Schilddrüsenlaborwerte

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Vipare88,

von wem wurde dieser Befund mit einem "alles OK" gemacht? Ein Endokrinologe? Du hast mit solchen Werten definitiv ein Schilddrüsenproblem.

Ein TSH-Wert von 5,50 zeigt eindeutig eine Unterfunktion an. Hier wurde von einer Überfunktion gesprochen, was aber falsch ist. Wäre das TSH zu niedrig, handelt es sich um eine Überfunktion. Ist das TSH zu hoch - wie bei Dir -, befindest Du Dich in einer Unterfunktion.

Die neue, laborunabhängige TSH-Obergrenze liegt bei 2,5. Gute Ärzte behandeln bei Symptomen bereits bei einem TSH von 2,0.

Betrachtet man die freien Werte (fT4, fT3), so liegen diese relativ hoch, was jedoch nicht ganz zu einer Unterfunktion passt (eigentlich wären diese Werte dann niedriger). Bist Du Dir sicher, dass Du für den fT4 den richtigen Normbereich angegeben hast? Dieser Normbereich ist recht ungewöhnlich und erscheint mir falsch. Bitte überprüfe das noch einmal.

Leider wurden nicht alle Antikörperwerte bestimmt. Es fehlt noch einer (TR-AK). Mit den Antikörpern wollte der Arzt eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse ausschließen. Dies funktioniert aber nicht immer, denn es gibt auch Menschen mit einer Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, die keine oder in der Norm liegende Antikörper haben. Deshalb wird UNBEDINGT auch der Ultraschallbefund benötigt. Kannst Du diesen bitte auch noch posten? Im Ultraschallbefund sollte der Arzt die Größe und Gewebestruktur der Schilddrüse beschrieben haben.

Für einen Zufallsbefund ist das TSH einfach zu hoch. Deshalb empfehle ich Dir DRINGEND, eine zweite Meinung bei einem (anderen) Facharzt (Endokrinologe) einzuholen! Du kannst in dieser Liste einen suchen: top-docs.de . Hierbei handelt es sich um eine von Patienten zusammengestellte Ärzteliste mit Bewertungen (hierzu bitte registrieren). Darüber hinaus empfehle ich Dir das Forum: http://www.ht-mb.de/forum/ .

Leider haben es Schilddrüsenpatienten sehr, sehr schwer. Die Chance, einen guten Facharzt zu finden, der wirklich Ahnung hat, ist gering. Man muss wirklich suchen. Ich wurde auch hängen gelassen und mir wurde weit über 10 Jahre immer wieder gesagt, ich hätte nichts. Das hatte leider böse, nicht wieder gutzumachende Folgen. Deshalb muss man sich selber sehr, sehr gut über die Schilddrüsenproblematik informieren, um auf gleicher Ebene mit dem Arzt sprechen zu können und nicht einfach nur Befehle zu befolgen, die letztendlich nicht unbedingt die richtigen sind.

Wenn Du meine Meinung hören möchtest: Ich vermute eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse (Hashimoto-Thyreoiditis) am Ende der Anfangsphase. Dies würden die noch hohen freien Werte (die so eigentlich gut wären) und das erhöhte TSH (was eine Unterfunktion anzeigt) erklären. Zur Erkärung: In der Anfangsphase dieser Erkrankung rutscht man in eine Überfunktion der Schilddrüse, die sich dann irgendwann in eine Unterfunktion umdreht. Dies ist auf eine Zerstörung der eigenen Schilddrüse zurückzuführen. Wenn Du Dich gerade am Ende der Anfangsphase befindest, dann ist das TSH schon erhöht (Unterfunktion), jedoch die freien Werte noch hoch. Dieser werden (ungehandelt) jedoch noch weiter nach unten absinken oder sich unproportional verändern.

Ich hoffe, dass ich Dir ein bißchen Handwerkszeug zum Handeln geben konnte. Ich drücke Dir ganz, ganz fest die Daumen, dass Du Dir den richtigen Arzt "greifst".

Viele Grüße Catlyn

Ok, du musst dich ganz klar besser auskennen als ich.

Meine Mutter hatte eine Unterfunktion und ist zweimal operiert worden, bis heute nimmt sie TSH oral ein.

Und du hast recht: es ist schwieirg überhaupt einen Arzt zu finden, der bereit ist aufgrund eigener Ideen überhaupt einen solchen Test zu veranlassen. Die Frage hier sit doch auch, wer hat den Test angeordnet und aufgrund welcher Indizien? Wohl kaum, weil der patient übe rMüdigkeit klagte - da steckt doch mehr dahinter?

0
@Kinderwerkstatt

Also Vipare88 schrieb ja, dass sie das aufgrund ihrer Symtpome selber vermutet hat. Also wird sie mit ihrer Vermutung zum Arzt gegangen sein, der dann aufgrund ihrer Vermutung die Schilddrüsenuntersuchung veranlasst hat.

Du schreibst, dass Deine Mutter zweimal an der SD operiert wurde. Warum? Hatte sie Knoten? Eine viel zu große Struma? Basedow? Nach einer SD-Operation muss immer SD-Hormon verordnet werden, da ein Stück oder auch die ganze SD fehlt. Man bekommt aber kein TSH verordnet. Hier verwechselst Du etwas. TSH ist ein körpereigenes Steuerhormon, was niemals verodnet werden kann. Bei einer Unterfunktion wird meistens das Monopräparat L-Thyroxin (oder ein Thyroxin-Präparat einer anderen Firma) verordnet.

