Schikane der Krankenkasse

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn ich 1,5 Jahre Krank war, danach 2,5 Monate arbeite und danach eine andere neue Krankheit habe , muss der Abeitgeber zahlen oder nicht???

wenn es sich um eine Krankheit handelt, die nicht im Zusammenhang mit der anderen Kranhkeit steht, muss der Arbeitgeber erneut Lohnfortzahlung leisten.

Im Moment versuchtrbeitgeber und die Krankenkasse , sich vor einer erneuten Zahlung zu drücken,weil sie mir unterstellt, das es sich um eine hinzugekommene Krankheit handelt.

Um eine himzugekomme Krankheit würde es sich handeln, wen Du wegen einer Krankheit krank geschrieben wärst und dann noch eine weiter Krankheit während der Krankhiet hinzukommt, dass hätte dann zufolge, das man nicht nochmal Lohnfortzahlung bekommt.

Du hast aber 2,5 Monate gearbeitet, also ist nichts hinzugekommen.

Wie kann ich mich der Krankenkasse gegenüber wehren, da ich von keiner Stelle Geld bekomme????

Widerspruch gegen dden Bescheid legen und entweder Anwalt einschalten oder Klage beim Sozialgericht einschalten.

Oder Du kannst Dich an den Vdk wenden.

Google mal Vdk.

MfG

Johnny

Hallo,

wenn man aufgrund einer Erkrankung 1,5 Jahre arbeitsunfähig war und dann nach dem Ende der Krankengeldzahlung wieder arbeitsfähig ist, ist das immer sehr ungewöhnlich. Die Krankenkasse ist dann immer misstrauisch. Für die Krankenkasse kann es dann so aussehen, als ob die Krankengeldzahlung die Gesundwerdung verhindert habe.

Wenn nach dem Ende der bisherigen Arbeitsunfähigkeit eine neue Erkrankung auftritt, die Arbeitunfähigkeit (AU) verursacht, hat der Arbeitgeber für 6 Wochen Entgeltfortzahlung zu leisten. Die Krankenkasse hat aber für den Arbeitgeber zu prüfen, ob ein ursächlicher Zusammenhang zwischen den beiden Erkrankungen besteht. Manchmal ist ein Zusammenhang auf den ersten Blick nicht erkennbar: z.B. Beinamputation und Magengeschwür können zusammenhängen (z.B. Nebenwirkung der Tabletten nach der Amputation).

Gruß

RHW

Es ist richtig: Wenn es keinen Zusammenhang mit der ersten Erkrankung gibt, entsteht der Anspruch auf Entgeltfortzahlung bzw. anschließend auf Krankengeld erneut.

Du wirst wohl einen "langen Atem" brauchen, denn "natürlich" (aus deren Sicht) wird die Krankenkasse versuchen, sich vor einer erneuten Lesitungsverpflichtung zu drücken.

Wenn Du zur Zeit wieder krankgeschrieben bist, wirst Du auch von der Agentur für Arbeit keine Leistung bekommen, denn wenn Du krank bist, bist Du nicht arbeitslos und stehst damit dem Arbeitsmarkt zurVerm ittlung auch nicht zur Verfügung.

Viel Glück!

Im ersten Beschäftigungsmonat krank, gibt es von der Krankenkasse Krankengeld?

Wenn man im ersten Monat der neuen Arbeit krank ist zahlt ja der Arbeitgeber noch nichts. Bekommt man dann überhaupt kein Geld oder zahlt die Krankenkasse was? Und wie ist die Vorgehensweise? Reicht es den Krankenschein bei der KK einzureichen oder muss ich das Geld (falls es das gibt) noch anders ,beantragen'? Ich lese im Netz so viele verschiedene Infos. Bitte keine Mutmaßungen, nur wissende Antworten. Dankeschön.

...zur Frage

Rückwirkende Krankschreibung (Depressionen)?

