Schilddrüsenwerte im normalen Blutbild ablesbar?

5 Antworten

Also wenn der Hintergrund der Blutuntersuchung schon die familiäre Vorbelastung war, dann wird die Ärztin doch mit Sicherheit die entsprechenden Werte überprüft haben? Frag doch mal gezielt nach den Werten, die Kapstadt oben genannt hat. Wenn die nicht vorliegen, würde ich entweder darauf bestehen oder den Hausarzt wechseln.

Ich bin seit Jahren in Behandliung wegen der Schildrüse, bei mir macht das meine Hausärztin. Regelmäßig kontrolliert sie meine Werte damit es auch immer stimmt. Ansonsten macht das auch ein Internist. Oder du wechselst den Hausarzt wenn du dich nicht gut betreut fühlst, das ist dein gutes Recht.

TSH,T3 und T4 sind die Schilddrüsenwerte, die man im Blut bestimmt. Mit einem normalen Blutbild kann man die schon bestimmen, man muss es nur fürs Labor mit angeben dass man sie haben möchte. Wenn diese drei Werte im Normbereich sind, kannst du davon ausgehen dass allen in Ordnung ist. Wenn nicht wird in der Regel eine Schilddrüsenszintigraphie gemacht, in der man die Aktivität der Schilddrüse beurteilen kann. Du hast bestimmt schon mal was von heißen und kalten Knoten gehört. Wenn du den Hausarzt nicht wechseln möchtest sondern nur noch mal die Blutwerte kontrollieren, kannst du dich auch an ein Labor wenden. Die nehmen in der Regel auch Blut ab und auf dem Bogen stehen ja dann die Referenzwerte. Schau einfach mal in den gelben Seiten.

GPT und GOT erhöhte Werte, die nicht in Verbindung mit Meulengracht stehen?

Also, ich war mehrmals beim Arzt nachdem ich leichte Gelbungen in meinem Auge erkannt habe. Ich hab mich selbst "diagnostiziert" mit Morbus Meulengracht, da ich ähnliches Bei Eltern fand, die Symptome übereinstimmen und es durch den rezessivsen Erbgang mögli h ist. Letzten Endes habe ich ein großes Blutbild vom Arzt anfertigen lassen und er sagte ebenfalls dass er sich sehr sicher ist, dass dies Meulengracht durch die erhöhten Bilirubin Werte.

Ich hab mir den Test ausdrucken lassen und beim erneuten drüberschauen ist mir aufgefallen, dass auch die GPT und GOT Werte ebenfalls fast das doppelte vom normalen Maximalwert besitzen. Mir ist nicht bekannt, Dass diese durch Meulengracht erhöht sind. Womit kann das im Zusammenhang stecken? Hat es was mit der Meulengracht zu tun?

Hepatitis ist ausgeschlossen. Die Tests darauf waren negativ. Außerdem bin ich gegen hep B geimpft.

...zur Frage

Im Blutuntersuchung eine Schilddrüsenfunktion feststellbar?

Hallo,

Mein HA hat eine Blutabnahme gemacht und die Werte sind gestern gekommen, man hat neben den normalen Wert auch noch die Schilddrüsenwerte also die TH...irgendwas hormonwerte gelesen, die seien ei 38 und normal. Folglich meinte der HA, dass eine Unterfunktion oder eine Überfunktion ausgeschlossen ist. Doch mein Vater hat eine Unterfunktion und hat die Symptome, welche ich auch habe. (Habe gelesen, dass Schilddrüsenerkankungen nicht vererbt werden können).

...zur Frage

Schilddrüsenwert hoch?

Hallo zusammen,

da ich in letzter Zeit immer so müde und schlapp bin, habe ich mein Blut untersuchen lassen. Unter anderem auch die Schilddrüsenwerte. Heute bekam ich das Ergebnis. Lt. Hausarzt seien die Werte normal. Die Ultraschalluntersuchung ergab einen Knoten, der aber nicht besorgniserregend sei.

In weiser Voraussicht habe ich mir nen Ausdruck vom Blutbild mitgeben lassen. Der TSH-Wert beträgt 4,61. Wenn in Klammern ein + steht, heißt das doch normalerweise, dass der Wert ausserhalb des Referenzwertes liegt, oder? Leider ist beim TSH keine Referenz angegeben.

Jetzt habe ich mal gegoogelt und irgendwo gelesen, dass der Wert bis 2,5 o.k. wäre. Darüber wäre es eine SD-Unterfunktion. Ja, watt den nu?

Ich musste vor vielen Jahren schonmal Hormone wegen einer SD-Fehlfunktion nehmen. Der Arzt hat mich damals nicht drauf hingewiesen, dass man die Hormone lebenslänglich nehmen muss.

Wie gehe ich denn jetzt weiter vor? Ich kann dem Arzt ja nicht an den Kopf werfen, dass er sich wohl getäuscht haben muss ;-)

...zur Frage

Thyroxin Therapie trotz normaler Schilddrüsenwerte?

Hallo,

nun muss doch auch ich mich mal an die Nutzer mit medizinischen Kenntnissen wenden.

Ich war vor einigen Wochen beim Hausarzt, um mich wegen ständiger Müdigkeit und Antriebslosigkeit durchchecken zu lassen. Beim angefertigten Blutbild fiel dann ein deutlich erhöhtes TSH auf, weswegen mir angeraten wurden, einen Nuklearmediziner aufzusuchen. Dort wurde dann die komplette SD-Diagnostik gemacht, Echo und Szinti erhärteten den Verdacht eine Hashimoto-Thyreopathie, und auch meine Symptome sprachen sehr für eine Unterfunktion der Schilddrüse (neben den o.g. auch noch andere sehr passende Beschwerden). Nun kamen heute die Laborergebnisse, und demnach ist die Funktion meiner Schilddrüse ganz normal - Autoantikörper, sogar das TSH war bei dieser Messung im Normbereich, 'T3/4 ebenfalls, wenn auch leicht erhöht, aber innerhalb der Norm. Im Arztbrief, der auch mir zugesandt wurde, wurde die Diagnose einer normalen SD ohne Hinweise auf Autoimmunthyreopathie gestellt. Dennoch wurde mir aufgrund meiner Beschwerden und des grenzwertig erhöhten TSH´s die Einleitung einer niedrig dosierten Thyroxin-Dosis empfohlen. Meine Frage ist nun: Ist dieses Vorgehen die Regel? Ich bin auf der einen Seite etwas niedergeschlagen, da ich mir erhofft habe, die Diagnose würde meine Probleme mit der Leistungsschwäche erklären. Ich hoffe natürlich, dass die Medikamente dennoch helfen, aber wäre bei einer normalen SD und einer Substitution nicht die Symptome einer Überfunktion die Folge? Hat vielleicht auch jemand ähnliche Erfahrungen gemacht als Patient? Weiß nicht ob das hier das richtige Forum ist, aber würde mich über Antworten sehr freuen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?