Schicksal? Was meint ihr dazu?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 21 Abstimmungen

Nein ich glaube nicht an ein/ das Schicksal 80%
Ja ich glaube das es ein/ das Schicksal gibt 19%

22 Antworten

Nein ich glaube nicht an ein/ das Schicksal

An Schicksal glauben hieße sich in allen zu ergeben, was kommt, ohne den Versuch zu unternehmen es zu ändern oder ab zu wenden. Das hieße seine Selbstständigkeit Entscheidungen zu treffen an etwas ab zu geben, was für mich nicht greifbar ist.

Wenn du mitten auf einer Straße stehst und einen schnell nahenden LKW auf dich zu kommen siehst, wie würdest du entscheiden? Schicksal – Bumm und tot. Oder würdest du weglaufen. Dann hättest du selbst entschieden – es wäre dann kein Schicksal mehr.

Nein ich glaube nicht an ein/ das Schicksal

Ich glaube aber auch nicht, dass man selber viel Einfluss auf sein Leben nehmen kann. Es geschieht sehr viel sehr spontan und auch weitgehend ohne Gestaltungsmöglichkeit.

Nein ich glaube nicht an ein/ das Schicksal

Das kommt darauf an was man als Schicksal definiert. Wenn du meinst ob es einen Typ im Himmel gibt der nichts besseres zu tun hat als den Weg aller Menschen vorherzubestimmen kann ich dir mit einiger Sicherheit sagen: Nein. So etwas gibt es nicht, denn wenn es so wäre könnten wir keine Handlungsfreiheit besitzen. Das wäre ein komplett unlogisches Paradox, es würde ja bedeuten, das wir nichts aus eigenen Antrieb oder freiem Willen tun. Aber jeder weis, dass er immer das letzte Wort hat. Natürlich gibt es viele Faktoren die für diese oder jene Handlungsweise sprechen, aber letztendlich sind wir es die entscheiden und nichts und niemand anderes. Ein vorherbestimmtes Schicksal gibt es also nicht.

Was es allerdings sehr wohl gibt ist ein Schicksal, das du dir selbst wählst. Wenn du entscheidest dein Leben bewusst in eine bestimmte Richtung zu steuern und dafür alle Hebel in Bewegung zu setzen schaffst du dir selbst dein eigenes Schicksal - daher kommt der Ausdruck "sein Schicksal selbst in die Hand nehmen". In diesem Sinne ist der Begriff des Schicksals auch tatsächlich konkret, positiv wie negativ.

LG Glacie

Nein ich glaube nicht an ein/ das Schicksal

JA Nein. Also es gibt so etwas wie Weltenlinien. Du darfst dir die Zeit nicht als eine Art Zeitstrahl sonder als eine Art Seil vorstellen. Das Seil läuft in eine Richtung. Aber das Seil ist aus tausenden kleinen Fäden geflochten. Wie befinden uns auf einen dieser Fäden. Wenn wir jetzt eine Entscheidung treffen die wichtig ist, wechseln wir den Faden das Seil aber nicht. Also wir nehmen mal an das Seil läuft darauf hinaus das wir morgen sterben werden wir das durch unsere Entscheidungen nicht direkt ändern können da wir nur zwischen den Fäden springen. Aber wenn wir es schaffen auf ein "Seil" aus Weltenlinien zu springen das eben nicht auf unseren Tod zuläuft haben wir die Vergangenheit geändert. Also wie schaffen wir es jetzt auf das andere "Seil" zu springen. Na ja also das kann man noch nicht so sagen. All das hängt mit dem Thema "Zeitreisen" zusammen. Also wenn ihr eine detailliert Erklärung möchtet fragt mich einfach mal.

