Schildrüssenunterfunktion jetzt Überfunktion

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

hallo, Baggi1983w, wenn du solche Beschwerden hast, mußt du den Arzt aufsuchen. Es kann sein, daß deine Schilddrüse nicht mehr arbeitet. Das ist z.B. bei der "Hashimoto-Erkrankung" (kannst sie ja mal googln) so. Bei einer Überfunktion arbeitet die Schilddrüse mehr, um den Schilddrüsenstoffwechsel aufrecht zu erhalten, schafft es aber nicht, weil sie krank ist. Die Ursachen dafür mußt du von einem Arzt diagnostizieren lassen. Liebe Grüße

Geh mal zum Endokrinologen und lass schallen. Eventuell tut sich auch wieder was. Und lass Antikörper beschallen. Aber vielleicht fällt Schnabelwal noch was dazu ein ;)

Die Aktuellen werte sind vom Endokrinologen und die werte auch von 3.3.

US wurde auch am 3.3. gemacht...

Die Beschwerden habe ich jetzt seit Montag und seit FR. nehme ich ja die 175 LT...

Vll muss sich auch alles erst dran gewöhnen...Irgendwie alles gerade etwas auser Rand und Band :-(

0

LEIDER kennen die Hausärzte sich mit fortgeschrittener Schilddrüsnunterfunktion mit supprimiertem TSH nicht aus...das ist dann eine sekundäre UNTERfunktion...wenn du dich jetzt nach Dosissenkung schlechter fühlst.

Vielleicht hat auch die 200er Dosis nach all den jahren nicht mehr gelangt, du hast höhere Anforderungen oder kommst in die Wechseljahre, hattest einen Todesfall oder Mobbing/Jobverlust/Trennung/Scheidung oder sonst heftige Belastungen zu verarbeiten und nun reichte dieses Dosis nicht mehr. Sicher sind deine Autoantikörper auch angestiegen. Bei einem Autoaggressiven Schub deines Hashimoto Thyreoiditis bekommt man kruzfristig Überfunktionen...Auslöser sind aber oft Unterdosierungen mit Thyroxin. Wie schwer bist du? Wie groß´ist deien schilddrüse noch?

Ich wurde von 9 von 10 Ärzte falsch behandelt mit meinem supprimierten TSH...ewrst der 10. erzählte mir dass nun der TSH NICHT mehr zur Diagnose herangezogen werden darf. Der Professr für Endokinologie hat mich rein nach den freien werten, fT3 und fT4 eingestellt. Damit hat er mir die Chance gegeben doch wieder "gesund" zu werden. Ich wollte damals diese Dosissenkung NICHT, sie wurde GEGENB meinen Willen durchgesetzt..und alles hat sich bewahrheitete..nur dass der Staat nun keien Steuern mehr noch mir kassieren kann,eigentlich hätte ich mich frühvererneten lasen müssen....DAS sollte bei dir NICHT passieren. Wehre dich...erkläre den Ärzte was ein supprimierter TSh in deienr Lage zu bedeuten hat-...sekundäre Hypothyreose....Betonung liegt auf HYPO...also ist Dosisteigerung vonnöten...ich bekam dann vom 10. Arzt nach 3 Jahren Ärzteodyssee...nun 100µg Thyroxin plus 100µg Novothyral.

Dein fT3 spricht in Deutschland auch für eine ÜBERfunktion..allerdings diversifoizieren wir nicht nach aktivem T3 und inaktivem reverse T3.

Ich kann deine Ärzte verstehen dass sie die Dosisreduktion angestrengt haben..ABER es scheint dir nicht zu bekommen. Wenn es reverses T3 ist was du soviel hast..dann hat das gar keinen Einfluss auf deinen Stoffwechsel...dann wirst du Müde, Unkonzentriert, vergesslich, appetitlos...nimmst vielleicht zu.

Dann brauchst du du ein wenig aktives T3 damit es mehr aktives T3 auf dem T4 umwandeln kann.

Ihr könnt ja mit einer halben 175er und eienr 100Novothyral weitermachen....oder erstmal 75µg Thyroxin +100µg Novothyral wenn die Ärzte ganz skeptisch sind...weil auch dein fT4-wert über der Norm liegt.

Nimmst du mehr Vitamin D ein? Oder tankst mehr SONNE? Hast du endlich die fruchtbare Zeit abgeschlossen.

Akllerdings ist es noch sehr kurz. Wenn du erst 6 Tage die neue Dosis nimmst...es kann nur eine Anfangsverschlimmerung sein. Wenn nach einem Monat dein Zyklus unnatürlich verändert ist..dann hast du ein sicheres symptom.

