Schilddrüsen-Unterfunktion Entzündung

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

eine Schilddrüsenentzündung ist kein Symdrom, sondern es handelt sich dabei um eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, bei der der Körper die eigene Schilddrüse im Laufe der Zeit nach und nach zerstört, wodurch eine Unterfunktion entsteht. Eine Schilddrüsenentzündung wird auch Hashimoto-Thyreoiditis oder Autoimmunthyreoiditis genannt. Eine Operation der Schilddrüse bringt meist keine Verbesserung der Symtpome, da das Immunsystem auch nach einer OP noch immer beteiligt ist (es können auch andere Organe angegriffen werden).

Deine Erkrankung wird nur symptomatisch behandelt, d. h., die entstandene Unterfunktion wird mit Schilddrüsenhormon behandelt, dessen Dosis immer mal wieder neu angepasst werden muss. In Deinem Falle hast Du jedoch ein Symptom, nämlich die ausfallenden Augenbrauen. Das deutet darauf hin, dass Du nicht richtig eingestellt bist! Da Du nur ein Monopräparat (T4 = Thyroxin) einnimmst, muss man sich die Werte fT4 UND fT3 genau ansehen. Wenn der fT3-Wert prozentual im Normbereich sehr viel niedriger als der fT4-Wert ist, könnte ein Kombipräparat notwendig werden (z. B. Novothyral, Prothyrid oder natürlichches Schilddrüsenhormon). Könntest Du Deine Blutwerte mit Normbereich hier posten? Dann kann man mehr dazu sagen.

Bei Deiner Erkrankung sollte man auch einiges beachten. Auf jeden Fall solltest Du Jod wo es nur geht vermeiden. Der wichtigste Punkt ist jedoch, Stress zu vermeiden. Stress spielt bei dieser Erkrankung eine sehr große Rolle. Milchprodukte sollte man wenn möglich weglassen oder zumindest ziemlich reduzieren.

Hashimoto-Patienten haben sogut wie immer einen Bedarf an B-Vitaminen und Selen. Deshalb ist prophylaktisch ein hoch dosierter Vitamin-B-Komplex anzuraten. Selen (Natriumselenit) in einer Dosierung von 200 µg wirkt sich ebenfalls günstig auf den Verlauf der Erkrankung aus. Darüber hinaus sollte man Blutwerte im Vollblut bestimmen lassen für: Zink, Magnesium, Kalium, Vitamin A und D. Bei Hashimoto-Patienten läuft im Stoffwechsel leider nicht mehr alles so rund, so dass sowohl die Verarbeitung der Kohlehydrate mangelhaft ist als auch die Umwandlung von Beta-Carotin in Vitamin A. Vitamin A und D sind wichtig und sollten bei niedrigen Blutspiegeln im Normbereich kurmäßig eingenommen werden.

Weitere Informationen kannst Du dir unter hashimotothyreoiditis.de durchlesen. Die Betreuung solltest Du nicht dem Hausarzt überlassen, denn der hat das nötige Fachwissen nicht (leider gibt es auch nur wenige kompetente Fachärzte). Der richtige betreuende Arzt sollte für Dich ein Endokrinologe sein. Ein Endokrinologe ist ein Hormonspezialist (für alle Hormone). Leider ist es bei Hashimoto-Patienten auch häufig so, dass andere Hormone nicht mehr so richtig arbeiten wollen (Sexualhormone, Cortisol, DHEA). Dies sollte alles getestet werden und wenn die Spiegel niedrig im Normbereich sind, mit natürlichen Hormonen behandelt werden (bitte ausschließlich mit natürlichen). Solltest Du noch einen Arzt suchen, dann findest Du bestimmt einen in Deiner nähe in der von Betroffenen zusammengestellten Ärztelist unter top-docs.de.

Schließlich möchte ich Dir noch ein sehr gutes Forum für Deine Erkrankung empfehlen: http://www.ht-mb.de/forum/ Rubrik Hashimoto oder Sonstiges. Dort bist Du gut aufgehoben und kannst Dir den ein oder anderen Tipp holen.

Ich wünsche Dir alles Gute und sende viele Grüße

Catlyn

Ich habe jetzt die Ergebnisse von der Sprechstundengehilfin durchs Telefon bekommen. Meine Entzündungswerte sind stark erhöht, aber die Dosis soll ich weiterhin nehmen anscheinend. Ich hab sie jetzt gebeten mit dem Doc nochmal zu sprechen. Bin irgendwie hin und hergerissen, ob ich jetzt das Hashimoto-Thyreoiditis habe oder gar nix weiter.

Vielen Dank!

0
@CampingDane

Hallo,

eine Schilddrüsenentzündung ist keine Entzündung im herkömmlichen Sinn, so dass erhöhte Entzündungswerte nicht unbedingt auf eine Hashimoto-Thyreoiditis hinweisen. Erhöhte Entzündungswerte können auch schon bestehen, wenn man einen Infekt hat.

