Schilddrüsenunterfunktion, aber keine Medikamente

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

FORDERE von deinem Hausarzt die Verordnung von Thyroxin, sonst hat ER zu verantworten, wenn du deinen Abschluss NICHT schaffst.

Du bist 16, Ab 16 empfehlen Wolff/Weihrauch"Internistische Therapie.2-3µg/Kg Körpergewicht als ZIELdosisbereich. Ist ein bibelgrosses dickeres GRÜNES Buch, dass bei deinem Hausarzt sicher im Regal zu finden ist. Siehe dort unter Hypothyrose->Therapie. Deinen genauen Bedarf erkennt man daran dass der TSH unter 1,0 bleibt nach mind. 6 Wochen mit der gleichen Dosis.

Alle deine drei TSH-Messsungen zeigen eine Hypothyreose. Geht neuerdings ab 2,5 schon los.Siehe Thyreotropin wikipedia. Dass du keine Antikörper im Blut nachweisbar hat ist KEIN Ausschlusskritrium für Hashimoto. Bei 20% der Hashis lassen sich keine Antikörper mit den Standardtestsystemen nachweisen.

Wie schwer bist du? Wie groiss ist deine SD in ml? Inhomogene, echoarme Bereiche?

Danke für deine Antwort. Hab mich sehr darüber gefreut. :)

Ich wiege momentan 65 kg bei einer Größe von 1,63 und meine SD ist 7ml groß. Keine Knoten und normale Echogeniltät.

Ich war heute bei einem anderen Allgemeinmediziner, um ihn nochmal zu fragen. Wir haben ein EKG und ein Depressionen Test gemacht. Beides unauffällig. Er hat mir ausdrücklich gesagt, da ich schon bei 3 Ärzten war, dass meine Symptome nichts mit der Schilddrüse zu tun hätten. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Niemand glaubt mir.

0
@familiekaede

Puh, Du hattest Glück, dass er keine Depression gefunden hat. Da beginnt zuweilen die richtige Hölle.

Ich kenne mich nicht so gut aus ( wie andere hier ) aber 7 ml Schilddrüse erscheint mir verdammt wenig.

Und es muss ja nicht Hashimoto sein. Eine ganz gewöhnlich primäre Schilddrüsenunterfunktion braucht keine Antikörper. Die kann hier u.U. schon ganz einfach "mangels Masse" entstehen.

Also ohne eine Bestimmung von fT3 und fT4 überhaupt etwas an der Schilddrüse "mit Sicherheit" ausschließen zu wollen, ist schon frech.

Keine Ahnung wo Du wohnst und wie gut Du "lügen" kannst. Gehe zu einem Arzt bei dem Du noch nicht warst, vlt auch ein oder zwei Orte weiter, und fange nochmal von ganz vorne an ( also bloß nicht erwähnen, dass Du schon mehrfach untersucht wurdest ).

1
@FrageSchlumpf

Kein Wunder, dass bei solchen "Tipps" unser Gesundheitswesen finanziell den Bach runter geht!

0
@Auskunft

Wenn das Gesundheitssysten nicht endlich die seit 2003)* ausstehende Reform der Schilddürsenmedizin durchführt, dann wird es weiterhin 90% Diagnoseverschleppungen und Fehldiagnosen gehen (die wohlgemerkt alle Beitragszahler der Krankenkassen mitfinanzieren müssen!!!) infolge werden Millionen Betroffene ihre Prüfungen,Schulabschlüsse NICHT schaffen, keinen(gutdotierten) Job bekommen oder arbeitsunfähig werden. Die Einnahmen der Krankenkassen werden sich dadurch mit der Zeit dramatisch dezimieren. Ausserdem werden weniger Kinder zur Welt gebracht. Da steht bald wirklich kaum mehr Geld zur Verfügung für das Gesundheitssystem.

