Scheidung am Termin verweigern

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das Scheidungsverfahren hat nichts mit den "Folgesachen" zu tun. Wenn es eine einvernehmliche Scheidung ist geht es sehr schnell. Andrerseits kann dich niemand zwingend weiter mit ihr verheiratet zu sein. Die Folgesachen sollten anschließend in einem separaten Verfahren geregelt werden. LG

Schnell geht eine Scheidung nur vonstatten, im gegenseitigen einvernehmen, sofern die anderen Voraussetzungen erfüllt sind (ein Jahr getrennt leben und Wirtschaften; wenn ich mich richtig entsinne).

Inwieweit Streitigkeiten um Eigentumsrechte oder ähnliches den Scheidungstermin aufschieben können, dürfte im Einzelfall zu klären sein. Wird eine Seite offensichtlich benachteiligt, denke ich mal, wird die Hürde recht klein sein.

Beim Scheidungstermin wird verkündet das sie Rentenpunkte von dir erhält (das richtet sich nach dem Verdienst aus der Zeit der Ehe) und falls ihr auch Unterhalt zusteht, doch nach dem neuen Gesetz ist sie verpflichtet arbeiten zu gehen, wenn keine kleinen Kinder mehr im Haushalt leben. Alle anderen finanziellen Verbindlichkeiten hättest du längst mit deinem Anwalt klären können. Wenn sie nicht einwilligt kannst du nichts machen. Ich wünsche dir dennoch viel Glück das sich für dich alles zum guten wendet.

Was möchtest Du wissen?