Scheidungshund

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Kann man den EX nicht an den Kosten beteiligen?

Man(n) kann, muß er aber nicht :-(

Rechtlich gesehen gehört der in der Ehezeit gemeinsam angeschaffte Hund zum Inventar und wurde dir im Rahmen der Hausratteilung überlassen - wie die EBK, Stereoanlage oder das Familienauto eben auch.

Und du trägst Unterhalt und Haftung ab Übergabe, hättest dich also wie beim PKW um eine eigene Hundehalterhaftpflichtversicherung kümmern müssen, die er als Versicherungsnehmer kündigen durfte (wie beim Auto auch).

Besteht sie noch, trügest du Selbstbeteiligung im Schadensfall und Prämien ab Übergabe selbst, besteht sie nicht, die Haftung allein.

Und alle Kosten - im Gegensatz zu weit verbreitetem Irrglauben meint Teilung eben nicht hälftige Anteile an allem, sindern ding- und wertmäßige Teilung einzelner Gegenstände zum Alleineigentum.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tiere sind nach dem Gesetz (zum Glück) Sachen. Ob du deinen Mann an den Kosten für eine Sache beteiligen kannst muß dir ein Anwalt erklären. Was wäre wenn du den Hund deinem Mann vor die Türe stellst?

MfG Ursusmaritimus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zum Glück handelt es sich bei Euch nicht um Kinder......

Man wird sich doch wohl wegen eines Hundes einigen können. Armer Kerl - niemand will ihn so recht haben, jetzt ist er nur noch eine kostende Verpflichtung.

Hat der HUnd einen Fremdschaden verursacht? Dann kannst Du doch die Versicherung anrufen und Bescheid geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ihr keine Lust auf den Hund habt gebt ihn ab! Dann bist du glücklich, weil du nicht mehr für ihn aufkommen musst und nicht mehr mit deinem Mann streiten brauchst und vor allem freut sich der Hund über ein Herrchen, dass ihn auch wirklich haben möchte.

Zu deiner Frage: du hast den Hund doch freiwillig behalten, egal wer ihn angeschafft hat. Somit ist es dein Hund, dein Schaden.

Bitte denke drüber nach den Hund abzugeben, dem Hund wegen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bendurol
24.08.2012, 09:53

Mein lieber Freund.......nichts liegt mir ferner als den hund abzugeben. Ich bin sehr tierlieb und für mich gilt auch de Spruch: Ich bremse auch für Schnecken!" Also was soll der Angriff! Ich habe ganz realistisch eine Frage gestellt. Wenn DEIN jetzt EX die gemeinsame Wohnung verlässt mit dem Ausspruch: Ich hör erst auf wenn meine Frau am Boden liegt, und dann der Schadensregulierung nicht zustimmt - kurz nach der Trennung - bei der man alles im Kopf hat, aber selten solche Dinge wie: Versicherung umschreiben, denn bei Eheleuten ist der Partner bei einer Hundehaftpflicht mitversichert, aber der Versicherungsnehmer kann verweigern und du machst nichts. Da sollte man mal drüber nachdenken. Nicht jedem fällt eine Trennung nach 27 Jahren leicht. Aber deshalb muss man den anderen nicht bewusst finanziell schädigen wollen. Nur weil ich sein Handeln in frage stelle kann ich den Hund lieben, odere?

0

Das sollte er allein schon aus Verantwortungsgefühl! Wie das gesetzlich geregelt ist, weiß ich leider nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?