Viele Grüße Catlyn

0

Also hier mal die Maße:

Rechts 1,3 x 1,4 x 4,0 = 3,5 ml

Links 1,0 x 1,0 x 4,0 = 2 ml

Insgesamt : 5,5 ml

Beidseits normal große Schilddrüse von weitgehen homogener, echonormaler Reflexstruktur. Herdbefunde grenzen sich ab.

Beurteilung: Bei "Vipare88" findet sich eine latent hypothyreote Stoffwechsellage. Auch in der heutigen Kontrolle konnten keine wertbaren Hinweise für eine Autoimmunthyreopathie gefunden werden.

0
@Vipare88

Ohje. Bitte, bitte wechsele dringend Deinen Arzt, denn bei diesem bist Du nicht gut aufgehoben (leider kenne ich nur zu gut solche Befunde). Die Größe der Schilddrüse einer erwachsenen Frau sollte um die 18 ml liegen. Deine ist jedoch nur noch 5,5 ml groß, d. h., dass sie fast nicht mehr da ist. Die einzige Ursache, bei der die Schilddrüse so klein wird, ist eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, und zwar Hashimoto-Thyreoiditis oder Autoimmunthyreoiditis. Der Arzt hat jedoch aufgrund in der Norm liegender Antikörper und keiner echoarmen oder inhomogenen Gewebestruktur eine Autoimmunthyreopathie ausgeschlossen. Und genau das ist das Problem! Es gibt Patienten, die keine Antikörper aufweisen und die Erkrankung dennoch haben. Von den meisten Ärzten wird das mangelnder Kenntnisse nicht anerkannt. Bei mir hat es weit über 10 Jahre gedauert, bis ich zu einem Privatarzt ging, der ENDLICH die richtige Diagnose stellte.

In dem Befund steht aber immerhin eindeutig, dass Du Dich in einer Unterfunktion befindest. Das wird hiermit gesagt: "hypothyreote Stoffwechsellage" (normale Stoffwechsellage würde "euthyreot" heißen). D. h. aber auch, dass Du Schilddrüsentabletten verordnet bekommen musst. Es ist also nicht alles in Ordnung, auch in den Augen dieses Arztes nicht, jedoch hat er nur ein Teilproblem erkannt.

Was solltest Du bei der Erkrankung beachten? Bitte vermeide Jod wo Du nur kannst, denn Jod heizt den Zerstörungsprozess der Schilddrüse an. Die Einnahme eines Selenproduktes (z. B. Cefasel 200) wirkt sich positiv auf die Schilddrüse aus. Vermeide unbedingt Stress. Als ich das gesagt bekommen habe, habe ich das nicht ernst genommen. Es ist aber ein sehr wichtigter Punkt. Stress hat indirekt (d. h., über ein anderes Hormon) auch Einfluss auf die Schilddrüse. Vermeide den Verzehr von Soja- und Milchprodukten. Beides hemmt die Hormonproduktion. Ansonsten gehe mal in oben genanntes Forum.

Wie gesagt, Du solltest Dir nun dringend einen anderen Arzt suchen, wenn nötig auch noch eine dritte Meinung. Lasse das Ganze aber nicht unbehandelt, denn es wird Dir sonst immer schlechter gehen.

Viele liebe Grüße Catlyn

1

ja, der TSH-Wert ist erhöht. Er liegt außerhal der Norm, aber evtl. noch im Toleranzbereich. Das ist definitionssache.

Interessant ist doch ab wann eine Überfunktion tatsächlich diagnostiziert wird? was sagt denn der Arzt? Echt alles ok?

Müdigkeit kann abe rauch vonEisenmangel her rühren. Schua mla in den Spiegel und zieh die Untelrieger Deines Auges herunter. Was siehst du? Eher weißlich-blass das Lid von innen oder rosig?

Ein erhöhtes TSH zeigt keine Überfunktion an. Ein erhöhtes TSH zeigt eine Unterfunktion an. Erklärung siehe oben.

0

Hier ein Tipp, der dir vielleicht weiterhilft. Es geht um die gesamtergebnisse des tests. wenn TSH erhöht, dann sollten wohl auch der T3 und T4 wert höher liegen, um eine eindeutige Diagnose stellen zu können.

Vielleicht handelt es sich bei dir nur um eine vorübergehende Erhöhung und keinen chronischen Zustand.

http://www.netdoktor.de/Diagnostik+Behandlungen/Laborwerte/TRH-und-TSH-1539.html

Hallo! Normalerweise ist es so, dass bei einem erhöhten TSH-Wert die freien Werte sinken. Ein erhöhtes TSH zeigt eine Unterfunktion an. Das TSH ist ein Steuerhormon. Dieses wird bei einer Unterfunktion vermehrt ausgeschüttet, um die Schilddrüse zu einer vermehrten Schilddrüsenhormonproduktion (fT4) anzuregen. Wenn dies aber nicht gelingt, was ein solch erhöhter TSH-Wert ja anzeigt, dann sinken im Laufe der Zeit die Schilddrüsenhormone (fT4, fT3), da sie eben nicht ausreichend produziert werden können.

Ein TSH-Wert von 5,5 ist schon heftig! Zusammen mit den geschilderten Symptomen kann es sich nicht um eine vorübergehende Erhöhung handeln. Hier liegt ganz eindeutig eine Schilddrüsenproblematik vor, die sich möglichst ein Endokrinologe oder auch noch ein zweiter und dritter genauer ansehen müssen.

Gruß Catlyn

0

Was möchtest Du wissen?