Bei Dosiswechsel ist kurzfristig immer mit leichten Unter- bzw Überfunktionssymptomen zu rechnen....bis sich alles eingependelt hat.

Ich versuche jetzt mal von oben her zu antworten...

Trennung oder sonstiges war nicht, letztes Jahr war es etwas turbulent da meine Mutter schwer krank wurde, aber da waren die Werte auch alle OK ( das was eben die HÄ machte da ich nur einmal im Jahr zum Endokrinologen gehe)

Wechseljahr hoffe ich doch noch nicht lach Bin gerade erst 30 geworden :-)

Gute frage ich denke momentan bewege ich mich so um die 100kg rum...Hab im letzten jahr kanpp 20 kg abgenommen, auch einfach weil es ja für den Diabetes besser ist was sich auch gleich in den Werten zeigte.

Meine Endokrinologin die , die jetzigen Werte machte sagte mir dass die SD kleiner wurde ( letzter US Januar ´13 und der Jetzige Februar´14) auch sagte sie dass es gut sei dass sie kleiner wurde ?!

Ich nehme seit gut 3 Wochen zusätzlich Vitamin D, da meine FÄ und die Hebamme sagten dass könnte mir vll gut tun wiel ich so schlapp bin ( Hebamme nur wegen akkupunktur) Sonne da war ich die letzten Tage fast rund um die Ihr, hab den Garten auf fordermann gebracht oder einfach nur den Kids beim spielen zugeschaut.

Eigentlich hab ich die fruchtaberezeit noch nicht abgeschlossen, da ich wie gesagt erst 30 geworden bin und wir gerne in den kommenden jahren noch gerne ein Kind hätten ( das war auch der anlass dass ich dieses Jahr gleich zur Endokrinologin bin was gut war, denn ich weiss ja was passieren kann wenn man eine ÜF hat)

Du meinst also dass ich einfach noch ein paar tage zuwarten sollte ob es mir besser geht? Heue geht es mir recht gut...mal schauen wie es weiter geht.

Auf dem Laborzettel habe ich gerade gesehen, dass

BSG auch höher ist 17 ( 3-11) TPO 274,5 ( 0,0 - 34,0 ) Vit. D ist auch zu weit unten bei 16,7 ( 50,0 - 175,0 )

Kann man in etwa sagen wie weit sich der Wert evtl bessern kann bis ich in 6 wochen wieder zur BE muss? Könnte ich wenn es gut anschlägt wieder bei 0,1 sein? oder ist das eher nur ein Wunsch/Traum?

0
@Baggi1983w

Vitamin D muss deutlich substituiert werden. Mindestesn 3000 I.E. pro Tag. GUT dass du soviel an der Sonne warst..aber mit Hahsimoto kann der Körper weniger gut Vitamin D selber machen AUCH wenn man viel in doie sonne geht...also substituiere weiter. Bis Ende April höherdosiert. Das könnte wirklich die Ursache für deine Müsigkeit sein.

Dass deine Schilddrüse kleiner geworden ist in nur einem Jahr zeigt dass deine Schilddrüse abfackelt...da können Zustände der Überfunktion entstehen, weil zelleigenes Hormon freiwird und im Blut messbar und wirksam. Eine besser Thyrpoxindposierung kann die Autoaggression beruhigen. Blödsinn dass es gut sein wenn die Schilkddrüse kleiner wird-...dann merkst du WIE abhängig du von der ärztlichen Dosieungskompetenz bist...hast gar keinen Puffer mehr.

Schütze deine Schilddürse so gut es geht. Dass du abgenommen hast kann jetzt auch von einer guten Thyroxineinstellu8ng gekommen sein...ODER aber von der Autoaggression, dem Abfackeln deienr Schilddrüse...wenn letzteres der Fall war, dann könnte deine substitzuierte Dosis noch nicht ausreichen.

Der Diabetes sollte übrigens auch profitieren von guter Schilddrüsneinstellung, dein Eßverhalten gesunden, keine Heisshungerattacken mehr, keine übertriebene Zuckerlust mehr.

Für viele Ärzte ist bei 200µg Thyroxin Schluss...bei Kinderwunsch solltest du also das immer deutlich sagen. Dein TSH sollte dann 1,0 nicht überschreiten. Zeiten wo er niedriger liegt sind weniger schlimm als Zeiten wo er höher liegt. Schon ab TSH 2,0 ist das Fehlgeburtsrisiko verdoppelt.

Ich halte deine hohen Werte für einenAutoaggresiven Schub. Vitamin D, progesteron, Selen, Thyroxin beruhigen die Autoaggression.

0

Was möchtest Du wissen?