schieldrüse & Eisenmangel

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Nein, da stirbt man nicht dran, ich nehme mal an der Doc hat Dir Med. verordnet.

Ich werde Dir jetzt einen Text posten und es könnte sein das Du nicht alles verstehst und deshalb hier kurz gesagt, es wurde eine Studie gemacht wo ein Zusammenhang zwischen Eisenmangel und Schilddrüsenunterfunktion besteht und der Eisenmangel sollte abgeklärt werden warum er besteht, das hat eine Ursache, wenn der Eisenmangel behoben ist, könnte sich auch die Unterfunktion der Schilddrüse wieder erholen.

Bei Schilddrüsenerkrankungen kommt es häufig zusätzlich zu einer Eisenmangelanämie. Diese sollte unbedingt frühzeitig behandelt werden, da in Tierversuchen an Ratten gezeigt wurde, dass ein Eisenmangel zu einer verminderten TPO-Aktivität und damit zu einer Hemmung des Schilddrüsenstoffwechsels führt (S. Y. Hess: "Interactions between Iodine and Iron Deficiencies", Dissertation Zürich 2003).

Im Rahmen einer Studie der Ludwig-Maximilians-Universität München wurde untersucht, ob bei Schilddrüsenpatienten ein Eisenmangel mit veränderten Schilddrüsenparametern einhergeht und inwieweit sich daraus diagnostische und therapeutische Konsequenzen für die Behandlung von Schilddrüsenpatienten ergeben. Dazu wurden knapp 200 Probanden erfasst, von denen die eine Hälfte ein normales Ferritin und die andere Hälfte ein erniedrigtes Ferritin aufwies. Zwischen beiden Gruppen gab es signifikante Unterschiede hinsichtlich der Schilddrüsenhormone fT3 und fT4. In der Gruppe mit niedrigem Ferritin fielen auch fT3 und fT4 niedriger aus. Bezüglich des Hypophysenhormons TSH gab es keine signifikanten Unterschiede in den beiden Gruppen. (G. J. Lorenz: „Der Einfluß von Eisenmangel auf die Schilddrüsenfunktion“, Dissertation München 2009)

Der Arzt kann einen Eisenmangel anhand einer Blutuntersuchung (Hämoglobin, Ferritin und Transferrin) feststellen. In einigen Fällen sind danach weitere Untersuchungen nötig, um nach der Ursache für den Eisenmangel zu suchen. Das können z. B. der Hämoccult-Test (Untersuchung einer Stuhlprobe auf Blut), Magen- und Darmspiegelungen, gynäkologische Untersuchungen oder der Eisenresorptionstest sein.

wenn Du mehr wissen willst, siehe Link

http://www.schilddruesenguide.de/sd_NEMs_3.html>

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Gitarrenfreak99 27.03.2013, 18:22

danke, dass du dir die zeit nimmst und mir das schreibst, Dankeschön!! :*

1
Pifendeckel 27.03.2013, 18:32
@Gitarrenfreak99

hab ich doch gerne gemacht, wenn es Dir hilft, hab keine Angst, das wird schon wieder.

LG Sophia

1

Nein, du stirbst nicht!

Du wirst vermutlich eine Weile Eisentabletten nehmen müssen um den Eisenwert wieder nach oben zu bringen. Eisenmangel ist weit verbreitet in Deutschland, vor allem unter Frauen. Ich kenne keine Frau die nicht schon mindestens einmal in ihrem Leben Eisentabletten nehmen musste.

Und wegen der Unterfunktion wirst du vermutlich auch Tabletten bekommen. Ursache ist oft Jodmangel - der kann entstehen wenn du nur selten oder gar keinen Fisch isst.

Bist du evtl. Vegetarier/in? Eisenmangel ist nämlich ebenfalls typisch für Menschen die nur sehr wenig bis gar kein Fleisch essen, da Gemüse den Eisengehalt im Fleisch nicht ausgleichen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
lunafantasy1982 27.03.2013, 17:43

Wenn der Eisenmangel anhält, wird dann Arzt aber evtl. den Ursachen auf den Grund gehen wollen. Manchmal lieben Darmstörungen vor, weswegen der Darm Eisen nicht richtig aufnehmen kann. Diese Störungen müssen natürlich behandelt werden.

Aber wenn das ganze eine einmalige Sache ist, würde ich mich nicht verrückt machen. Als ich 17 war, hatte ich einmal einen ähnlich niedrigen Eisenwert. Musste dann ca. 4 Monate lang täglich eine Eisentablette nehmen und dann war es wieder gut.

0

nein, so schnell stirbt man nicht. Die Hauptsache ist ja, das du in ärztlicher Kontrolle bist. Es gibt sehr viele Menschen mit Eisenmangel. Ich wünsche dir recht gute Besserung und grüße dich ganz herzlich, bienemaus63

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du stirbst nicht.

Aber Du gehörst in fachkundige Hände. Am besten mal noch einen Termin bei einem Endokrinologen machen. Der kennt sich mit sowas am besten aus.

Du wirst ein paar Medis bekommen, Dich aber damit deutlich besser fühlen :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, man kann an Eisenmangel sterben aber wie es aussieht, warst du beim Arzt, dann hast du auch die passenden Medikamente bekommen und es wird dir bald besser gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das kann dir nur dein arzt sagen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du stirbst.

Irgendwann. Wie wir alle. Aber nicht daran. Und ich wünsch Dir ein langes und freudvolles Leben!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?