Schenkung GMBH-Anteil

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das kann man so nicht beurteilen, aber nach Deinem Sachverhalt ist es zweifelhaft.

Umwandlung in GmbH bedeutet ja, das wohl eine Einzelfirma in eine GmbH umgewandelt wird.

Nun schreibst Du im Sachverhalt:

und auch mein ganzes Erspartes in die Firma investiert habe

Demnach hast Du Deinem Mann ein Darlhngewährt.

Wenn Ihr nun vor der Umwandlung dieses Darlehn in eine Beteiligung am Unternehmen (stille Gesellschaft/atypische stille gesellschaft) umwandelt, dann hast Du anteile und die Umwandlung kann (vermutlich) in der gewünschten Form durchgeführt werden.

Natürlich wäre es gut, wenn man die Zahlen kennen würdet.

Eigentlich müsstet Ihr das mit dem Steuerberater besprochen haben und wenn der zum oberen Drittel des Berufsstandes gehört sollte er das Problem lösen können/gelöst haben.

Es würde mich sehr wundern, wenn man es nicht lösen kann.

Ausserdem, wieso kann die Tochter aus erster Ehe was an der Schenkung ändern? ist eigentlich auch Quatsch. Nur wenn Dein MAnn innerhalb der nächsten 10 Jahre stirbt, könnte es einen Pflichtteilsergänzungsanspruch geben. Aber eben auch nur dann wenn das was sie erbt, weniger als der Pflichtteil ist.

Tut mir leid, aber entweder Ihr habt Eure Berater nicht gefragt, oder es sind Flaschen.

Dein Mann kann zu Lebzeiten seine Geschäftsanteile übertragen, wie er lustig ist. Wer hat dir denn erzählt, dass das nicht möglich sei? Es kann aber zu Problemen wegen eines etwaigen Pflichtteilsergänzungsanspruchs kommen, wenn dein Mann innerhalb von 10 Jahren ab Schenkung verstirbt.

Was möchtest Du wissen?