Lasse Dir eine Kopie des Befundes aushändigen, damit man mal drüber schaun kann. Du bist bei dem Hausarzt nicht gut aufgehoben. Wie ich bereits schrieb, ist der Hausarzt der falsche Ansprechpartner. Eine ordentliche Diagnose bekommst Du am besten bei einem Endokrinologen. Darüber hinaus solltest Du Deine Symptome dem Arzt schildern, denn das kann man einfach nicht ignorieren.

Viele liebe Grüße

Catlyn

0
@Catlyn

Hallo, ich habe jetzt die Befunde und gehe auch zu einem Endikrinologen, Was meinst du zu diesen Werten: T3 4,2 pmol/l Normalwert 3,1 - 7,0 T4 11,1 pg/ml Normalwert 8,0-17 TSH basal 0,93 uU/ml Normalwert 0,30 - 3,0 Anti-thyreoid.-Peroxidase(TPO) 2828,4 IU/ml Normalwert < 60,0 TSH-Rezeptor-AK (TRAK) 0,46 IU/l < 1,00

Die Werte sind doch eigentlich im Normalbereich, oder?

Vielen Dank!

0
@CampingDane

Hallo CampingDane,

ich habe Dir gerade auf Dein anderes Posting zu den Werten geantwortet. Die freien Werte liegen innerhalb des Normbereiches noch SEHR niedrig, so dass man sich kaum vorstellen kann, dass Du keine Symptome hast. Prozentual innerhalb des Normbereiches sehen die Werte wie folgt aus:

fT4: 34,4 %

fT3: 28,2 %

Wie gesagt, mir wäre das zu niedrig! Bei Hashis sind gerade die freien Werte sehr wichtig. Ich persönlich würde bei einer solchen Konstellation die Schilddrüsenhormondosierung erhöhen.

Darüber hinaus würde ich ein Selenpräparat (Natriumselenit) in der Dosierung 200 µg einnehmen, damit die hohen Antikörper (TPO-AK) nach unten gedrückt werden.

Liebe Grüße

Catlyn

0

Ich habe auch eine Schilddrüssenunterfunktion hervorgerufen durch das Hashimoto-Syndrom. Hierbei wird das Schilddrüsengewebe dauerhaft zerstört. Das spürt man aber nicht. Man merkt dann nur die Auswirkungen durch die Hormonschwankungen, bzw. die Unterfunktion.

Frag mal deinen Doc ob du auch dieses Hashimoto hast. Guckst du hier: http://www.hashimotothyreoiditis.de/index.php/symptome

Hallo Camping Dane,

eine Lösung für dein Problem hab ich jetzt auch nicht, aber schau mal in ein medi. Lexicon unter den Begriff ""Hasichmoto-Syndrom"". Ich hoffe ich habe das richtig geschrieben, denn dieses Syndrom ist eine der Ursachen von allen Schildrüsenproblemen.

Meine Frau ist vor kurzem daran operiert worden , mit Komplikationen und war über die Vorgeschichte und die Nachwirkungen nicht ganz informiert.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

Untergewicht trotz Schilddrüsen-Unterfunktion..?!

Ich leide an einer Schilddrüsenunterfunktion, und lese immer wieder das man dadurch Übergewichtig wird. Ich leide an Untergewicht, aber wie ist dass denn möglich? Ich war bei mehreren Ärzten, ich habe wirklich eine Schilddrüsenunterfunktion.

...zur Frage

Könnte ich durch jodhaltigere Ernährung(oder andere Wege) auf meine Schilddrüsentabletten verzichten?

Hey :) ich finde es blöd, wie viele Medikamente ich in meinem jungen Alter schon nehme (Schilddrüsen-Tabletten+ Antidepressivum+ zeitweise die Pille).

Wenn ich mir überlege, wie das erst einmal werden soll, wenn ich alt und richtig krank bin, mache ich mir schon ein bisschen Sorgen. Solche Medikamente sind bekanntlich auch nie ganz ohne Nebenwirkungen. In meiner Familie gibt es ohnehin schon überdurchschnittlich viele Krankheiten und Todesfälle, von daher ist zu erwarten, dass mit fortschreitendem Alter auch irgendetwas bei mir ausbricht.

Wenn die Medikamente auch noch wechselwirken, wird es noch komplizierter. Ich versuche auch von meinem Antidepressivum "herunterzukommen". Das wäre das erste.

Aber auch bei meinen Schilddrüsen-Tabletten frage ich mich manchmal, ob das wirklich sein muss. Klar, wenn ich sie einfach weglassen würde, würde ich das relativ schnell merken.

Gibt es denn aber nicht auch Alternativen zu Tabletten oder können die noch irgendetwas Besonderes. (z.B. die Funktionsfähigkeit der Schilddrüse aufrechterhalten. Habe außerdem irgendwann einmal gehört, dass sich Organe sogar selbst zerstören können), weshalb man Tabletten einnimt anstatt zu versuchen den Iodbedarf über die Ernährung zu decken? Andererseits denke ich mir, wenn das so einfach wäre und man mit einer erkannten Unterfunktion einfach ein bisschen mehr Fisch, Fleisch oder Milchprodukte konsumiert, dann gäbe es die Tabletten wahrscheinlich gar nicht.