)* Laurence M. Demers, Carole A. Spencer: LMPG: Laboratory Support for the Diagnosis and Monitoring of Thyroid Disease. National Academy of Clinical Biochemistry (USA). 2002. – see Section 3.C.Thyrotropin/ Thyroid Stimulating Hormone (TSH) measurement

0
@Schnabelwal
dann wird es weiterhin 90% Diagnoseverschleppungen und Fehldiagnosen gehen

Beleg für diese Zahl oder ist sie (wieder) frei erfunden?

0
@Schnabelwal

Mal ganz abgesehen davon, dass diese Behauptung nicht überprüfbar ist, willst Du allen Ernstes von einer einzigen Person (= Schnabelwal !!) eine Allgemeingültigkeit ableiten??

0
@Auskunft

Früher hab ich soviel THEORIE in mich reinstopfen können wie ich wollte..manchge sahcen blieben mir schleierhaft..erst wnn ich das Gelernte an mir selber anwenden kann weil die exakten Symptome vorhanden sind wird mein Wissen tiefer..da kommen erst die grossen AHA-Momente..udn ich kann die Wiederholbarkeit überrprüfen..es evt mit anderen Methoden prüfen. Und wenn angeblich ALLE Ärzte die Befähigung haben sollen, die Schilddürse zu diagnostizieren udn zu therapirn, dann hat min Erfahrung das nicht bestätigen können. UND diese Erfahrung hab ich dann hier in disen Forum udn bei ht-mb.de, med1.de oder symptome.ch von SEHR vielen Betroffenen bestätigt bekommen. Villeicht kannst DU jetzt nicht automatisch meien Zahlen übernehmen..udn wenn man wirklich ALLE Betrofenene befragen KÖNNTE..würde sich vielelicht eine andere Zahl ergebn...vileleicht 95% odr 80% Diagnosverschleppung und/oder Fehldiagnosen. Das Problem ist...das wird vielen erst im Nachhinin klar...udn eine ganzr Teil kommt niemals so tief ins Thema, ist schon längst an diversen Skundärerkrnakungen erkrankung und da in Bhandlung oder gar schon am Suizid verstorben... bzw ist so schnell dement, dann man den nicht mehr suffizient befragen kann.

ICH habe diese katastrophalen Berechnungen am eigenen Leib erfahren..udn DAS wiegt für MICH schwerr als jede Studie der Welt. Allerdings habe ICH sogar auf die Schilddürse fokussiert. Was wrdn andre für Kalkulationn bkommn di ja schon vom Hausarzt zu wniger erfolgvrsprechnden Fachärzten überwiesen werden..z.B. Orthopäden, Psychiatern, Chirurgn, Gynäkologen, Urologen, HNO´s.... da kommt ja noch ein viel schlechteres Ergebnis raus.

Andererseits muss ich dazu sagen dass ich schon ein dank ärzticher Unterstützung(Ironie auss) sehr weit fortgeschrittener Patient bin....deshalb ist es nur den stark im Thma bfindlichn Schilddürsen-Fachärzten gegeben MINE spezielle Situation zu verstehen...ANDERERSEITS steht mein Diagnose Hahsimoto schon seit 25 JAHREN...da ist also schon viel Vorarbeit geleistet und an Fehleinschätzung nur noch in Bwereich Dosisfindung MÖGLICH.

Heute nacht konnte ich nicht schlafen...weil ich gerade mitgekommen habe dass der Vater einer Forumsfreudnin udn Mitbetrofenen von Hahsimoto... ins Krankenhaus eingeliefert werden musste wegen Aszites, 7 Liter Waser im Bauch! Unsere letzte Kommunikation WAR...dass der Vater eben auch schilddrüsnkrank ist, immr an UNTERFUNKTION LITT...abr JETZT der Arzt plötzlich angblich ÜBERFUNKTION diagnostizierte......ich vermute der TSH ist stark abgefallen...Ich habe noich gewarnt nicht gleich zu REAGIEREN...sondern rst noich dn fT3 nachzubestelen(auf eigene Rechnung)..um auszuschliessen dass die gleichen Fehler begangen werden wie bei mir. Aber ich war noch vrgleichsweise jung (47) als das bei mir falschlief...er ist hochbetagt, schon nierenleidend, herzleidend!!! Da müsste 3x MEHR kontrollirt wrdn als bei mir...man stelle sich das RISIKO vor wenn man hoier eine Fehlentscheidung trifft!!! Der Patint konnte sich vorhr schon kaum mehr bewegn, wil di Stoffwechselvorgänge so dermassen im Keller waren. Jetzt noch eine Fehleintscheidung.

