Schenkung/geliehenes Geld an die Erben zurückzahlen?

3 Antworten

Hat seine Oma gesagt, dass sie es ihm schenken will, oder hatte ergefragt, ob sie es ihm leiht? Es ist 6 Jahre her, hat die Oma mal nach einer Rückzahlung gefragt?

Wenn es nur ein Darlehen war, dann müsste er es an die gesetzlichen Erben, also Seine Mutter und deren Geschwister zurück zahlen.

Vielen Dank für die Antwort. So gesehen wurde schon einmal geredet wie er denn einen Teil abstottern will aber nicht direkt. Seine Oma hat die letzten Jahre keine Forderung gestellt. Eine der Schenkungen ist über 10 Jahre her. Er hat schon nach einer Leigabe gefragt aber eine andere Summe wurde von ihr als Hilfe angeboten. 

0
@Xeniaaa17

Der Teil, der über 10 Jahre her ist, ist rechtlich erledigt, ausser es wäre schriftlich niedergelegt.

Wegen des Restes scheint es eine Frage seiner Fairness zu sein.

0
@wfwbinder

Er würde den Betrag zurückzahlen aber könnte nur auf Raten. Dies müsste einfach besprochen werden. Ich danke Ihnen vielmals für Ihre Antworten. 

0

"Abwarten und Tee trinken"!

Die Zeit heilt nicht nur, sondern läßt auch vergessen, was ohnehin nur schwer zu beweisen wäre.

Ungenügende Information! Etwas ausführlicher darf es schon sein, du möchtest doch brauchbare Antworten!

Habe ich gerade ergänzt, bin leider zu schnell auf den Sendenbutton gekommen.

0

Wie lange ist die Nutzung einer Verfügungsvollmacht zulässig?

Meine Mutter hat 33 Jahre mit ihrem Lebensgefährten zusammen gelebt. Dieser ist innerhalb kurzer Zeit an Krebs verstorben. Beide lebten zusammen in ihrem Haus. Er zahlte keine Miete, die laufenden Kosten zahlte sie, größere Posten(z.B. 1X im Jahr Öl tanken) er. Ansonsten sparte er sein ganzes Geld dafür an, in ein Altersheim zu gehen, falls meine Mutter vor ihm gehen sollte. Die Summe war erheblich groß. Beide haben 2012 notariell eine Verfügungsvollmacht über alle Geldkonten gemacht. Meine Mutter hat vor seinem Tod eine größere Summe abgehoben, auf Drängen der Töchter des Verstorbenen, die Hälfte hat sie den Töchtern gegeben, die andere Hälfte für die Kosten des anstehenden begonnenen Straßenbaus (der seit letzten Jahr bekannt ist und für die der Verstorbene aufgekommen wäre) behalten. Nun klagen die Töchter dieses Geld ein. Ein Schreiben eines Anwaltes ging die Tage bei meiner 83 jährigen Mutter ein, sie weiß nicht mehr weiter und kann nicht mehr schlafen ( sie hat 600 Euro Rente im Monat). Wer kann mir sagen, ob sie das restliche Geld den Erben geben muss, ein Testament gab es nicht. Leider zählt es je nicht, das die Erbinnen nur zu Besuch gekommen sind, wenn sie Geld vom Vater wollten, aber nicht zu besonderen Anlässen.

...zur Frage

Erbanspruch nach Schenkung?

Ich möchte meiner Frau zu Lebzeiten 100.000,00 Euro schenken.

Haben Erben nach meinem Ableben aus dieser Schenkung noch Erbansprüche?

Eyke4711

...zur Frage

Kann man Schenkungen eines anderen einklagen?

Ich, w, 44, habe mich ca. 20 Jahre um meine Eltern kümmern müssen, da sie vieles im Alltag nicht alleine bewältigen konnten. Behördengänge mit ihnen, Schriftverkehr, Telefonate führen (Vater stotterte), Wohnung putzen, Arztbesuche, beim Renovieren helfen, Internetkäufe tätigen, um die Katzen kümmern. Meine Mutter war sehr unselbständig, auch in jüngeren Jahren. Vater konnte nicht mal Formulare ausfüllen. Es wäre zu aufwändig, hier alles zu erwähnen. Einmal wurden sie vorübergehend beide zum Pflegefall, und ich musste eine Woche Urlaub nehmen und bei ihnen im Haus bleiben. Ich habe noch eine Schwester mit 45 Jahren. Die ist früh ausgezogen und hat sich nie um irgendwas gekümmert. Sie sagte immer, dass das meine Aufgabe oder mein Problem sei. Es ginge sie nichts an. So auch, als ich beide pflegen musste. Sie flog in den Urlaub. Es sei mein Problem, wie ich das regle. Meine Eltern und meine Schwester hatten keinen guten Draht zueinander, und so hatten sie auch 7 Jahre keinen Kontakt zueinander (2010-2017).
2014 hat mein Vater aus gesundheitlichen Gründen sein Haus verkauft für 150.000 Euro (er selbst hatte noch 20.000 Euro Schulden drauf). 2017 ist mein Vater verstorben. Meine Mutter ist im Februar 2018 verstorben.
Meine Schwester hat laut Testament 1/8 Pflichtteilsanspruch. Sie hat aber 1/5 bekommen, weil sie sich die letzten 5 Wochen vor Papas Tod um beide Eltern gekümmert hatte.
Trotzdem hat sie sich nun einen Anwalt genommen, weil sie JETZT 1/4 vom Verkaufserlös des Hauses (von 150.000 Euro) von mir haben will. Und sie droht mit einer zivilrechtlichen Klage, da mein Vater zu Lebzeiten an mich Schenkungen getätigt hatte (ich hatte ja auch viel Arbeit mit ihnen und bis zu seinem Tod kein eigenes Leben). Sie will all diese Schenkungen zivilrechtlich einklagen. Das Ganze läuft unter "Erbrecht". Ist so etwas rechtlich überhaupt möglich, dass sie nach 4 Jahren daherkommt und was erben will, als die Eltern noch gelebt hatten, und dann noch Schenkungen einklagen will? Von mir! Ich hab doch gar kein Geld.

P.S. Sie wollte von mir sämtliche Kontoauszüge vom Vater ab 2012 bis zum Tod, obwohl sie die selbst nach seinem Tod entsorgt hatte. Jetzt soll ich diese Kontoauszüge bei der Bank nachordern und die 200 Euro dafür bezahlen, damit sie damit gegen mich vorgehen kann. Das mache ich aber nicht.

...zur Frage

Schenkung Uroma in Altersheim?

Meine Oma hat meiner Tochter (Urenkelin 10 Jahre) und noch zwei Enkelkinder Geld Geschenkt je Kind 1400 Euro.Jetzt muss meine Oma in Altersheim und das Sozialamt möchte das Geld wieder haben. Müssen wir das wieder geben?

...zur Frage

Geldgeschenk von Mutter

Meine Mutter möchte mir noch zu ihren Lebzeiten einen Geldbetrag zukommen lassen. Da sie schon über 80 Jahre alt ist und jederzeit ins Heim kommen könnte habe ich Bedenken, dass ich das Geld wieder zurückzahlen muss. Oder gibt es einen Freibetrag, der nicht zurück gefordert werden kann. In den letzten 10 Jahren habe ich keine Zuwendungen etrhalten.

...zur Frage

Ein guter Bekannter von mir ist jahrelang Hartz IV, nun wird er Geld erben, muß er sein über Jahre erhaltenes Hartz IV Geld zurückzahlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?