. Ich solle mehr heizen und lüften.

Wegen anderer Reparaturarbeiten stellten Handwerker vor 2 Jahren fest, dass in der Küche Schimmel an der Außenwand war (keine wirkliche Überraschung für mich) und erzwangen sozusagen eine Maßnahme. - Meine Hoffnung zu dem Zeitpunkt war, dass die Unterschränke vor der betroffenen Außenwand selbst schimmlig genug wären, dass die versicherung des Vermieters einen Austausch bezahlt hätte. Dann hätte ich ein Mitspracherecht eingeräumt bekommen, und die Küche hätte so neumöbliert werden können, dass die Außenwand nicht mehr mit Unterschränken vollgestellt worden wäre.

Leider war der Schimmel an de Rückseiten der Unterschränke abwischbar. Es kam ein Handwerker, der die Außenwand mit Schimmeltöter einschmierte, abwischte, auf die noch feuchte Wand Putz machte, auf den noch feuchten Putz Antischimmelfarbe strich und sein Okay dazu gab, dass eine Stunde später der Tischler die Küche wieder so anbaute, wie sie vorher gewesen ist.

Dass wenige Monate später wieder Schimmel an der Wand zu sehen war - einer der Unterschränke hat keine Rückwand - war wieder nicht so überraschend für mich... Wie man hinter fest eingebauten Unterschränken heizen und lüften soll, konnte mir keiner erklären, aber die Empfehlung hierzu bekam ich trotzdem. (seufz...) Für mich bedeutet das, dass ich die Töpfe, die in dem Unterschrank mit der fehlenden Rückwand stehen, immer erst grundreinigen muss, bevor ich sie benutze.

Was das Schlafzimmer betrifft, hat der Gutachter damals schon (also Jahre vor der Küchen-Aktion) die Tatsache gelobt, dass dort weder Pflanzen noch andere Dinge auf der Fensterbank standen und kein Möbelstück näher als 20 cm an der betroffenen Wand stand. Zu dem hinter dem Heizkörper wuchernden und die Tapete ablösenden Schimmel hat er auch nichts weiter gesagt als "Heizen und Lüften".

Nun habe ich seit Jahren mehrere Hygro- und Thermometer in der Wohnung, an denen ich ablese, wann es denn genug ist mit der Lüfterei (ich mache bei entweder 40 % oder bei 19 Grad die Fenster wieder zu.)

Und zu Beginn und gegen Ende der Heizperiode sprühe ich die erreichbaren anfälligen Stellen mit Schimmel-Ex ein.

Hilft nix. Der Schimmel wuchert. Mit Anti-Schimmel-Farbe drüberstreichen hab ich auch schon versucht. Tapete abreißen, wochenlang Schimmel-Ex sprühen und dann neu tapezieren auch. HILFE!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?