Stelle dir vor DEIN Vater würde jetzt mit 7 Liter Aszitesflüssigkeit ins Krankenhaus kommen!!!

Hypothyreose dannmit Thyroxinentzug oder gar nicht mit Tyhreopstatika behandelt.-Y Myxödem..->Aszites.

Das ist nicht dahergeredet ..DAS ist bittere Realität! Das passiert tagtäglich irgndwo in deutschen Praxen und Kliniken.

0
@Schnabelwal
Früher hab ich soviel THEORIE in mich reinstopfen können wie ich wollte..manchge sahcen blieben mir schleierhaft..

Tja, mit reinem Auswendiglernen ist es halt nicht getan. Man sollte schon verstehen, was man "in sich reinstopft".

udn ich kann die Wiederholbarkeit überrprüfen.

Ein Einzelfall stellt keine sichere Überprüfung der Wiederholbarkeit dar.

Dazu bedarf es einiger erheblichen größeren Anzahl von "Studienteilnehmern".

udn wenn man wirklich ALLE Betrofenene befragen KÖNNTE..würde sich vielelicht eine andere Zahl ergebn...

Mit Sicherheit ergäbe sich eine andere Zahl, wenn eine solche Befragung sich nicht auf "Angaben" aus dem Internet bezieht, wo jeder schreiben kann, was er lustig ist, ohne dass eine Überprüfung des Wahrheitsgehaltes möglich ist.

Dieses Manko besteht übrigens auch bei anderen Behauptungen im WWW. Deshalb ist eine Forderung nach Beweisen auch so immens wichtig!

Nur so kann man Realität von "Dahergerede" unterscheiden.

0
@Auskunft

Auswendiglernen, das machen echte Wissenschaftler nicht. Von Medizinstudenten hört man das aber allenthalben. Du kannst schon daherreden. Ich habe selber klinische Studien initiiert, bin für einen Goldstandard verantwortlich, der bis heute Bestand hat.

0
@Schnabelwal
Auswendiglernen, das machen echte Wissenschaftler nicht.

Richtig, echte nicht....

Die stopfen auch nicht in sich rein, ohne es zu verstehen.

0

Die Laborwerten lassen schon die Diagnose einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyriose) hin, sind aber "grenzwertig", was ein Abwarten rechtfertigen kann. Kommen aber stark ausgeprägte Symptome hinzu (wie du schilderst) sollte der Arzt dennoch mit einer medikamentösen Behandlung (L-Thyroxin) beginnen: geringere Dosierung und Laborkontrolle (mit Symptomabfrage) noch 4 Wochen. Wenn dann die TSH Werte sinken und die Symptome verschwinden, könnte die Medikamention beibehalten werden.

Wenn ich dich richtig verstehe hättest du gerne Medikamente, damit du in der Schule bessere Leistungen bringst. Aber wenn du erst einmal mit den Medikamenten begonnen hast, dann kannst du nicht einfach wieder damit aufhören. Du bist jetzt 16 Jahre alt. Rechne doch mal hoch wie viele Jahre deines Lebens du dann Tabletten einnehmen musst! Da käme schon ganz schön was zusammen. Der Arzt war wohl weitsichtig genug, dir nichts zu verschreiben. Akzeptiere es.

Ich war immer eine gute Schülerin und seitdem die Symptome begonnen haben bin ich dementsprechend natürlich auch schlechter geworden, weil ich mich nicht mehr konzentrieren kann und durchgehend müde und erschöpft bin!