Ja ich glaube das es ein/ das Schicksal gibt

ja, ich glaube an ein Schicksal. Allerdings nicht unbedingt für jeden Menschen. Der normale Masse-Mensch hat seine Matrix, die man im Geburtsbild in der Astrologie sehen kann. Innerhalb dieser Möglichkeiten kann er sein Schicksal gestalten. Hier gilt die These der Chinesen, die besagt, dass das Schicksal des Menschen zu einem Drittel vom Himmel (Matrix), zu einem Drittel von seiner Umgebung und zu einem Drittel von ihm selbst gestaltet wird. Und dann gibt es Seelen, die bereits öfter auf der Erde waren oder die wegen einer bestimmten Aufgabe kommen. Hier sieht man sehr oft, dass das Schicksal sie aushebelt. Niemals wäre mein Leben so verlaufen, wie es verlaufen ist, wenn es nach meinen Vorstellungen und Planungen gegangen wäre. Und niemals hätte ich das gewollt, wenn ich gewusst hätte, was auf mich zukommt. Aber niemals wäre ich zu dem oder das geworden, was ich bin und hätte genau die Lebensaufgaben gefunden, für die ich berufen bin.

Ich glaube allerdings an den islamischen Fatalismus, der alles bereits im Buch des Lebens beschrieben sieht. Ich glaube, dass jeder bereits höher entwickelte Mensch einen Lebensplan und eine Lebensaufgabe hat, die es zu finden gilt. Dann tritt Befriedigung in sein Leben.

Bewusst nehme ich hier Stephen Hawking, den bekannten Astrophysiker, der sich nur noch mit einem Finger verständlich machen kann. Der aber selbst sagte, dass er ohne seine Erkrankung sich niemals so in die Wissenschaft der Schwarzen Löcher vertieft hätte. Und - was für uns alle besonders bemerkenswert sein sollte: Als man ihn über sein Leben befragte, antwortete er: Wer könnte sich mehr wünschen?

Ich glaube an ein intelligentes und lebendiges Universum und ich glaube, dass wir noch viel zu wenig von dem wissen, was in und um uns geschieht. Aber ich fühle mich eingebunden in dieses Universum und als ein Teil von ihm. Und so, wie in jedem Sandkorn der Bauplan für ein ganzes Universum enthalten ist, ist auch in mir nicht nur dieser Bauplan, sondern der Plan für meinen Beitrag in diesem bunten und wunderbaren Spiel des Universum enthalten, den es zu leben gilt.

Nein ich glaube nicht an ein/ das Schicksal

Nein, wir haben Einfluss auf gewisse Dinge im Leben. Auf manche (z. B. schwere Krankheit, Unfälle, Opfer einer Gewalttat werden usw.) haben wir keinen Einfluss. Das ist dann aber nicht Schicksal, sondern Zufall.

Mein Leben hat eins gezeigt , mein Schicksal (im nachhinein betrachtet) hab ich mir selbst gemacht !(und wenn ich zeitweise noch soviele dafür beschuldigt hab) ergo .... wir sind alle unseres eigenen Schicksals Schmied .... wenn wir unsere Entscheidungen mit Sorgfalt und Bedacht wählen , ohne uns voreilig von anderen beeinflussen zu lassen ! .... zugegebener Maßen äußerst schwierig und wirklich gut war ich auch selber nicht darin , aber Schicksal im Sinne fremdbestimmt , gibt es nicht !

Nein ich glaube nicht an ein/ das Schicksal

Es gibt das "Schicksal" so wenig, wie es einen Willen eines Gottes gibt oder eine Vorhersehung. All diese Annahmen sind Deutungen von natürlichen Begebenheiten - oder schlicht Einbildung.

Meiner Erfahrung nach zeugt die Schicksals - oder göttliche Vorsehungsgläubigkeit von einer Unsicherheit oder einem noch immer kindlichen Gemüt das unbedingt möchte, dass da "oben" einer aufpasst und für Recht und Ordnung sorgt.

Besser ist es, die Realität zu erfassen und selbständig und verantwortungsvoll zu handeln - ohne Aufsicht.

