Schenkung eines Grundstücks unter Geschwistern - Wie werden Notarkosten berechnet?

1 Antwort

Für den Notar ist der volle Verkehrswert maßgebend, egal ob eine reine Schenkung oder ein "Kaufvertrag", bei dem der Kaufpreis offensichtlich unter dem Verkehrswert liegt, vorliegt.

Du solltest auch beachten, dass u.U. hohe Schenkungsteuer anfällt. Zwischen Geschwistern gibt es nur den allgemeinen Freibetrag von 20.000,-- €, alles darüber wird mit 15 % versteuert. Wenn der Verkehrswert über 95.000,-- € liegt, dann beträgt die Schenkungsteuer sogar 20 %.

Grundstück überschreiben

Ich will in paar Jahren mal bauen, dazu wollen meine Eltern mir jetzt demnächst schon ein Teil unseres Grundstücks überschreiben.

Dies wäre etwa eine Grundstücksfläche von etwa 700 qm.

Ich habe keine Ahnung wie viel wert das Grundstück hat. (PLZ 93149)

Das Grundstück wo überschrieben wird, ist nicht quadratisch, sondern wird eine L - Form haben.

Welche Kosten kommen alles auf mich zu? Bzw. was muss ich hierfür alles machen?

Notar / Vermessung / Grundbuch?

Was wird mich dies im gesamten kosten?

...zur Frage

Wer bezahlt die Notarkosten?

Hallo, mein Vater hat mir das Haus geschenkt. Jetzt hab ich die Rechnung des Notars bekommen. Allerdings nur ich. Ständig lese ich, dass bei Schenkung, die Gebühren mal 2 genommen werden. Muss die Rechnung dann nicht auch von beiden Seiten bezahlt werden? Gruß

...zur Frage

Wie löst man am besten eine Erbengemeinschaft von drei Parteien auf?

Hallo,

ich habe eine Frage zum Thema Erbengemeinschaft. Wir sind drei Kinder und haben vor ca. 10 Jahren 3 Grundstücke von unseren Eltern gemeinsam überschrieben bekommen. Ein Grundstück hat ein Wert von ca. 107.000€, ein Grundstück hat einen Wert von ca. 340.000€ und ein Grundstück hat einen Wert von ca. 134.000€.

Ich fände es besser wenn es keine Erbengemeinschaft gäbe sondern wenn jeder seinen individuellen Teil hat und damit machen kann was er will ohne die anderen zu fragen.

Wir werden nun voraussichtlich noch etwas zusätzlich erben / geschenkt bekommen und dann könnte man auch schauen, dass jeder letztendlich gleich viel bekommen hat. Was die Erbengemeinschaft anbetrifft, könnte man diese einfach auflösen und jeder bekommt dann jeweils ein Grundstück unabhängig jetzt mal von dem Wert zugeschrieben? Derjenige welcher das wertvollste Grundstück (a. 340.000€) bekommt, bekommt dann weniger zusätzlich noch geschenkt / vererbt.

Würde das als Schenkung unter Geschwistern betrachtet werden (Steuerfreibetrag 20.000€) oder wie wäre das steuertechnisch zu betrachten?

Könnte man ein Grundstück danach verkaufen oder müsste man es mind. 10 Jahre halten um die Spekulationssteuer zu umgehen?

Vielen Dank für eine Rückmeldung.

Gruß Nimikon

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?