0

schilddrüsenwerte normal? mir geht es nicht gut.

Hallo,

vor Ca. 2 Monaten wurde bei mir eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt. Hatte einen tsh von 3.75 damals. Mir wurden daraufhin l tyroxin aufgeschrieben mit 0.25 mg. Die musste ich 4 Wochen nehmen jeweils eine ganze. Daraufhin bekam ich leichte überfunktionssymptome. Nach 4 wochen wurde die Dosis auf 0.35mg erhöht. Die Symptome wurden viel schlimmer. Der tsh war auf 2.5 gesunken. Ich hatte extreme nervöse Zustände, stimmungsschwankungen, Schlafstörungen. Daraufhin bin ich zu einem anderen endokrinologen gegangen weil mein Arzt im Urlaub war. Der hat dann erstmal gemeint bei den wertrn ist meine Schilddrüse absolut ok. Erst bei einem Wert von 4.0 wäre eine Schilddrüsenunterfunktion da. Mir wurde Blut abgenommen und ich sollte die Tabletten absetzen um zu sehen ob es mir besser ginge. Bei der Untersuchung kam folgendes raus.

Tsh: 2.72 freies t3: 3.06 freies t4: 1.20 tsh rezeptor: 0.32 tpo ak: o u pro ml

Nach zwei Wochen nochmal blutabnahme. In der Zwischenzeit ging es mir wirklich besser. Die Nervosität war weg, könnte besser schlafen.
Ergebnisse der 2 Untersuchung

Tsh basal: 2.83 freies t3: 2.79 freies t4: 1.09

seit Montag geht es mir wieder schlecht. Ich wache um fünf Uhr früh auf, kann nicht mehr einschlafen vor lauter Nervosität. Ab Ca. 10 Uhr schlägt es um in eine bleierne Müdigkeit. Abends dann wieder etwas Nervosität. Bin aggro, hab kaum Appetit. Kann das wieder die Schilddrüse sein die sich meldet? Hab erst im Februar nen Termin beim endokrinologen. Was sagt ihr zu meinen Werten? Sind die ok?

danke euch.

...zur Frage

Kinderwunsch mit einem TSH von 3,5?

Hallo , ich habe schon paar Jahre einen Kinderwunsch ... Aber es klappt nicht ... Meine Tage bekomme ich auch sehr unregelmäßig ... Mal bekomme ich sie 8 Monate dann setzt es Wieder 6 Monate aus

Hatte sie bis Januar regelmäßig ab Februar bekomm ich sie wieder nicht :( Mein Arzt sagt mit dem Wert ist es möglich es seie der perfekte Wert um Kind zu bekommen habe aber auch Hashimoto. Wir Verhütung nicht und ich nehme auch keine Pille. Ein Kinderwunsch ist da. Aber mit dem Wert ist das eig möglich. Habe in 10 Tagen einen Frauenarzt Termin . Weiß garnicht wie ich das Ansprechen soll :(

...zur Frage

Kann ich Hashimoto haben?

Hallo Leute,

ich brauche dringend eure Hilfe. Keiner weiß mehr genau was ich haben soll, alle meinen es ist die psyche. Hier meine Symptome:

Herzrasen von Zeit zu Zeit (Panikattacken) manchmal dazu heißer roter Kopf Schwindel Rückenschmerzen leichter Bluthochdruck trockene Haut hin und wieder Gefühl das mein Hals zuschnürrt (Atemprobleme)

Ich war schon bei einigen Ärzten niemand hat was gefunden. lunge ist ok, ekg ist ok, belastungsekg ok, blutwerte ok. schilddrüsenwerte ok tsh war 1,9. meine freundin meinte, es könnte dennoch hashimoto sein. Kennt sich jemand damit aus?

