Scheidung und jetzt neuen Partner?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Deine Freundin hat sich dieses Jahr getrennt? Dann bleibt die Steuerklasse dieses Jahr und ab naechstes Jahr gibt es die Steuerklasse 1, wenn du mit ihr zusammen wohnst.

Die Steuerklasse 2 fuer Alleinerziehende gibt es nur, wenn sie nur mit ihren Kindern alleine zusammen wohnt, fuer die sie noch Kindergeld erhaelt.

Sobald ein Volljaehriger im Haushalt lebt, fuer den sie kein Kindergeld bekommt (also neuer Partner, Eltern, Freundin, Tante, selbst eigenes Kind, das ausgelernt hat), gibt es die Steuerklasse 2 nicht. Sie erhaelt die halben Kinderfreibetraege eingetragen fuer ihre Kinder.

Eingetragene Lebenspartnerschaft ist quasi eine Hochzeit fuer gleichgeschlechtliche Partner, fuer hetero geht das nicht. Um Ehegattensplittung machen zu koennen (also Steuerklasse 3/5 Kombination waehlen, ), muss man verheiratet sein oder eben eingetragene Lebenspartnerschaft fuer gleichgeschlechtliche Paare. Eben auch mit allen Recht und Pflichten einer Ehe. Zusammenschreiben lassen gibt es nicht. Nur entweder oder. Zumal sie zum Heiraten oder eingetragene Partnerschaft ja auch erst mal geschieden sein muss und das kann dauern.

Wenn ihr aehnlich viel verdient, haette eine Heirat auch keine wesentlichen Steuervorteile.

Sie bekommt 600-800€ und ich 1200-1400€
aber mein Problem ist
Ich habe nicht wirklich Lust zu heiraten daher sie den Namen vom man behalten will wegen ihrer Tochter und sie will auch früsten in 5 Jahren heiraten weil es sonst Probleme gibt wegen der Tochter sie ist ja schon sauer das sie den richtigen Geburtsname nehmen kann von der kleinen

0

Deine Freundin wird die Steuerklasse 2 nur erhalten können, wenn ihr nicht zusammen lebt. In einem gemeinsamen Haushalt mit dir hätte sie die Steuerklasse 1, so wie du auch.

Eine eingetragene Lebenspartnerschaft könntet ihr eingehen, wenn du ebenfalls eine Frau bist - dann aber hätte diese Partnerschaft in etwa die gleichen Rechte und Verpflichtungen wie eine Ehe. Für eine solche Verbindung müsste deine Freundin sich allerdings erst einmal scheiden lassen....

Wenn ihr lediglich eine "eheähnlichen Gemeinschaft" eingehen wollt, bedarf diese keiner Verträge. 

Ein "Zusammenschreiben", so dass du zwar Rechte, steuerliche Vergünstigungen o.ä. beanspruchen könntest, aber keine "familienrechtlichen Verpflichtungen" hättest, gibt es nicht.

Die Trennung hat sie ihrem Finanzamt mit diesem Formular mitzuteilen.

https://www.formulare-bfinv.de/ffw/action/invoke.do?id=034117

Ab Januar 2016 gilt dann bei ihr die StKl. 2 oder 1 - und zwar die "1",  wenn ihr in einem Haushalt zusammenlebt, insofern zählst du also "steuerschädlich" (sorry) mit.

Für 2015 ist kein Wechsel mehr nötig. Ohne Heirat sehe ich keine Steuervergünstigungsmöglichkeiten.

Was möchtest Du wissen?