Nein ich glaube nicht an ein/ das Schicksal

Schicksal ist die Vorherbestimmung durch irgendeine übernatürliche Macht. Wer an solche Mächte glaubt, glaubt wahrscheinlich auch an Schicksal. Schicksalsgläubigkeit ist deshalb nach meiner Meinung immer mit irgendeiner Form von Religion verbunden.

Ich als Atheist und Naturalist glaube nicht an Schicksal, weil es keine übernatürlichen Mächte gibt, die die Geschicke der Menschen lenken.

Menno, das fällt mir jetzt erst auf. Es sollte heißen:

"Wer an solche Mächte glaubt, glaubt wahrscheinlich auch an Götter."

0
@PeVau

Nicht ganz. Man kann das Schicksal auch Wissenschaftlich begründen. Guck dir einfach mal meinen Kommentar unten an. :D

0
Nein ich glaube nicht an ein/ das Schicksal

Ich glaube an den Plan, den Gott für jeden von uns bereit hält. Ob das jetzt Schicksal ist oder nicht ist ansichtssache. Aber es hat alles einen Sinn. Nur werden jetzt viele sagen:ja ist denn Gottes Plan für mich Krankheit oder ein schlechtes Leben? Nein, das ist es nciht. wir hören nur nicht müssen dann die konsequenzen tragen...LG :)

Ja ich glaube das es ein/ das Schicksal gibt

In manchen Situationen glaube ich, dass es Schicksal war, weil die Situation einfach so verrückt und/oder unvorhersehbar war :)

Ok danke für deine Antwort :)

0
Nein ich glaube nicht an ein/ das Schicksal

Ich glaube nicht, das das Leben des Menschen irgendwie vorbestimmt ist. Das hängt meiner Meinung nach auch nicht davon ab, ob es einen Gott gibt oder nicht (ich erwähne das, da sehr viele hier ihren Unglauben an das Schicksal mit ihrem Atheismus erklären).

Wenn es eine Gott gibt (und ich sage nicht, das ich das glaube), dann gibt es meiner Meinung nach trotzdem kein Schicksal, den der Mensch hat, der Bibel nach, die Freiheit von Gott bekommen.

Ich will damit sagen, das man auch als Gläubiger nicht an Schicksal glauben muss.

Nein ich glaube nicht an ein/ das Schicksal

es gibt kein schicksal...

dazu gibt es den spruch:

jeder is seines glückes schmied

und zwar weil es nicht ohne grund alles um dich herum so passiert wie du dich entscheidest..und dafür die folgen könen fatal sein oder auch im vorteil..wer weiß..nur du bist derjenige der deine zukunft verbaut ;)

Nein ich glaube nicht an ein/ das Schicksal

Wir haben zwei Möglichkeiten. Wir können Verantwortung abgeben, an ein Schicksal glauben, uns darin fügen und es für unser Elend verantwortlich machen. Verantwortung abzugeben, ist immer recht bequem und mag insofern seinen Reiz haben. Auch hat man damit einen prima Sündenbock gefunden.

Mir ist der andere Weg lieber: Verantwortung übernehmen, sein Leben selbst gestalten, mutig Entscheidungen treffen und entsprechend handeln. Zudem habe ich bislang noch nicht die Erfahrungen gemacht, daß eine "höhere Macht" in mein Leben eingreift, habe also keinen Grund, an derlei "Vorbestimmung" zu glauben.

Zudem habe ich bislang noch nicht die Erfahrungen gemacht, daß eine "höhere Macht" in mein Leben eingreift, ...

Und wie ist es mit dem Finanzamt? ;-)

0
@PeVau

Also doch Schicksal. Dann kann ich ja mein Weltbild komplett über'n Haufen werfen.

1
Nein ich glaube nicht an ein/ das Schicksal

Schicksalsglaube ist eine Art Ersatz-Religion. Leute, die sich für eine offizielle Religion nicht entscheden und vielleicht für atheistisch halten. Und ihr Religionsbedürfnis dann in einer esoterischen Idee wie dem Schicksal oder Engeln entladen.