...zur Frage

Schilddrüsenprobleme? Zu hoch dosiert? Fiese Symptome :(

Hallo, vor gut einem Jahr bekamm ich immer mehr eigenartige Symptome zu spüren (Hitzewallungen, Herzrasen, Maddeliges Gefühl etc...) Vor ca. 4 Monaten wurde bei mir eine Schilddrüsenunterfunktion festgesellt (TSH=3,5) Daraufhin bekam ich L-Thyroxin 50 Plus (mit Jod), die typischen Symptome minderten sich, dafür hatte ich ca 7-8 mal am Tag Stuhlgang und tierischen Heißhunger, kannte kein Sättigungsgefühl. Daraufhin war ich wieder beim Arzt, dieser meinte ich hätte Hashimoto (wovon der Schilddrüsenspezi mit allerdings nie was gesagt hat) und könnte somit kein Jod vertragen, also hat der Arzt mit nun gesagt ich solle doch jeden Tag eine halbe L-Thyroxin 100 nehmen (der TSH-Wert war zu dem Zeitpunkt auf 2,2). Nun drehe ich komplett durch, ich bin neben der Spur. Hab Herzrasen, Hitzewallungen, Zittern, fast schon Depressionen, also miese Stimmungsschwankungen (eig. ist die Laune immer im untersten Bereich). Woran kann das liegen? Sind die zu hoch dosiert? Habe auch eine geschwollene Schilddrüse. Irgendwie kann mir keiner richtig weiterhelfen, der eine sagt das, der andere das Gegenteil?! LG

...zur Frage

Ich habe Hashimoto/Schilddrüsenunterfkt. und neue Blutwerte erhalten - was bedeuten sie genau?

Ich konnte sie eben nur kurz vom Dok abholen, aber leider nicht besprechen. Ich habe mir letzte Woche Blut abnehmen lassen, da ich völlig k.o. war und einen starken Verdacht auf einen Schub hatte. Ich habe bereits via Google und Co. herauslesen können, dass ich Eisenmangel + Vit. D3-Mangel habe. Zu den Werten, die mich beunruhigen:

MAK (SD-Peroxidase) [Normw.: <60(U/ml) --> ich hab 950 +

TSH, basal [Normw.: 0,4-2,5(mU/l) --> ich hab 2,65 +

Was sagen diese beiden Werte?

...zur Frage

AB wann Tabletten bei erhöhtem TSH Wert (Schilddrüsenunterfunktion)

Hallo. Ich habe heute die Blutergebnisse von Montag früh erfahren und mein TSH-Wert liegt bei: 4,59 mU/l (Normbereich: 0,40-4,00) T3 und T4 ist noch im Normbereich, lediglich T4 ist "schon" bei 8,92 pg/ml (Norm:8,0-18,0) Die Ärztin sagte heute das ist kein Drama, solle meine Schilddrüse ultraschallen lassen und in 3 Monaten erneutes Blut abnehmen, Tabletten-Einnahme def. nicht notwendig.

Nun ist es aber so das ich einige Symptome habe (extrem Müdigkeit, extreme Antriebslosigkeit, gewichtszunahme, stimmungsschwankungen u.s.w.) und habe gelesen das man sogar schon ab einem Wert von 2,5 Tabletten dagegen kriegt bei Symptomen, das man in solch einem Bereich sehr danach geht wie es dem Patienten geht. Eigentlich wollte ich das bei der Ärztin mal ansprechen mit den Symptomen aber habe es vergessen (war doch etwas geschockt das der wert tatsächlich erhöht ist, obwohl es auch mehrfach in der Familie vorliegt), sie hat auch nicht nachgefragt (war allerdings eine Vertretungsärztin), nun bin ich am überlegen ob ich vllt doch nochmal hin sollte um das abzuklären mit den Symptomen?

Bräuchte mal ein bisschen Erfahrungen ob ich grad einfach "übertreibe" und den Termin in 3 Monaten abwarten kann oder doch nochmal hinsoll.. Der Termin bei der Nuklear-Medizin wird auch noch etwas dauern, da kriegt man ja wohl schwer schnelle Termine.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?