Schenkt ihr euren regelmäßigen "Dienstleistern" etwas zu Weihnachten?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Jetzt, wo du die Frage stellst, erinnere ich mich wieder daran, dass es früher meine Eltern wohl auch getan haben. Da kamen aber auch die Leute von der Müllabfuhr vorbei, klingelten und wünschten ein frohes Weihnachtsfest. Das war wohl so ein Ritual. Aber heute scheint sich das verändert zu haben. Seitdem ich einen eigenen Haushalt habe, ist niemand bei mir von diesen "Dienstleistern" vorbei gekommen und ein frohes Weihnachtsfest gewünscht. Ich denke mal, dass die das gar nicht mehr schaffen oder gar vielleicht gar nicht mehr dürfen.

Ich mache es eigentlich nicht so, nur bei dem Postboten, da mache ich es wohl. Das liegt aber auch daran, dass er sehr zuvorkommend seinen Dienst tut. Und ich finde, so etwas darf man auch - trotz regelmäßigen Gehalt - mit einem angemessenen (nicht übertriebenen Betrag) anerkennen.

Der Meinung bin ich auch.

0

DH

0

Unsere Postbotin bekommt 2 x im Jahr ein Pfund Kaffee, die Paketdienste eigentlich immer 1 EUR, der Medizinbote ebenfalls.Das Arztteam bekommt einen Kasten guten Wein.Die Hausreinigungstruppe bekommt zum Jahreswechsel 10 EUR. Wenn man es mal so zusammenrechnet ist das ein ganz schöner Kostenfaktor, aber meist haben sie es verdient.Und kleine Geschenke erhalten die Freundschaft , oder ?

Stimmt, und wer selbst in der Dienstleistung arbeitet, der weiss auch, wie gut es tut, wenn die eigene Leistung auf diesem Wege eine Anerkennung findet.

0

Musst Du dich "einkratzen"?

0
@Eveline

Danke sagen und zeigen hat nix mit kratzen zu tun.Zu Ostzeiten mußte man Kratzen um mal wieder etwas Lachsschincken oder so zu bekommen.Aber wer will schon immer Schinken essen.

0

Meine nette Postbotin kriegt was, meine Zeitungszustellerin, da sie sehr zuverlässig ist. Mein Hausmeister nichts mehr, da ich ihn kaum mehr sehe - die Drecksarbeiten macht jetzt ein Reinigungsdienst. Sonst kenne ich keine Dienstleister persönlich.

kommt darauf an, wie zufrieden ich bin! bei mir bekommt der paketbote der post ein trinkgeld zu weihnachten. da ich in der stadt wohne, fallen die anderen dienstleister weg!
bei meinen eltern am land ist das anders, die geben fast allen dienstleistern einen betrag, dafür funktioniert unterm jahr alles reibungsloser (zB müllabfuhr nimmt auch müll neben der mülltonne mit, falls dieser voll ist, schneeräumdienst "schüttet" die autos nicht zu, zeitungsbote schmeisst die zeitung nicht in den dreck, etc.)

Ja, gute Beziehungen sind eben doch viel wert.

0

Die sehr fröhliche und hilfsbereite Briefträgerin bekommt etwas, die Männer von der Müllabfuhr kenne ich überhaupt nicht und mit dem Schornsteinfeger bin ich eher unzufrieden - also gibt es nichts.

Was möchtest Du wissen?