Habe ich eine Schilddrüsenunterfunktion oder Hashimoto?

2 Antworten

Hallo,

Du hast Hashimoto. Es könnte durchaus sein, dass Du seronegativ bist, jedoch fehlt da noch ein Antikörperwert, der wichtig ist: TG-AK. Bei Dir wurden nur zwei bestimmt. Das reicht nicht aus.

Auf Hashimoto deutet hin, dass

  • die Schilddrüse nur 11 ml groß ist. Die Schilddrüse einer erwachsenen Frau sollte 18 ml groß sein. Deine ist sehr viel kleiner.
  • echoarm und inhomogen: dies weist eindeutig auf Hashimoto hin.

Bei Hashimoto ist es leider so, dass die Schilddrüse erst sehr träge und sehr lange nach dem Beginn der Erkrankung nachhinken können, weshalb Deine Werte auch offensichtlich noch normal sind. Besser wäre eine Behandlung schon zum jetzigen Zeitpunkt.

Du benötigst dringend einen guten Endokrinologen. Leider muss man manchmal sehr lange nach einem guten suchen. Bei mir hat das über 10 Jahre gedauert, so dass ich heute mit den Folgen der Nichtbehandlung (und auch Falschbehandlung) leben muss.

Wenn Du noch einen Endokrinologen suchst, dann schaue mal bei www(.)top-docs(.)de rein. Darüber hinaus empfehle ich Dir das Forum www.ht-mb.de/forum .

Lasse auf keinen Fall locker! Man kann das behandeln, so dass sich die Symptome verbessern. Lasse Dich auch nicht in die Psychoecke stecken, denn die Ursache ist Hashimoto.

Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass Du bald einen guten Endokrinologen findest.

Liebe Grüße

Catlyn

Danke für deine Antwort!

Beim Endokrinologen war ich diese Woche die Ergebnisse werde ich Freitag vorliegen haben.. Ich werde sie dann aber unabhängig davon ob die Blutwerte mal wieder in Ordnung sind oder nicht auf diese Punkte ansprechen..

Echt traurig das man heutzutage so wenig ernstgenommen wird!

Die Ärzte müssen ja hinterher nicht mit den Folgen leben..

Darf ich Fragen wie man dann letztendlich darauf kam dir die Diagnose zu stellen?

liebe grüsse

1
@dmrci

Nach mehr als 10 Jahren ist mir ein Artikel in einer Frauenzeitschrift in die Hände gefallen. Zu dieser Zeit ging es mir extrem schlecht, es war wie ein Zusammenbruch. Darin stand ein Artikel über eine Schilddrüsenpraxis. Leider war das eine Privatpraxis, jedoch "bequatschte" mich meine komplette Familie, einmal dorthin zu gehen, auch wenn ich es selber zahlen musste. Von mir aus wäre ich da gar nicht mehr hingegangen, da ich keine Kraft mehr hatte.

Ich bin dann doch dorthin gegangen. Dort wurde mir Blut abgenommen, Ultraschall, Halsumfang gemessen, Jodausscheidungstest und Tastbefund. Das ganze dauerte etwa 2 Stunden. Dann bekam ich einen 2. Termin, bei dem der Befund besprochen wurde. Da meinte die Ärztin: "Es wäre ja alles so schön, wenn da nicht ... " tja, der dritte Antikörperwert war etwas erhöht, der TG-AK. Der wurde vorher nie mitgemacht oder war unauffällig.

Darüber hinaus gab es inhomogene und echoarme Bereiche und die Schilddrüse war schon etwas kleiner geworden. 

Leider hat es dann noch sehr lange gedauert, bis meine Einstellung und die Gabe von Nahrungsergänzungsmitteln richtig war. Außderdem bin ich zu einem Arzt im Ausland gewechselt und habe hier in Deutschland nur einen Arzt für Notfälle zur Mitbehandlung. Bei dem ausländischen Arzt habe ich unheimlich viel gelernt. Er lässt einem auch die Freiheit, innerhalb bestimmter Grenzen die Dosierung des SD-Hormones selber in die Hand zu nehmen und lässt auch die Vitalstoffmängel, die bei Hashimoto auftreten, nicht unberücksichtigt.

Übrigens: Die Schilddrüsenpraxis, in der meine Erkrankung diagnostiziert wurde, besteht nicht mehr, da der Leiter verstorben ist.

VlG

Catlyn

0

Warst du schon in einer endokrinologischen Ambulanz?

Es könnte sich um Hormonmangel, Mineralienmangel oder Vitaminmangel handeln.

Beim endo war ich die woche ergebnisse bekomm ich ende nächster woche, wird wahrscheinlich aber eh wieder heissen 'alles ok'

0
@dmrci

Ist nervig, wenn kein Arzt das Problem erkennt.

Mach doch mal den "Heisshungertest"; mit Google suchen.

0
@WosIsLos

Wusste garnicht das es sowas gibt 

Habe ihn gemacht, aber alles im grünen Bereich (laut dem Test) 

Einen Mangel an Vitaminen und Nährstoffen aufgrund der Ernährung halte ich auch eher für unwahrscheinlich, da ich grossen Wert auf eine ausgewogene Ernährung lege. 

0

Euthyrox durch Jod ersetzen? Nebenwirkungen?