Was wisst ihr darüber?

...zur Frage

Bauchspeicheldrüse - was kann ich dagegen tun und kann ich trotzdem die Pille nehmen?

Ich habe mir letzte Woche Blut abnehmen lassen, weil bei meiner letzten Butuntersuchungen herauskam, dass ich vielleicht Probleme mit der Schilddrüse und einen Jodmangel habe. Danach habe ich ganz viel Fisch gegessen und letzte Woche kam dann raus, dass mit der Schilddrüse alles in Ordnung ist, Zucker ist auch alles in Ordnung, aber es ist irgendetwas mit der Bauchspeicheldrüse. Ich weiß nicht mehr genau was er gesagt hat, anscheinend funktioniert die nicht so gut oder zu gut, ich glaube es war nicht so gut. Er meinte das äußert sich in Übelkeit, Blähungen und Völlegefühl, alles Symptome, die ich schon seit über zwei Jahren ertrage muss!!! Und er meinte ich solle nicht rauchen und keine Kohlesäurehaltigen Getränke trinken. Das ist für mich ein Witz, weil ich nicht rauche und sowieso nur stilles Wasser trinke.

Er meinte ich kann mir eine 7 Tage-irgendwas kaufen, ich kann mir das Rezept holen, dann muss ich nichts oder weniger zahlen, ist aber nicht verschreibungspflichtig. Es klang für mich nicht so, als wäre das jetzt eine große Sache mit der Bauchspeicheldrüse. Für mich ist es aber eine sehr große Sache, denn meine ständigen Beschwerden (Bauchschmerzen, Übelkeit, Blähungen) sind untragbar.

Und jetzt will ich sehr sehr bald (sehr wahrscheinlich kommenden Montag) mit der Pille anfangen und die begünstigt Bauchspeicheldrüsenentzündungen. Da habe ich natürlich schon eine Heidenangst, denn der Sänger Avicii ist ja auch an einer Bauchspeicheldrüsenentzündung gestorben. Oder? War das so? Oder hat das, was ich habe überhaupt nichts mit Entzündungen zu tun?

  • Was genau wird es sein, das ich habe? Kann sich das jemand vorstellen? Weiß da jemand eine Vermutung? (Ich weiß nicht wonach ich googlen kann, weil ich den Begriff nicht weiß und meinen Arzt kann ich bis Montag nicht mehr fragen, aber dann ist es schon zu spät, dann muss ich mich entschieden haben wegen der Pille)
  • Habe ich durch das, was ich habe ein erhöhtes Risiko für eine Entzündung oder begünstigt eine Unterfunktion keine Entzündung und mein Risiko dafür ist genauso wie bei anderen Menschen auch?
  • Kann ich langfristig etwas für meine Bauchspeicheldrüse tun?
  • Kann ich trotzdem mit der Pille anfangen oder ist das Risko wegen der Bauchspeicheldrüse zu hoch?
  • Begünstigt der Nuvaring auch eine Bauchspeicheldrüseninfektion oder kann ich den nehmen?
...zur Frage

Komische Verdauungsprobleme im Zusammenhang mit Sport und Stress. Arzt ratlos?

Nachdem ich meine Trainingshäufigkeit erhöht habe, und somit einmal öfter mein Nervensystem stark belastet habe -hinzu kamen zwei tragische Ereignisse, von denen ich erfahren hab-, hatte ich plötzlich starken Schüttelfrost und Durchfall, Übelkeit und starke Bauchschmerzen. Für etwa eine Woche.

Laut Bluttest gab es weder eine Infektion noch eine Entzündung, und als ich dann mein Training nach Genesung weiter fortgesetzt habe, sind die Symptome wieder zurück gekehrt, wiederum weder Infektion noch Entzündung.

Daraufhin meinte mein Hausarzt "Was nun?".

Mir bleibt nur noch die Vermutung, dass das alles pychosomatisch ist, aldo aufgrund von Stress passiert. Ist das möglich?

MfG

...zur Frage

AMH wert zu niedrig 0,07 waren bei der KW Klinik?

Hallo und zwar ich bin 23 Jahre alt und habe einen sehr niedrigen Wert 0.07 wir waren bei der Kinderwunsch Klinik die meinten es wird sehr schwierig mit dem Schwanger bleiben weil ich auch eine Schilddrüse Unterfunktion habe

ich weiß nicht was ich machen soll bin sehr verzweifelt bitte um antworten oder ob jemand dass auch hatte

danke im Voraus

...zur Frage

Todesangst durch Schilddrüsenunterfunktion evt. Hashimoto?

Hab noch keine Tabletten bekommen. Hashimoto noch nicht festgestellt. Unterfunktion der Schilddrüse schon. Termin ist erst nächsten Monat.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?