Schielen am auge beheben aber wie?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich bin schon ein älteres Baujahr. Daher kann ich dir nur sagen was du nicht machen solltest.

Im Alter von 3 Jahren schielte ich von heute auf morgen zum Gottserbarmen. Damals sollte ich eine Brille tragen, an der auf dem guten Auge eine Kunststoffkappe befestigt war. Die verhinderte komplett, dass ich was auf dem Auge sah. Da das Schielauge aber ebenfalls so gut wie nichts sah lief ich gegen Möbel und Türen. Die Aufmerksamkeit, die ich darauf hin bekam gefiel mir so gut, dass ich es extra machte. (Ich weiß es noch genau, auch wenn ich erst 3 Jahre alt war.) Ich muß wohl ein wenig übertrieben haben, auf jeden Fall schämte sich meine Mutter sehr. Sie ging mit mir nicht mehr aus dem Haus. Die Brille wurde mir auch nicht langsam steigernd sonderngleich komplett den ganzen Tag aufgesetzt. Daher bekam ich recht bald Kopfschmerzen und war dann quengelig.

Schon nach kurzer Zeit reichte es meiner Mutter und sie bestand auf einer "Schieloperation". Die wird heute so nicht mehr gemacht. Dabei wird das Auge mithilfe eine Operationsfadens in der richtigen Position gehalten. Meiner ist blau und man kann ihn mit bloßem Auge sehen, wenn man ganz genau hinschaut. (Mir war mal 30 Jahre später was ins Auge geflogen und der Assistenzarzt hielt es für was Schlimmers und holte sofort seinen Professor. Der lachte, als er das sah und meinte nur: "Hier sehen einen schlechten Ausflug in die Geschichte der Augen OPs. Das wird heute nicht mehr gemacht.")

Infolge der OP schaltete mein Gehirn dieses Schielauge (das mit dem Haltefaden) so gut wie ab. Ich sehe nur noch hell/dunkel mit eingeschränktem Sichtfeld darauf. Farbiges erkenne ich nur wenn es ein großes Teil ist. Im Dunkeln sehe ich darauf besser, als im Hellen. Es gibt auch gute und schlechte Tage, es soll heißen an manchen Tagen erkenne ich ein wenig mehr. Wenn ich viel am Computer war oder Fummelarbeiten gemacht habe, fange ich abends leicht an zu schielen. Nicht doll, aber ein wenig.

Es scheint, als wurde mit dem Auge noch mehr abgeschaltet. Eine sich aufbauende Migräne z.B. erkenne ich an ihrer Aura (taube Hände, Gleichgewichtsstörungen, Blitze vor den Augen, Wortfindungstörungen etc.) aber nicht an einem sich aufbauenden Kopfschmerz. Den bekomme ich erst bei Erreichen der vollen Migräne und dann in Sekunden die vollen 100 %. Dann bin ich auch in Sekunden komplett orientierungslos und muß liegen. Erbrechen inklusive. Wenn ich das Kommen bemerke, habe ich dann immer ein kleines Zeitfenster um nach Hause oder in ein Krankenhaus zu kommen. Bei kleinen  Anfällen kommen dann zwar die Migräne Probleme aber nicht die Schmerzen. Oft bemerke ich auf der rechten Körperhälfte auch nicht, wenn ich mich leicht verletzte (das linke Auge ist betroffen). Auf der rechten habe ich aber auch ständig blaue Flecken, weil das Sehfeld ja eingeschränkt ist. Meine Autos haben auf der rechten Seite, vor immer ein paar kleine Einpark-Kratzer. Ich falle auch oft hin, weil ich mit dem rechten Fuß leicht hängen bleibe.

Das gute Auge war bis vor einem Jahr ein sehr gutes Auge. Erst durch eine Kortisonbehandlung verlor ich an Sehkraft darauf. Es ist aber noch immer recht gut.

Ich hoffe du kannst dir aus dieser Schilderung ein paar gute Informationen für dich rausziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lovemylifemk
07.11.2015, 00:06

Oh man das ist traurig 😢 ich wünsche dir viel kraft 😢😢

0

Das Schielen kann eine Folge von vielen Dingen sein, somit bestimmt auch wegen dem Handy. Operativ kann das behandelt werden, ja. Eine OP hat immer Risiken und natürlich ist es ein ziemlich krasses Risiko wenn es um deine Sehkraft geht. Ich würde mich auf jeden Fall nur von einem Arzt behandeln lasse, dem ich voll und ganz vertrau. Eine Freundin von mir hatte das gleiche Problem. Bei ihr war das stressbedingt. Es ist alles glatt gelaufen, allerdings ist das Schielen wieder gekommen, sobald sie wieder viel Stress hatte. Also würde ich dir empfehlen das Gespiele am Handy auf jeden Fall einzuschränken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Augen sind nicht schwächer geworden, sondern sie haben sich an die kurzen Sehabstände angepasst. Evtl. sieht ein Auge besser und hat die Führung übernommen (ein Vorgang, der sich in der Sehrinde des Gehirns abspielt), so dass das andere arbeitslos geworden ist und anderswo in der Gegend herumgeistert. Umerziehung wird mit zunehmendem Alter schwieriger, so dass bei hinreichend großer Schielstellung tatsächlich nur die OP bleibt, was für einen Augenarzt kein Problem ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi, kann sein wegen dem Handy, dass du schlechter siehst, weil du immer auf die gleiche Entfernung schaust. Google mal Augenübungen, da findest du Übungen, die deine Augen entspannen und vielleicht geht es dann weg. Probier es einfach aus :) Aber es kann auch sein, dass sich nichts verbessert. Du musst es auch richtig machen, sonst passiert auch nichts.

Viel Glück!

Mit freundlichen Grüßen wolf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh mal zum Augenarzt, schielen kann man eventuell auch mit einem prisma im Brillenglas bearbeiten. Lass dich von augenoptiker und Augenarzt beraten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?