Heyho, ich hätte da eine Frage Ich habe seit letztem Jahr Depressionen. Im September wurde ich krankgeschrieben und kurz danach hat mich mein Ausbildungsbetrieb gekündigt. Die Krankheit wurde behandelt und es geht mir langsam wieder ganz ok, auch wenn noch nicht alles super ist. Ich habe im Juli versäumt, mir rechtzeitig die nächste Krankschreibung zu besorgen. Die Krankenkasse zahlt das Krankengeld aber nur solange, wie eine natlose Krankschreibung existiert. Die Kasse hat jetzt weder eine Krank- noch eine Gesundschreibung bekommen, das bedeuet, ich hänge im Moment noch in deren Daten. Das bedeutet für mich, dass die Krankenkasse mir noch das Geld der letzten Krankschreibung auszahlen wird, sobald sie eine neue irgendwas-Schreibung bekommen. Ich würde aber gerne wissen, ob es möglich ist, doch noch Krankengeld für die letzten Monate, in denen ich nicht mehr krankgeschrieben wurde, zu bekommen. Kann mein Arzt mich nachträglich krankschreiben oder ist sowas nicht möglich? Ich freue mich über eure Antworten :)

...zur Frage

Hab ich trotz Blockfrist ( Aussteuerung)Anspruch auf Lohnfortzahlung?

Ich habe einen neuen Arbeitsplatz und der AG weiß gar nicht, dass ich krank war. Nun werde ich im April wieder operiert. Ansprüche auf Krankengeld hab ich keine. Aber bekomme ich trotzdem Lohnfortzahlung? Die Blockfrist wird doch gar nicht publik wenn ich die Krankmeldung nicht zur Krankenkasse schicke ( was ja unnötig ist, da ich eh keine Leistung mehr erhalte) Geht das?

...zur Frage

Chef oder Krankenkasse, wer zahlt bei Krankheit

Wenn ich krank bin und meinem Chef eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bringen, wieviel muss er dann zahlen und wieviel zahlt die Krankenkasse?

Danke für eure Antworten

...zur Frage

Lohnfortzahlung trotz unterschiedlicher Diagnose?

Hallo,

ich bin mittlerweile schon länger Krank und die 6 Wochen sind diesen Monat erreicht.

Nun hatte ich zu beginn 2 der 6 Wochen eine andere Diagnose wie die letzten 4 Wochen und ich habe zwischendurch versucht wieder arbeiten zu gehen.

Wie lange muss mein AG weiter zahlen? Muss er IMMER nur 6 Wochen zahlen oder erst ab 6 Wochen der 4 Wöchigen Diagnose, das würde bedeuten das ich noch 2 Wochen mehr habe bis ich Krankengeld bekommen würde. Und wie würde das ablaufen? müsste ich das anmelden oder wie läuft das ab? Und ich hab ja ein Tag versucht zu arbeiten, wie wirkt sich das aus? da ich für den Tag ja eine Unterbrechung habe.

...zur Frage

Afa wertet Operation als neue Krankheit, KK als die selbe?

Bei mir ist die Sache etwas kompliziert. Ich war schon oft krank und bin operiert, da meine Gelenke immer auskugeln und ich oft Bänderriss usw hat. Bei der letzten Operation gab es einen Keim und ich war bis zur Aussteuerung krank. Dann war ich Arbeitsfähig, aber nur 6 Monate später, jetzt gerade, folgte die nächste Operation. Selbe Grundkrankheit, aber anderes Gelenk. Jetzt sind 42 Tage um. Die AfA schreibt, sie ist raus, da jetzt die Krankenkasse in der Pflicht ist. Die Krankenkasse schreibt, sie ist raus, und die AfA ist im Sinne der Nathlosigkeitsregelung in der Pflicht. Aber dann hätte es gleich.  -also ab Tag 1/ umgewandelt werden müssen und nicht erst am 42 Tag. Nun stehe ich, als unschuldige zwischen den Kostenträgern. Und bekomme gar kein Geld. Alg2 bin ich nicht berechtigt wegen zu hoher Vermögenswerte. Aber muss ich mir das Gefallen lassen? Gibt es einer  Paragraphen der verhindert das ein Streit der Kostenträger zu Lasten des Patienten geht? Antrag auf Erwerbsminderungsrente läuft aber das dauert ja bekanntlich Monate. Muss ich so lange wirklich vom Ersparten leben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?