Hallo, kurz zu meiner Vorgeschichte: Im Januar 2012 wurde mir, auf Grund einer Überfunktion ein "heißer Knoten" entfernt. Die komplette Schilddrüse ist erhalten geblieben. Danach sollte ich vorsichtshalber Euthyrox 50 nehmen. Habe eine Tablette genommen. War sehr unruhig und hatte immer leichtes Herzstolpern. Daraufhin wurde die Dosis auf 25 reduziert. Die erste Zeit ging es, bis die Symptome wieder kamen. Nicht heftig, aber doch nervig. Wurde dann schwanger und mußte auf 50 wieder erhöhen. Da ging es mir super. Nach der Schwangerschaft wurde wieder reduziert auf 25. Wieder Herzstolpern und die Unruhe wurde immer schlimmer. Dann kam im August 2013 noch schwindel dazu. Da war der TSH bei 1,0. Die Dosis wurde nochmal auf 12,5 reduziert. Damit ging es besser, aber immer noch nicht gut. War dann beim Internisten mit Fachgebiet Schilddrüse. Ultraschall wurde gemacht und nochmals Blutwerte genommen. Hashimoto wurde ausgeschlossen. Die Schilddrüse ist auf beiden Seiten 7 ml groß und hat keine Auffälligkeiten. Mir wurde gesagt, ich bräuchte die Euthyrox nicht und soll ausprobieren, diese abzusetzen und dafür Jodid 200 zu nehmen. Ich habe dann noch vier Wochen die Euthyrox 12,5 genommen und dann ganz abgesetzt. Die Jodid habe erst weggelassen. In der ersten Woche ging es mir super. Danach hatte ich leichten Druck im Bereich der Schilddrüse, war aber auszuhalten. Habe dann nach einer Woche mit Jodod 200 angefangen. Seitdem habe ich schlimmeres Herzstolpern als je zuvor und kann Nachts höchstens noch 5 Stunden schlafen. Dann bin ich hellwach. Kann das vom Jod kommen? Oder ist das ein Zeichen, dass ich doch die 12,5 Euthyrox brauche? Oder muss sich einfach die Schilddrüse wieder umstellen? Bin etwas ratlos? Die neuen Werte sollen erst in sechs Wochen genommen werden. Vielleicht brauche ich auch beides nicht? Vielleicht hat hier jemand Erfahrung damit und kann mir helfen? Danke

...zur Frage

Unregelmäßigkeiten der Schilddrüse. Werte und Diagnoseschreiben

Hallo

Ich habe vor vor einigern hier etwas gepostet. Und nun habe ich ein Diagnoseschreiben. Also ich bin schon etwas verwirrt.

Hier sind die Werte meiner Schilddrüse:

Meine TSH-WERTE in den letzten Jahren

31.07.2008

2,39

22.09.2008

1,28

25.11.2009

4,00

04.05.2011

2,94

23.11.2011

5,89

Und jetzt das Diagnoseschreiben von dem Nuklearmediziner 22.09.2008

Bei der organsystemischen Untersuchung wirkt die Pat. ruhig. Herzaktionen regelmäßig um 84/min. , Hände trocken - warm. Kein Tremor.

Inspektorisch: unauffällige HWT

Palpatorisch: keine Knoten tastbar

Schilddrüsensonographie und - volumetrie ** ( **7,5 MHZ-Schallsone) :

Volumen 7 ml ( rechts 4 ml, li 3ml ). Reguläres Grundechomuster ohne fokale Läsionen. Kein Nachweis vergrößerter LK in den lateralen HWT

Schilddrüsenszintigraphie mit quantitativer Auswertung mit 75 MBq Tc99cm-Pertechnetat :

Orthotop gelegene, re. - betonte Schilddrüse mit leichter Isthmusverbreiterung. Im übrigen volumenproportionale, homogene Aktivitätsaufnahme.

99mTc-Uptake 1,6 % (normwert 0,5 - 2 %)

Schilddrüsenfunktionstests und Laborparameter vom 17.09.2008 :

FT3-RIA = (normal 3,2-7,2 pmol/l) 5,65

FT4-RIA = (normal 10-26 pmol/l) 15,6

TSH-BASAL (sensitiv) = (normal 0,3 - 3,0 mU/l) 1,28

TAK (thyreoglubin SD-AK) = (normal <200 U/ml) 101,4

MAK (TPO - AK) = (normal <100 U/ml) < 50,0

TRAK human (TSH-Rezeptor-AK) = (normal <1 lU/l) < 1,0

Thyreoglubin u. Wiederfindung = (normal <70 ng/ml) 7,9

Also, mit der Schilddrüse war alles ok. Aber wenn man sich mal jetzt den Zeitraum anschaut: 31.07.2008 hatte ich einen Wert von = 2,39

Und 2 Monate später hatte ich einen Wert von 1,28. Ok, klar ist das seitdem meine Werte sich verändern und auch wie man sieht verschlechtern. Ist denn die Blutuntersuchung ok? Oder fehlen da wichtige Werte?

Ich werde am Montag erstmal ein Sono der Schilddrüse machen und Blut wird abgenommen. Welche Werte sind da nochmal alles wichtig?

P.S. Ich habe hier schon einige gute Antworten erhalten. Und es muss sich niemand angesprochen fühlen hier zu antworten. Das geht auch wirklich nur an die Menschen, die sich damit auskennen. Ich möchte weder eine Ferndiagnose oder ähnliches. Aber Erfahrungen von anderen können auch helfen! Danke :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?