Hallo,

wenn Du mit Schicksal einen Zustand assoziierst, in dem wir keinen Einfluß haben auf das, was uns geschieht bzw. wohin wir nach unserem Tod hingehen werden: Dieses Bild ist mit dem Wort Gottes nicht vereinbar. Vor Gott werden sich alle verantworten müssen, die in ihrem Erdenleben die Wegweisung Gottes - bewußt oder unbewußt - nicht angenommen haben, so steht es im Wort Gottes, der Bibel.

Das Gute ist jedoch: Entgegen der Meinung, die gewisse Kirchen verbreiten, können wir uns die Erlösung nicht "durch viele gute Werke" verdienen - wir bekommen sie geschenkt! Mehr dazu schreibe ich Dir gern, wenn Du möchtest!

Herzliche Grüße

Moritz

Nein ich glaube nicht an ein/ das Schicksal

Nein! Alles ist Zufall im Leben. Und wenn auch die komischsten Dinge passieren...rein theoretisch kann ich auch 3 mal den Jackpot knacken oder 10 Autounfälle überleben. Der Mensch interpretiert in "seltsame" Ereignisse nur immer allen Mist hinein ;)

Nein ich glaube nicht an ein/ das Schicksal

Ein Schicksal müsste von einer übernatürlichen Macht bestimmt sein.

Da ich nicht an diese Macht glaube, glaube ich auch nicht an das Schicksal.

Zwar wird unser Leben durch Vererbung bestimmt, deren Einfluss ist aber längst nicht stark genug, um von Schicksal, also einem vorherbestimmten Leben, zu sprechen.

Nein ich glaube nicht an ein/ das Schicksal

Mit Schicksal bezeichnet man wohl das, was dem Menschen vorbestimmt ist und dem man nicht entrinnen kann. Ich sehe das so:

Das sogenannte Schicksal ist das zufällige Aufeinandertreffen von bestimmten Ereignissen zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort unter ganz bestimmten Umständen, in die du zufällig durch deine Gegenwart verwickelt bist****

Schicksalsergebenheit nennt man Fatalismus, also „Ein-sich-mit-dem-Schicksal-Abfinden“, wie sich das für einen gehorsamen (wem auch immer) Menschen geziemt. Vielleicht sollte man in Verbindung mit dem Begriff „Schicksal“ einmal darüber nachdenken.

Also das nicht ganz. Du kannst als Mensch deine Zukunft nur in einem gewissen Maße beeinflussen. Denn wir leben auf etwas das sich "Weltenlinie" nennt. Davon gibt es unendlich viele. Man kann durch seine Entscheidung auf eine andere Weltenlinie springen wo deine Zukunft in gewissen Maße anders ist. Aber diese Weltenlinien laufen alle auf einen Punkt zu. Und den kannst du nicht beeinflussen nähmlich deinen Tod. Irgendwann vergeht alles. Also gibt es in einem gewissen Maße schon ein Schicksal, aber nicht so wie viele Leute denken. Es gibt eine Theorie die besagt dass du auf ein anderes "Seil" aus Weltenlinien aufspringen kannst das in eine andere richtung geht als das auf dem du bist. Ich habe ja eben gesagt das alle Weltenlinien in eine Richtung gehen das Stimmt aber nicht : Alle Weltenlinien in dem Seil also ganz viele Linien die miteinander verflochten sinde gehen in eine Richtung. Also wenn du auf ein anderes Seil gelangst kannst du rein Theoretisch sogar dem Tod entgehen. Aber dafür müssten wir die Möglichkeit besitzen durch die Zeit zu reisen.

0
Nein ich glaube nicht an ein/ das Schicksal

Ich schliesse mich der Antwort von Jesuslovesyou an.

Was möchtest Du wissen?