Schilddrüsenunterfunktion - bin ich richtig eingestellt?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

Du solltest DRINGEND Deinen Arzt wechseln und Dir einen anderen Endokrinologen suchen. Den "Entzündungswert", den die Ärztin nennt, ist im eigentlichen Sinne keine Entzündung. Man nennt diese Schilddrüsenentzündung auch Autoimmunthyreoiditis oder Hashimoto-Thyreoiditis. Dabei handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, bei der der eigene Körper die Schilddrüse im Laufe der Zeit nach und nach zerstört, so dass eine Unterfunktion entsteht. 

Deine Ärztin behandelt nicht die "Entzündung" an sich - die eigentlich ein Zerstörungsprozess ist -, sondern die entstandene Unterfunktion. Die "Entündung" kann man eigentlich nicht behandeln. Es handelt sich ja eigentlich auch vielmehr um eine Immunreaktion.

Kurz gesagt: Die Werte TSH, fT4 und fT3 zeigen normalerweise an, ob man sich in einer Unter- oder Überfunktion der SD befindet. Mit Novothyral - was in Deinem Falle wohl auch angebracht ist, wenn ich mir die Werte so ansehe, behandelt man lediglich die Unterfunktion. Dennoch ist die Dosierung noch zu niedrig. Alle Werte können noch angehoben werden durch eine höhere Dosierung.

Anhand der Werte Anti-TPO und - das nicht angegebene - TG-AK kann man sehen, wie aktiv der Zerstörungsprozess ist (lt. Ärztin "die Entzündung"). Bei Deiner Erkrankung, der Hashimoto-Thyreoiditis, kann man versuchen, diese Werte mit der Einnahme von Selen zu senken. Normalerweise sollte das Deine Ärztin wissen.

Bitte, bitte, suche Dir einen guten Endokrinologen, der die Einstellung mit Dir zusammen vornimmt und verbessert. Sie stimmt einfach noch nicht. Bis Du einen Termin hast, lies Dich doch mal bei www.hashimotothyreoiditis.de durch und schaue auch in das dortige Forum (Link oben oder www(.)ht-mb(.)de/forum rein.

Ich selber habe diese Erkrankung auch. Man kann sie richtig einstellen und auch die Symptome mildern. Also bitte nicht verzweifeln, es wird auch wieder besser.

Ganz liebe Grüße

Catlyn

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Beyonce87
09.12.2015, 14:59

Vielen, vielen Dank für deinen ausführlichen Beitrag liebe Catlyn! Ich muss sagen, dass das was du oben geschrieben hast, mir meine Ärztin auch erklärt hat (mit der Auotimmunkrankheit etc). Ich habe allerdings nicht ganz verstanden, was du mit

"Deine Ärztin behandelt nicht die "Entzündung" an sich - die eigentlich ein Zerstörungsprozess ist -, sondern die entstandene Unterfunktion. Die "Entündung" kann man eigentlich nicht behandeln. Es handelt sich ja eigentlich auch vielmehr um eine Immunreaktion."

meinst. Wie hätte ein Arzt denn vorgehen müssen, um der "Entzündung" entgegen zu wirken, statt direkt die aus der Entzündung resultierende Unterfunktion zu behandeln? Weil im zweiten Satz sagst du ja, dass sie mit Novothyral eigentlich richtig liegt. Und meine fT3, fT4 und THS Werte liegen doch eigentlich im Normbereich, lediglich der Anti-TPO Wert ist doch erhöht, oder sehe ich das falsch? Ist es also korrekt mit Novothyral einen erhöhten Anti-TPO- Wert zu behandeln? Ich nehmen gerade die 75mg und du meintest, man könnte bei mir erhöhen. Seit ich die Tabletten nehme ist mir ehrlich gesagt immer ziemlich komisch (Schwindel, extreme Müdigkeit, Nervosität, Herzrasen) wäre es also angebracht, da die Dosis zu erhöhen, oder ist es normal, dass man beim Wechsel auf Novothyral zu Beginn solche Symptome hat? Ich bin einfach ein so skeptischer Mensch und belästige mit meinen Fragen, aber es gibt mit einfach keine Ruhe :(

0

Entzündung qert? Ist bei mir auch hoch. Du meinst der schilddrusenwert. Maßgeblich ist nicht der Wert. Maßgeblich ist wie man sich fühlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Beyonce87
09.12.2015, 12:36

Ja, meine Ärztin sprach immer von Entzündungswert. Gemeint war wohl der Anti- TPO- Wert... Ich fühle mich wie oben beschrieben- also schlecht :-(

0

Wechsel den Arzt nimm dir eine zweit Meinung ein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Beyonce87
09.12.2015, 12:35

Auf die Idee bin ich auch gekommen, nur wenn es bei mir im Umfeld einen Endokrinologen gäbe, bei dem ich noch aufgenommen werden würde...

0
Kommentar von bellaragazzi
09.12.2015, 13:11

ja meistens muss man da immer lange warten :-)

0

Was möchtest Du wissen?